Die 7 häufigsten Winde, die im Mittelmeer vorkommen

Die 7 häufigsten Winde, die im Mittelmeer vorkommen

Bora, Schirokko, Meltemi, Tramontana, Lebić, Mistral und Marin sind die häufigsten Winde im Mittelmeer. Wie kann man sie im Voraus kennenlernen, und was sollte man auf See von ihnen erwarten?

Tausende von Seglern kommen jedes Jahr in die Yachthäfen in Kroatien, Montenegro, Griechenland, Italien und der Türkei. Die einen, um einen ruhigen Segelurlaub zu genießen, die anderen, um die Kraft des Meeres und einen Adrenalinschub zu erleben. Der große Vorteil des Mittelmeers ist, dass es mehrere vorhersehbare Winde gibt, die regelmäßig wehen. Wenn Sie diese kennen, können Sie das Wetter recht gut vorhersagen, und Ihren Segelplan entsprechend anpassen. Worauf können Sie sich also im Mittelmeer vorbereiten?

Überblick über die Winde, die im Mittelmeerraum wehen

Überblick über die Winde im Mittelmeer

Marin – warmer Wind aus Südost

Der Marin ist zusammen mit dem Jugo und dem Schirokko ein typischer Mittelmeerwind, der aus Südosten weht. Der Marin ist ein warmer Wind, der dazu neigt, auf Süd zu drehen. Er weht vom Meer her, so dass es häufig zu hoher Luftfeuchtigkeit und Dunst kommt, was die Sicht beeinträchtigen kann. Auf dem Weg zum Land führt er dann zu starken Niederschlägen und Nebel. Da er vom Meer her weht, ist er im offenen Wasser stärker und in Küstennähe weniger intensiv.

Die Beschaffenheit des Marin wird auch weitgehend von der Jahreszeit bestimmt, da er das ganze Jahr über weht. Vom späten Frühjahr bis zum frühen Herbst ist er eher mäßig bis schwach, ohne nennenswerte Böen oder Veränderungen. Zwischen Oktober und April ist er sehr häufig anzutreffen, ist stark und kann große Böen und hohe, brechende Wellen mit sich bringen, die in zerklüftetem Gelände heftig auf das Land prallen.

Segelboot im Dunst auf dem offenen Meer

Ein weiterer Faktor, der Ihnen dabei hilft, den Marin auch ohne Wetter-Apps zu erkennen, ist Ihr Standort im Mittelmeerraum. Er wird vom Tiefdruckgebiet im Westen und vom Hochdruckgebiet in Richtung Alpen und Mitteleuropa beeinflusst. Aus diesem Grund ist es am häufigsten an der Küste Südfrankreichs und der Adria anzutreffen. Die Ankunft des Marins ist spürbar, da die Temperatur steigt, der Luftdruck sinkt, und die Luftfeuchtigkeit zunimmt, so dass die Luft stark nach Salz riecht. Ähnlich wie der trockene Nordwind, der als die Tramontana bekannt ist, beeinflusst er das Wetter in den Küstenregionen.

YACHTING TIP.COM: Tipps zum Segeln bei ablandigem Wind, wo man unter solchen Bedingungen ankern sollte, und andere Besonderheiten dieses Südostwindes finden Sie in dem Artikel Der Marin: ein leichter Wind, der Ihre Segelpläne durchkreuzen kann.

Schirokko – die Luftverbindung zwischen Afrika und Europa

Da der Schirokko im gesamten Mittelmeerraum weht, hat diese relativ starke Windart aus dem Süden eine Vielzahl lokaler Namen erhalten. Die Kroaten verwenden den Begriff Jugo, die Slowenen Široko, die Italiener Scirocco. Es gibt auch weitere lokale Bezeichnungen wie Chili, Khamsin oder Simoon. Wie beim Marin hängt die Stärke des Sirocco von der Jahreszeit ab. Im Sommer kann man sich auf ein angenehmes Segeln bei leichten Winden einstellen, aber er kann auch eine echte Herausforderung für Kapitäne und Mannschaften darstellen.

Wenn Sie den herannahenden Schirokko auch ohne Wettervorhersage erkennen wollen, müssen Sie lediglich über meteorologische Grundkenntnisse verfügen und regelmäßig Luftdruck, Luftfeuchtigkeit und Wolkenbedeckung überprüfen. Der Schirokko bildet sich über der Sahara, wo er durch trockene Luft, oft mit Staubpartikeln, verkörpert wird. Er zieht dann über das Mittelmeer nach Europa und nimmt dabei Feuchtigkeit auf. Im weiteren Verlauf können sich Regenwolken bilden, die einen Druckabfall verursachen.

YACHTING.COM TIPP: Fast jedes Mal, wenn wir unseren Blick zum Himmel erheben, sehen wir einige Wolken. Sie haben die Menschheit seit Anbeginn der Zeit fasziniert. Sie waren eine Inspirationsquelle für Künstler und eine Gelegenheit für andere, das Wetter zu beurteilen. Man muss kein Fachmann sein, um zu wissen, was ein bewölkter Himmel bedeutet! Für einen Segler ist dieses Wissen jedoch fast unerlässlich. Lernen Sie, wie Sie die Wolken lesen können, um zu erkennen, wie das Wetter sein wird.

Schiffsbesatzung mit Kindern in warmer Kleidung während eines Sturms auf See.

So kann es auch an Bord aussehen, wenn man über den Schirokko stolpert.

Sein Weg von der Sahara ist sehr lang, so dass man ihn gut vorhersagen kann, und sich das Durchsegeln ersparen kann. Während er sich nähert, können Sie sich auf ein angenehmes Segeln freuen, aber sobald er anfängt zu blasen, sollten Sie einen Yachthafen oder einen sicheren Ankerplatz suchen. So haben die Segler genügend Zeit, Entscheidungen zu treffen, und sich vorzubereiten. Anders als z. B. die Bora, die in der Regel ohne Vorwarnung kommt.

YACHTING.COM TIPP: Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie der Schirokko entsteht, wie man in ihm segelt, und in welchen Häfen man sich vor ihm verstecken kann? Lesen Sie unseren ausführlichen Artikel Der Schirokko: Die Verbindung zwischen Wüste und Meer.

Mistral – eine Adrenalinfahrt für erfahrene Segler

Der Mistral ist ein starker, kalter Wind aus Nordwest, der für erfahrene Segler geeignet ist, aber Anfänger sollten ihn abwarten. Er tritt vor allem im Winter und im zeitigen Frühjahr auf. Der Mistral hat seinen Ursprung im Golf von Biskaya an der Westküste Frankreichs, in einem Gebiet mit höherem Druck, und entlang der italienischen Küste, in einem Gebiet mit niedrigerem Druck. Wenn diese beiden Luftströmungen zusammenkommen, entstehen sehr starke Winde. Die gute Nachricht ist, dass der Mistral im Sommer frisch und angenehm ist. Nur im Winter, von November bis April, wird der Mistral stärker.

Besonders im Winter, wenn der Luftstrom kalt ist, wird er schwer und fällt von oben herab. Noch dazu, wenn die kalte und schwere Luft von den Gebirgszügen zu seinem Gewicht beiträgt. Die Geschwindigkeit des Mistrals wird durch die Täler und Pässe, durch die der Wind strömt, erhöht, da sie wie eine Düse wirken. Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Mistral in einigen Gebieten leicht Geschwindigkeiten von 65 km/h (8 Grad Beaufort) bis 180 km/h (12 Grad Beaufort) erreicht. Das macht ihn so gefährlich. Er verwüstet nicht nur Pflanzen und Bäume an Land, sondern spielt auf See mit Schiffen wie mit kleinen Spielzeugen.

Der Leuchtturm von Mangiabarche, an den bei einem Sturm große Wellen schlagen.

Der Leuchtturm von Mangiabarche an der Westküste Sardiniens, der von den Wellen und Mistral-Winden gebeutelt wird.

Wenn Sie ein unerfahrener Segler sind, oder mit einer unerfahrenen Mannschaft segeln, ist es ratsam, Ihre Reise abzusagen und zu warten, bis der Wind nachlässt. Selbst erfahrene Segler können mit dem Mistral Schwierigkeiten haben oder seekrank werden, da dieser Wind kurzlebige, aber hohe Wellen (leicht 5 bis 7 Meter) erzeugt. Das Segeln und Fahren mit dem Motor erfordert also einiges an Geschick und Wissen. Außerdem ist es schwierig, den Mistral weit im Voraus vorherzusagen. Ein sicherer Anhaltspunkt sind die linsenförmigen Wolken (sie sehen aus wie eine Linse oder eine fliegende Untertasse), wenn sie bei Sonnenuntergang auftreten. Je dunkler sie sind, desto stärker wird der Wind wehen. Im Falle eines Sturms lohnt es sich, die Wettervorhersage im Auge zu behalten, wo eine Warnung vor dem Mistral veröffentlicht wird.

YACHTING.COM TIPP: Wie man in einem Mistral segelt, wie man ihn vermeidet, und wie man ihn auf offener See überlebt, erfahren Sie in diesem Artikel: Der Mistral: ein Turbolader für erfahrene Segler.

Bora – eine unvorhersehbare Überraschung ohne Vorwarnung

Starke und kalte Winde mit heftigen Böen, die aus dem Norden oder Nordosten wehen, sind vor allem für die östliche Adriaküste typisch. Sie ziehen in der Regel ohne Vorwarnung oder meteorologische Begleitphänomene durch. Ohne Druckveränderung, Wolkenbildung oder schlechtes Wetter fallen die starken Windböen einfach vom Himmel, was für Segler und Material sehr gefährlich ist.

Die Bora ist im Herbst und Winter am stärksten, kann aber auch in der Hochsaison auftreten, wenn die Winde nicht so stark sind. Die Bora erzeugt flache, kurze Wellen, die nicht so leicht seekrank machen wie andere Winde, aber das Steuern des Bootes sehr schwierig machen. Halten Sie sich auch mit dem Umrunden von Inseln an deren Luvseite zurück, um zu vermeiden, dass Sie bei Windböen auf Grund oder auf Felsen laufen.

Eine Bora oder Bura entsteht auf den Gipfeln der Berge, wo eine große Masse an kalter Luft entsteht. Sie beginnt dann aufgrund ihres Gewichts in die Täler und an die Küste zu fallen. Auf ihrem Weg "bergab" nimmt sie große Geschwindigkeit auf, und wenn die Schwerkraft sie durch die wärmere und leichtere Luft in niedrigeren Höhen zwingt, wirbelt sie das Meer gewaltig auf. Dadurch bilden sich Wasserfetzen und Schaum, die starke Böen nicht nur über das Meer, sondern auch über das Land tragen. Die Geschwindigkeit der Böen kann auch durch den atmosphärischen Druck verstärkt werden, der kalte Luft vom Land auf das Meer drückt. Die stärksten Bora-Winde in Kroatien treten im Bereich des Velebit-Kanals (Pag), des Golfs von Kvaner (Krk, Cres, Rab, Goli Otok) und der Makarska-Riviera auf. Je weiter südlich, desto schwächer ist die Bora insgesamt. Sehen Sie, wie es auf einem Boot aussieht, wenn die kroatische Bora weht.

TIPP YACHTING.COM: Lesen Sie in dem Artikel, wie man in der Bora segelt und ankert und wie man sie vermeidet: Die Bora: die Geißel der Adria

Tramontana – eisiger Wind aus den Bergen

Die Tramontana ist ein kalter und starker Wind, der aus den Bergen kommt, und im gesamten Mittelmeerraum auftritt. Während andere Mittelmeerwinde eher für eine bestimmte Region typisch sind – wie die Bora in Kroatien, der Mistral in Frankreich oder der Meltemi in Griechenland, weht die Tramontana überall, und wird oft mit anderen Windarten verwechselt. Sie entsteht dort, wo hoher Druck auf niedrigen Druck trifft, und einen starken Luftstrom erzeugt. Ihre Geschwindigkeit kann, wie im Fall der Bora, durch das zerklüftete und gebirgige Terrain beeinflusst werden, wo sie ihre Masse gewinnt. Ihre Geschwindigkeit wird auch durch Täler und Pässe erhöht, die wie eine Düse wirken.

Große Wellen auf dem offenen Meer bei starkem Wind

Die Tramontana ist nicht so stark wie die Bora oder der Jugo, aber genau wie diese beiden Winde ist sie auf offener See stärker, und kann dort auch Wellen von bis zu fünf Metern aufwerfen. Gleichzeitig bringt sie sehr kalte Luft mit sich, und die sinkenden Temperaturen erfordern angemessene Segelkleidung. Anfänger sollten es vermeiden, durch die Tramontana zu segeln, aber erfahrene Seebären werden die rasante Fahrt in einem Wind genießen, der relativ gleichmäßig und frei von unerwarteten Böen ist.

YACHTING.COM TIPP: Sie fragen sich, wie Sie die Tramontana vorhersagen oder ankern können? Sehen Sie sich den ausführlichen Artikel an: Die Tramontana: ein Nordwind, ideal für erfahrene Segler und Windsurfer.

Lebić/Libeccio – ein guter Diener, aber ein schlechter Herr

Der Lebić ist ein nordwestlicher bis westlicher Wind, der im gesamten Mittelmeerraum weht. Daher die vielen verschiedenen Namen, wie Libeccio, Levech, Llebeig, Lbić, Labech oder Livas. Am häufigsten ist er in Nordkorsika, Frankreich und Italien anzutreffen, aber auch die Adria ist von ihm nicht ausgenommen. Er ist bei Seglern nicht sehr beliebt, da er heftige Stürme und chaotische, sich kreuzende Wellen mit sich bringt (Kreuzsee). Die gute Nachricht ist, dass er nie allzu lange anhält.

Der Lebić ist ein feuchter und sehr heißer Wind, der sich nur schwer vorhersagen lässt. Er fällt in der Regel mit dem Abzug des Südwinds zusammen und geht einer Kaltfront voraus. Man erkennt den Lebić an der Wolkenwand im Westen, die nichts Gutes verheißt. Zu diesem Zeitpunkt ist mit heftigen Stürmen und hohen Wellen zu rechnen. Dennoch taucht der Lebić meist ohne Vorwarnung auf, und kann vor allem für kleinere Schiffe eine Gefahr darstellen. Wenn Sie einen Lebić im Anmarsch oder in der Vorhersage sehen, lohnt es sich, sofort einen sicheren Hafen aufzusuchen.

YACHTING.COM TIPP: Der Libeccio ist ein unberechenbarer Wind, aber man kann sich trotzdem darauf vorbereiten. Wie es geht, lesen Sie in dem Artikel: Lebić/Libeccio: ein hartnäckiger, unberechenbarer Wind.

Meltemi – der raue und unberechenbare Nordländer

Meltemi ist in erster Linie ein griechischer Begriff für einen trockenen Nordwind, der Seglern vor allem in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer zu schaffen machen kann. Er weht am häufigsten im Laufe der Sommermonate und ist zwischen Juli und August am stärksten. Normalerweise bläst er mit etwa 6 Beaufort, aber es ist nicht ungewöhnlich, dass er über 10 Beaufort erreicht. Er ist sehr leicht zu erkennen, der Sand wird an den Stränden unangenehm aufgewirbelt, es ist fast unmöglich, im Meer zu schwimmen, und vor allem das Steuern des Bootes in den Wellen kann selbst erfahrenen Seglern Schwierigkeiten bereiten. Wenn man sich also dem Meltemi nähert, ist es fast notwendig, Schutz zu suchen.

Die Mole eines vom Schmelzwasser gepeitschten Hafens an der Westküste der griechischen Insel Ios im Archipel der Kykladen.

Die Mole eines Hafens unter dem Ansturm des Meltemi an der Westküste der griechischen Insel Ios im Archipel der Kykladen.

Das Segeln durch den Meltemi ist selbst für erfahrene Segler nicht zu empfehlen, und wenn diese Art von Wind zunimmt, wird der Schiffsverkehr manchmal sogar eingestellt. Dann bleibt dem Skipper nichts anderes übrig, als so schnell wie möglich einen geschützten Yachthafen zu finden oder zumindest auf der Leeseite der Insel zu ankern. Das größte Problem sind die hohen Wellen, die bis zu vier Meter hoch werden können.

YACHTING.COM TIPP: Sie fragen sich, welche kniffligen Situationen auf Segler warten, wenn der Meltemi aufzieht? Lesen Sie den detaillierten Leitfaden in diesem Artikel: Der griechische Meltemi: Freund oder Feind?

Es lohnt sich, zur richtigen Zeit in See zu stechen. Buchen Sie Ihr Boot frühzeitig, kontaktieren Sie uns.

FAQ Wind im Mittelmeerraum, seine Arten und Eigenschaften