Segeln in Montenegro

Unberührte Natur, hohe Berge, Canyons und wildes Wasser, versunkene Schiffswracks und eine vielfältige Unterwasserwelt. Erleben Sie die geheimnisvolle Schönheit von Montenegro.

Montenegro ist ein Küstenland auf der Balkanhalbinsel und grenzt an Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien und Albanien. Die Küstenlinie ist zerklüftet, aber von üppiger Vegetation bedeckt. Dies ist das geheimnisvolle und schöne Montenegro.

>
  • Die geschützte Bucht von Kotor (Boka Kotorska) schafft seeähnliche Bedingungen mit regelmäßiger Thermik und ohne Wellengang.
  • Urwüchsige Natur, hohe Berge, Schluchten und wilde Flüsse, und unberührte Seen.
  • Mittelalterliche Städte. 
  • Strände mit steilen Felsen und Vegetation.
  • Versunkene Schiffswracks und ein vielfältiges Unterwasserreich.
  • Entspannendes, anspruchsloses Segeln und günstige Restaurants.

Fragen Sie mich nach Segeln in Montenegro.

Filip K

Filip K

Senior Sales Consultant

+49 211 54 69 22 23filip.kohout@yachting.com

10 schönste Gebiete dieser Region

  1. Kotor
  2. Perast
  3. Inseln vor Perast
  4. Risan
  5. Tivat, Marina Porto Monte Negro
  6. Herceg - Novi
  7. Festung auf der Insel Mamula
  8. Lustica Bay
  9. Budva
  10. Insel St. Stefan - Fischerdorf
černá hor

Montenegro

Yachting in der Region Montenegro

Hohe Berge und alte Hafenstädte bieten die perfekte Kulisse für den Segelsport. Es gibt relativ wenige, gut geschützte Häfen und Buchten. Während es entlang der kroatischen Küste  Hunderte von größeren Inseln gibt, findet man an der montenegrinischen Küste keine einzige große Insel, sondern nur vierzehn kleine Inseln, von denen sieben in der Bucht von Kotor (Boka Kotorska) liegen. Die nördliche Küste und die Landschaft haben ihren Charakter bewahrt und sind ideal für Segler, im Gegensatz zum abgelegeneren Süden, wo es relativ wenig Touristen gibt.
 

Die schönste Bucht der Region ist die Bucht von Kotor und die Stadt Budva ist bezaubernd. Die größten und modernsten Yachthäfen befinden sich in Tivat (Porto Montenegro), Bar (OMC Marina) und Budva (Marina Budva). Der Service ist nicht ganz auf demselben Niveau wie in Kroatien, aber die Preise sind sehr günstig. In kleineren Häfen gibt es in der Regel nur Wasser- und Stromanschlüsse sowie einige kleine Lebensmittelgeschäfte und Restaurants. Yachtsportgeschäfte und technische Dienstleistungen gibt es nur in den größeren Marinas. Die tägliche Thermik, d.h. die starken und stetigen Winde, die am Morgen beginnen und gegen Abend abflauen, funktionieren in diesem Gebiet sehr gut.

Die Bucht von Kotor

Die Bucht von Kotor (Boka Kotorska) ist eine der schönsten Buchten der Welt. Diese tiefe Bucht dringt 29 km ins Landesinnere ein und erinnert in ihrem Aussehen an einen norwegischen Fjord. Ihre Kulisse bildet eine majestätische Gebirgskette, die sich bei gutem Licht auf der Meeresoberfläche spiegelt. Die Bucht ist nach der Stadt Kotor benannt und unterteilt sich in vier kleinere Buchten: Herceg Novi, Risan, Kotor und die Bucht von Tivat. Hohe Berge erheben sich über den schmalen Küstenstreifen und schützen Kotor vor schlechtem Wetter aus dem Norden und vor der Bora, die im Herbst und Winter aus dem Landesinneren weht. Freuen Sie sich auf einenkräftigenstetigenWind, der am Nachmittag zu wehen beginnt. Dank ihrer strategischen Lage und der günstigen natürlichen Bedingungen ist die Bucht seit der Antike besiedelt. Im Mittelalter bot sie Fischern, Seefahrern und Marineschiffen Schutz, und an ihren Ufern entstanden mehrere bedeutende Städte mit mächtigen Wällen und Festungen, die den Eingang zur Bucht schützten. Die interessantesten Städte und Häfen in der Bucht von Kotor sind: Herceg Novi, Kotor, Perast, Tivat, Risan und Perast. 


Město Herceg Novi v zátoce Boka Kotorská

Städte

In Montenegro finden Sie viele historisch und kulturell interessante Städte und ständig verbesserte touristische Einrichtungen. Die Städte pulsieren mit einer einzigartigen orientalischen Atmosphäre, die durch einen friedlichenund entspannten Lebensstil gekennzeichnet ist.

#BBD0E0 »

Perast

Die ehemalige Marinestadt ist die einzige in Montenegro mit einem barocken Erbe. Im 16. Jahrhundert wurde hier ein wichtiger Hafen und eine Marineschule eingerichtet (Offiziere aus dem zaristischen Russland wurden hier ausgebildet). Über 400 Seeleute und 37 Kapitäne lebten in und um die Stadt, und 50 Schiffe lagen hier vor Anker. Die wohlhabenden Kapitäne und Reeder bauten luxuriöse Paläste, von denen viele bis heute erhalten geblieben sind.

Perast ist eines der wertvollsten Kulturerbe-Reservate an der Adria und steht sogar auf der UNESCO-Liste.

 

Unbedingt sehenswert ist das Perast Stadtmuseum, das eine große Sammlung von (Trophäen, Waffen, Navigationsbücher usw.), die venezianische Festung St. Anna (mit einem atemberaubenden Ausblick), der Palast der Familie Bujovič, die Kirche St. Nikolaus und die Kirche des Heiligen Georg (St. Dorde). Sie können am Ufer ankern (Tiefe: 3 m). Die Uferpromenade von Perast ist nur gegen Winde aus Nordost geschützt. Wenn der Wind bläst, gibt es Wellen und Sie können entweder gar nicht oder nur mit großen Schwierigkeiten an Land gehen. Dieses Dorf ist wirklich wunderschön. Steigen Sie auf den Glockenturm, um eine herrliche Aussicht zu genießen.

 

Interessant sind auch die Nachbarinseln der Madonna von den Felsen (Gospa od Škrpjela), auf denen noch eine Barockkirche und ein Kloster stehen (man kann am Ufer ankern). An den Wänden der Kirche befinden sich 68 Gemälde, darunter auch Goldplaketten. Die Insel wurde künstlich aus Steinen erschaffen, die die Seeleute hierher trugen, um sich für ihre sichere Rückkehr zu bedanken. Die Seeleute widmeten die Steine aus Dankbarkeit für die Rettung aus gefährlichen Situationen auf langen Fahrten.

 

Perast ist ein wahres architektonisches Juwel. Der Hafen ist noch wenig bekannt und wird kaum besucht. Aber auch das ist schön. Vor Perast liegen zwei alte Klöster auf zwei kleinen Inseln. Das östlichste ist St. Georg (St. Dorde) und das westlichste ist Unsere Liebe Frau von den Felsen (Gospa od Škrpelja). Auf dieser Insel befindet sich eine wunderschöne Wallfahrtskirche. An der Kirche befindet sich ein kurzer Steg mit ausreichender Tiefe. Das Ankern an der Mole ist nicht erlaubt, obwohl dies nirgends ausgeschildert ist. Wenn Sie hier nachts anlanden, können Sie eine ruhige und romantische Nacht in der Nähe der Kirche verbringen.

Tivat

Dies ist eine sehr lebhafte Stadt in der Bucht von Kotor. Sie war schon in der Antike besiedelt, wie archäologische Funde auf dem Meeresgrund belegen. Im Mittelalter gehörte die Stadt wohlhabenden Seefahrerfamilien, die hier ihre Residenzen errichteten. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die Kirche des Heiligen Antonius und der Wehrturm der Familie Buća mit einer Kapelle. Der ursprüngliche Hafen wurde in den luxuriösen Porto Montenegro Marina umgewandelt. Hier gibt es eine Zapfsäule mit zollfreiem Diesel!

 

Es gibt viele schöne Strände entlang der Küste der Bucht von Tivat—zum Beispiel in der Nähe der Meerenge von Veritage, den Opatovo-Strand in der Nähe des Leuchtturms (ein 200 m langer Sandstrand), einen etwa einen Kilometer langen Strand mit einem Wellenbrecher in der Nähe der Siedlung Donja Lastava mit kleinen Sandflächen, einen Kies- und Sandstrand in der Nähe des Kaps von Seljanovo und den Sandstrand namens Belane. Gegenüber der Stadt liegen mehrere kleine Inseln, die eine reiche Geschichte haben. Die Ruinen des Klosters des Erzengels Michael befinden sich auf der Insel Prevlaka, die auch als Blumeninsel bekannt ist. Die französische Organisation Club Mediterranée hatte früher ein Resort auf der kleinen Insel Sveti Marco, das im Stil eines polynesischen Dorfes gebaut wurde.

Tivat


Budva

Budva ist das beliebteste Touristenziel in Montenegro. Budva liegt in der weiten Bucht von Budva. Die Gebirgszüge Lovćen und Pastrovići schützen die Stadt vor starken Winden aus dem Landesinneren. Die Geschichte der Stadt reicht 2600 Jahre zurück, als die Stadt der Legende nach von Cadmus, dem Sohn eines phönizischen Königs, gegründet wurde. Die gesamte Halbinsel ist von monumentalen Festungsanlagen aus dem 14. Jahrhundert. Die Mauern schützen die Zitadelle und die Altstadt, auf denen man die ganze Stadt umrunden kann. Budva hat in seiner bewegten Vergangenheit viel gelitten, von Belagerungen bis hin zu einem schweren Erdbeben im Jahr 1979. Budva ist zwar nicht so reich an Baudenkmälern wie Kotor, wird Sie aber dennoch mit seiner besonderen mittelalterlichen Atmosphäre verzaubern. Sieben Burgtore führen in die Stadt. Die beiden eindrucksvollsten sind das Festlandtor (Kopnena vrata) und das Meerestor (Morska vrata), hinter denen sich ein Labyrinth aus engen Gassen, Cafés, Passagen und kleinen Plätzen verbirgt.


Die schänsten historischen Bauwerke finden Sie im sdlichen Teil der Altstadt. Hier befinden sich zum Beispiel die Kirche St. Johannes der Täufer mit dem Glockenturm, der Bischofspalast, die Kirche St. Sava und das Kastell mit der Kapelle der Heiligen Dreifaltigkeit. Eines der ältesten Gebäude ist die Kirche Unserer Lieben Frau, die 840 n. Chr. auf dem Kap errichtet wurde. Im nördlichen Teil der Stadt befinden sich eine moderne Galerie und das Stadtmuseum, in dem man mehr über die Geschichte der Stadt erfahren kann. Die Stadt verfügt über eine der besten archäologischen Ausgrabungsstätten in Europa. Hier wurden umfangreiche Ruinen aus der antiken und griechischen Zeit entdeckt. Die meisten dieser Ruinen wurden durch das große Erdbeben von 1979 freigelegt.


Budva ist auch für seine schönen Strände bekannt. Direkt an der Zitadelle liegt der mit der Blauen Flagge ausgezeichnete Mogren-Strand. Er besteht aus zwei Teilen, die durch einen in den Fels gehauenen Weg verbunden sind. Er ist etwa 400 m lang und hat eine raue Sandoberfläche. In der Mitte der Bucht von Budva befindet sich ein langer Kiesstrand namens Slovenska pláž. Etwa 15–20 Minuten nördlich liegt ein weiterer schöner Strand namens Jaz.

Ostrov Sveti Stefan, Budva

Dukley Marina Budva

Die Marina Budva ist eine der größten Marinas in Montenegro. Sie bietet 300 Liegeplätze mit Wasser- und Stromanschlüssen, Duschen und Toiletten. Ein WiFi-Anschluss, ein Laden mit Lebensmitteln und mehrere Cafés und Restaurants sorgen dafür, dass sich das Anlegen dort lohnt. Im Ort gibt es auch einen Arzt und eine Apotheke. In der Hochsaison (Mai bis Ende September) ist der Liegeplatz hier relativ teuer und oft voll belegt. Für ein 12-Meter-Boot zahlt man EUR 66, für ein 14-Meter-Boot EUR 80, für ein 15-Meter-Boot EUR 87 und für ein 17-Meter-Boot EUR 107.

 

Bei der Einfahrt in den Hafen nähert man sich am besten von Südwesten mit der Insel Sveti Stefan (St. Stephan) etwa 250 m auf der Steuerbordseite und fährt dann in die mit Bojen markierte Fahrrinne ein (Tiefe der Fahrrinne: 5 m). Der Zugang von der südöstlichen Seite wird nicht empfohlen. Dort gibt es Untiefen und Felsen. Wenn eine starke Bora weht, ist die Fahrrinne in den Hafen nicht befahrbar. Es ist jedoch möglich, vor der Einfahrt zum Jachthafen zu ankern (8 m Tiefe). Im Yachthafen ist es recht windig, aber die See ist ruhig. Hier gibt es auch eine Tankstelle.

Sveti Stefan (St. Stephan)

Auf der anderen Seite der Bucht, gegenüber von Budva, liegt die Insel und das atemberaubend schöne Fischerstädtchen Sveti Stefan. Es wurde im 15. Jahrhundert auf einer felsigen Halbinsel gegründet, die durch eine schmale Landenge mit dem Festland verbunden ist. Das Fischerdorf wurde von zwölf Familien des Pašrovic-Clans gegründet. Jede Familie verfügte hier über ein kleines Haus, das in gefährlichen Zeiten als Versteck diente. Die Steinhäuser waren von befestigten Mauern umgeben, und die ganze Stadt wurde aus der Beute von abgefangenen türkischen Galeeren erbaut. Heute befindet sich hier das luxuriöseste Resort Montenegros, das von Politikern, Sportlern und Prominenten aus der ganzen Welt besucht wird. Es lohnt sich, die Insel zu umsegeln, denn sie ist sehr fotogen. Es gibt einige schöne Strände, die im Sommer mit Ketten abgesperrt sind. Sie können in einer Tiefe von 8-12 m ankern.

#BBD0E0 »

Kotor

Kotor liegt in der Bucht von Kotor. Sie ist die am besten erhaltene mittelalterliche Stadt in Montenegro und gehört seit 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Kotor liegt am Fuße des 1.749 m hohen Kalksteingebirges Lovćen. Als eine der nördlichsten Städte an der Adriaküste hat sie die Form einer typischen mittelalterlichen Stadt aus dem 12. bis 14. Jahrhundert. Die Stadt verfügt über massive, 4,5 km lange Stadtmauern, die an einigen Stellen bis zu 20 m hoch und 15 m breit sind.

 

Der größte Teil des Verdienstes für den Bau der Stadtbefestigung gebührt den Venezianern, die Kotor fast vier Jahrhunderte lang regierten. Die Stadt konnte sogar eine mehrmonatige Belagerung überstehen. Sie können die Mauern hoch über der Bucht bis zu den Terrassen der ursprünglichen mittelalterlichen Johanniterburg (Tvrdjava sv. Ivan) erklimmen. Der gelegentlich anspruchsvolle Aufstieg dauert 30-40 Minuten, aber es lohnt sich! Unterwegs werden Sie mit einigen bezaubernden Aussichten belohnt. Der Eintritt für den Aufstieg auf die Mauern beträgt EUR 3 pro Person. Die Treppe, die zur Festung führt, erreicht man über eine kurvenreiche Gasse, die vom Grbonja Palast nach Osten führt. Im Festungssystem sind drei Tore erhalten, das älteste ist das Südtor (Vrata od Gurdića) aus dem 9. Jahrhundert (oder früher), das gut erhaltene Haupttor zum Meer (Morska vrata) und das Nordtor.

 
 

Die Stadt war ein wichtiges maritimes Handelszentrum. Die maritime Tradition reicht bis ins 9. Jahrhundert zurück, als hier die älteste Vereinigung von Seeleuten an der Ostküste der Adria gegründet wurde (die Bruderschaft der Seeleute von Boka Kotorská). Diese Institution vereinte die Mehrheit der Seeleute, baute ein eigenes Arsenal (Schiffbau und -reparatur), verfügte über eine große Handels- und Militärflotte, unterstützte Seeleute und die Familien der auf See umgekommenen Seeleute, sorgte für die Verteidigung der Stadt und die Sicherheit der Schiffe sowie für die Gesundheitskontrollen der Boote. Außerhalb der Marine unterstützte sie die Bevölkerung und andere Berufe, wie z. B. die Goldschmiedekunst. Auch eine berühmte Malereischule wurde hier eingerichtet.

 

Die Altstadt ist in einem dreieckigen Grundriss angelegt. In den engen Gassen und auf den Plätzen des mittelalterlichen Zentrums kann man viele historische Gebäude entdecken. Die größten Attraktionen der Stadt sind der weitläufige Waffenplatz, der Uhrenturm aus der Renaissance (Gradski Toranj), der Platz der Befreiung (Trg Oslobodenja), auf dem der Pima-Palast steht, die Kathedrale des Heiligen Tryphon (das berühmteste Monument der Stadt, in dem die Gebeine des Märtyrers aufbewahrt werden), die Familie Drago;(das berühmteste Monument der Stadt, in dem die sterblichen Überreste des Märtyrers aufbewahrt werden), der Palast der Familie Drago, die Bastion von Gurdić, der Bizanti-Palast (14. Jahrhundert) und der Beskuca-Palast (19. Jahrhundert). Zu den Kirchen gehören die St.-Franziskus-Kirche, die St.-Paul-Kirche (erbaut im 13. Jahrhundert und in der Zwischenkriegszeit als Waffenkammer sowie als Frauengefängnis genutzt), die St.-Nikolaus-Kirche und die St.-Lukas-Kirche.Das berühmte Marinemuseum ist ebenfalls eine oder zwei Stunden Ihrer Zeit wert. Hier können Sie maritime Artefakte aus dem 15. bis 18. Jahrhundert, Schiffsmodelle, alte Karten und Pläne, Teile von Schiffen, Waffen und die Porträts bedeutender Seeleute betrachten. 

 

Schwimmen - an der Riviera von Kotor finden Sie nicht die Sandstrände, die in anderen Gebieten der montenegrinischen Küste üblich sind. Es gibt vor allem Pontons, Molen, Kieselstrände und künstliche Betonflächen. Schwimmen kann man am Strand von Morinj (ca. 1 km langer Sand- und Kiesstrand), am Strand von Risan (zwischen Risan und dem Dorf Strp) und am Strand von Bajova Kula (ein beliebter Strand, 60 m lang). In der Hochsaison kann das Meer hier verschmutzt sein. Viel schönere Bademöglichkeiten gibt es dann in der Umgebung von Budva.

Kotor Harbour

Dieser Hafen ist ein ganzjähriger Zollhafen, in dem sich der Hafenmanager und die Zollbüros am Wasser befinden; die Polizei befindet sich in der Stadt. Der Hafen bietet Liegeplätze mit Wasser- und Stromanschlüssen. Der angenehmste und ruhigste Ankerplatz befindet sich in der Nähe der Flussmündung, direkt neben dem Hafenbüro. Man muss mit dem Bug gegen die Strömung anlegen (bei starker Strömung ist es nicht möglich, hier anzulegen). Sie können auch an der Hauptpromenade oder vor Anker (7 m Tiefe) am Ende der Bucht anlanden. Der Hafen ist gut geschützt. Der Preis für einen Liegeplatz beträgt etwa 50 EUR für ein 46 m langes Boot. Es besteht auch die Möglichkeit, in der kleinen Marina Muo zu ankern. Sie befindet sich an der Westküste des Golfs von Kotor, nur etwa 1 Seemeilen von Kotor entfernt. Auch hier gibt es Wasser und Strom. Es gibt eine regelmäßige Busverbindung nach Kotor. Aber Vorsicht! Das Wasser im Hafen ist sicher zum Trinken aber nicht von bester Qualität. 

Kotor ist eine wunderschön gelegene Stadt am Fuße des 1.749 m hohen Lovčen. Die von Mauern umgebene alte Stadt ist wirklich schön. Auch die Festung, die 200 m über dem Hafen thront, ist einen Besuch wert rüsten Sie sich mit etwas besserem Schuhwerk aus, denn der Aufstieg zur Festung ist nicht so einfach. An der Anlegestelle gibt es Liegeplätze und Strom. Kotor ist ein Zollhafen, in dem Sie auch eine Zollabfertigung erhalten können. Ich empfehle, die erste Zollabfertigung nach der Ankunft in Montenegro in Kotor vorzunehmen und die Ausreise in Zelenice. 

Risan

Die Stadt wurde von einem illyrischen Stamm gegründet, dessen Kriegerkönigin Teuta, einst hier herrschte. Zur Zeit des antiken Roms war die Stadt der wichtigste Hafen in der Bucht, seine führende Rolle wurde später von Kotor übernommen. Hier wurde die älteste Münzstätte auf dem Gebiet der südslawischen Länder gegründet. Heute sind mehrere interessante Denkmäler zu besichtigen, z. B. die Ausgrabungsstätte einer römischen Villa mit einem antiken Bodenmosaik (150 m vom Hafen entfernt), die Überreste zweier türkischer Festungen und der Palast der Familie Ivelich (aus dieser Familie stammten viele berühmte Seefahrer, Händler und Diplomaten). 

 

Risan Harbour

Risan Harbour ist ein kleiner Hafen für Yachten. Sie können hier am Kopf der Mole (Tiefe 3 m) oder am Ufer (Tiefe 2 m) festmachen. Es gibt Platz für 3-4 Boote. Das Anlegen am Wellenbrecher ist nicht erlaubt. Der Hafen ist sicher, auch wenn die nächtlichen Thermikeinflüsse zu starken Nordwinden führen können. Sie können hier auch in einer Tiefe von 8–10 m ankern. Die Anker halten gut. Im Hafen gibt es keinen Stromanschluss. An der südöstlichen Ecke befindet sich ein Wasserhahn, aus dem man Wasser zapfen kann (man braucht einen langen Schlauch). Treibstoff kann man in einem Kanister in der Garage 200 m entlang der Straße nach Kotor kaufen. In der Nähe des Hafens gibt es einen relativ gut sortierten Minimarkt sowie ein Restaurant und ein Café mit WiFi. Etwas weiter entfernt befindet sich ein größerer Supermarkt.

Risan ist ein schöner antiker Hafen mit einer Ausgrabungsstätte einer römischen Villa. Die Insel Stradioti ist ebenfalls einen Besuch wert. Auf der Südseite dieser Insel in Boka gibt es einen angenehmen und ruhigen Ankerplatz.

Ulcinj

Über zwei Jahrhunderte lang war es ein gefürchteter Ort und ein in Stein gehauenes Nest für Piraten, die von der Bucht von Valdanos aus segelten und regelmäßig Schiffe angriffen. Die Piraten waren sehr mächtig, bauten hier eine Festung und besetzten einen großen Teil des Landes. Hand in Hand mit der Piraterie entwickelte sich auch ein Sklavenhandel. Die Piraten brachten vor allem Sklaven aus Italien und Dalmatien ein und hielten sie als Lösegeld fest. Afrikanische Sklaven hingegen wurden zur Arbeit in der Landwirtschaft oder auf See eingesetzt. Einige von ihnen wurden schließlich zu hervorragenden Schiffern. Heute findet man in der Gegend viele interessante Gebäude und Denkmäler. Die Altstadt hat ihren mittelalterlichen Charakter bewahrt, und in den engen Gassen finden Sie kleine Läden mit handgefertigten Produkten (handgearbeitetes Gold und Silber, Lederwaren und Keramik).

 

Die Atmosphäre der Stadt ist orientalisch geprägt. Hier gibt es Moscheen und Restaurants, zwischen denen der Duft von türkischen Spezialitäten weht. Oberhalb der Stadt gibt es keine majestätischen Berge, nur eine hügelige Landschaft mit fruchtbarem Boden. Hier werden Zitrusfrüchte in Bio-Qualität angebaut, Granatäpfel, Aprikosen, Pfirsiche, Trauben, Melonen und Gemüse - - alle von gleich hoher Qualität. An jeder Ecke verkaufen die Einheimischen Obst und Gemüse an Ständen oder in Holzbuden. In der Nähe der Stadt befindet sich ein wunderschöner Strand (Velika plaža) mit feinem, weißem Sand, der viel Jod und andere Elemente enthält was ihm therapeutische Wirkung verleiht. Die Bucht bietet ideale Bedingungen zum Wind- und Kitesurfen. Nicht weit vom Strand entfernt, in 15 m Tiefe, befindet sich das gesunkene Wrack eines Schiffes.

 

Ulcinj Harbour

Ein kleiner Hafen, wo man seitlich an der Mole parken kann (Tiefe 3 m). Achten Sie darauf, dass Sie nicht in dem für die Fähre reservierten Bereich festmachen. Wenn der Wind weht, wird das Meer an der Kaimauer aufgewühlt. Hier gibt es weder Wasser noch Strom, aber das Anlegen ist kostenlos. Sie können auch in der Mitte der Bucht in 4 m Tiefe ankern. Ulcinj ist preislich viel günstiger als Budva. Es gibt hier einige gute Kneipen mit Preisen, die halb so hoch sind wie in Budva, und einem herrlichen Blick auf das Meer.

Bijela

Hier wurden Schiffswerften gegründet, um die herum sich allmählich das heutige Städtchen entwickelte. Die Bootsbauer lernten ihr Handwerk von Handwerkern, die aus Korčula kamen, wo es eine berühmte Bootsbauschule gab. Die heutigen modernen Werften knüpfen an die alten Traditionen des Bootsbaus an. Heute reparieren sie kleine Yachten und sogar Hochseeschiffe.

>

Herceg Novi

Die jüngste Stadt Montenegros, die 1382 vom bosnischen König Tvrtko gegründet wurde, um seine Kontrolle über den Eingang der Bucht von Kotor zu stärken. Die Einwohner der Stadt lebten hauptsächlich vom Fischfang und vom Salzhandel. Außerdem wurde hier eine Seidenfabrik errichtet (die zweite in Europa), die viele Handwerker anzog. Die alte Stadt war durch befestigte Mauern und Festungen geschützt, die bis heute erhalten geblieben sind - am Meer befindet sich die Meeresfestung (Forte Mare) und zum Landesinneren hin steht die Obere Burg (Gorni grad). 

Heute erinnert diese Hafenstadt an einen blühenden Garten. Mehr als 200 Pflanzenarten wurden auf der Insel kultiviert, die Seeleute in der Vergangenheit von ihren Reisen mitbrachten. Im Laufe der Jahrhunderte wurden Pflanzen aus allen Kontinenten in die Stadt gebracht, die eine einzigartige Atmosphäre schaffen. Hier wachsen Eukalyptusbäume, Pechkiefern, Zypressen, Kokospalmen, Agaven, Magnolien, Dattelpalmen und Mimosen sowie viele andere Pflanzenarten. Die Stadt ist vielfältig und beherbergt viele historische Denkmäler. Zu den schönsten gehören der türkische Uhrenturm Salaat Kula aus dem 15. Jahrhundert, der Karandža-Brunnen, das spanische Fort Spanjola, die Festung Kahli Kula (der blutige Turm) aus der Zeit der Türkenherrschaft (sie wurde als Gefängnis genutzt und dient heute als Theater) und das Franziskanerkloster mit seinem Krankenhaus.

Im Zentrum der Altstadt befindet sich ein schöner Platz mit Cafés und der Kirche des Erzengels Michael. Sehenswert sind auch die nahe gelegene Festung auf der Insel Mamula (die Festung galt als uneinnehmbar, schützte den Eingang zur Bucht von Kotor und diente später als Konzentrationslager) und die Festung Arza, die ebenfalls einst den Eingang bewachte. In der Stadt gibt es ein Schifffahrtsmuseum (Pomorski muzej) das Modelle alter Boote und verschiedene Artefakte nautischer Ausrüstung ausstellt. Die Riviera der Stadt ist 25 km lang und es gibt viele schöne Strände, die zwischen den Dörfern und Olivenhainen liegen. Das Orjen-Gebirge erhebt sich über der Stadt (der höchste Gipfel erreicht 1.895 m).

Hafen von Herceg Novi

Im Sommer ist der Hafen relativ belebt (mit viel Musik aus den umliegenden Bars, Restaurants und Fähren) und in der Regel voll. Hier gibt es mehrere Liegeplätze und der Anschluss an Wasser und Strom ist gebührenpflichtig. Auch eine Tankstelle befindet sich hier. Am Kai gibt es einen Geldautomaten, mehrere gut sortierte Supermärkte, einen Bauernmarkt mit frischem Gemüse, Obst und Fisch sowie zahlreiche Cafés und Restaurants. In der Stadt gibt es auch einen Arzt und eine Apotheke. Der Hafen ist gut geschützt vor Winden aus N, NO und O. Der Hafen ist nicht geschützt vor Winden aus S (diese erzeugen Wellen) und W (gefährlicher Wind). Man kann hier an der Westseite des Hafens in einer Tiefe von 4-6 m ankern. Am östlichen Teil des Wellenbrechers darf man nicht ankern. 

 

 

 

 

 

 

Bar ist eine industrielle Hafenstadt. Die umliegende Landschaft hat eine lange Tradition im Olivenanbau mit ausgedehnten Olivenhainen, die die Stadt umgeben. Ein 2.000 Jahre alter Olivenbaum in der Nähe des Dorfes Mirovica ist angeblich der älteste Olivenbaum der Welt. Der Sage nach durfte kein Bürger von Bar heiraten, bevor er nicht mindestens zehn Olivenbäume gepflanzt hatte.

Die Stadt ist der Endpunkt der einzigen montenegrinischen Eisenbahnlinie zwischen Podgorica und Belgrad. Die Eisenbahn ist ein einzigartiges Bauwerk mit mehreren hundert Tunneln und Brücken, die notwendig sind, um die schwierige Landschaft zu überwinden. Es gibt hier zwei Strände - Topolica Strand (in der Nähe des Hafens) und Roter Strand (nördlich der Stadt). Der rote Strand verdankt seinen Namen der ungewöhnlichen Farbe des Sandes, die sich aus der Legende der Meeresnymphe Nereid erklärt. Ein Ausflug zum Skadar-See (mit dem Taxi oder dem Zug - die Fahrpreise sind günstig) ist ebenfalls sehr schön.

Stari Bar (die Geisterstadt), die Vorgängerin von Bar, ist sicherlich einen Besuch wert.

Hier finden Sie mehrere attraktive historische Stätten. Die Stadt Bar verfügt über zwei Yachthäfen - A.D. Marina und OMC Marina. Sie befinden sich im Landesinneren, mehrere Kilometer vom Meer entfernt. Die Stadt wurde am Fuße des Rumija-Gebirges erbaut, das sich bis auf fast 1.600 m über dem Meeresspiegel erhebt. Die Stadt ist auf drei Seiten durch Felsen und auf der Westseite durch Stadtmauern geschützt. Im Jahr 1878 sprengten die Türken die Schießpulverlager in die Luft und zerstörten die schöne Stadt fast vollständig. Das Erdbeben von 1979 beendete das Werk. Seitdem trägt die Stadt den Spitznamen "Geisterstadt". Heute kann man mehrere restaurierte Gebäude besichtigen (den erzbischöflichen Palast, den Uhrenturm, einen Teil der Befestigungsanlagen, ein Aquädukt und zwei Kirchen).

 

 

A.D. Marina Bar

Ein großer Yachthafen und ganzjähriger Einlaufhafen (die Zollmole liegt im Industriehafen OMC). Das Hafenbüro (Lučka Kapetania) befindet sich hinter dem Park gegenüber der Einfahrt zur Hauptmole, neben dem Gartenrestaurant. Es gibt 370 Liegeplätze am Wasser mit Anschlüssen an Wasser und Strom. In der Nähe des Hafens gibt es gute technische Dienstleistungen, ein Geschäft mit Yachtausrüstung, mehrere Supermärkte, einen Bauernmarkt mit Obst und Gemüse sowie zahlreiche Bars, Cafés und Restaurants. Auch eine Bank, eine Post, ein Krankenhaus und eine Apotheke befinden sich in der Nähe.

 

OMC Marina

Ein Industriehafen mit einer Zollmole. Der Hafen bietet 300 feste Standplätze und begrenzten Platz auf dem Wasser. Wir empfehlen Ihnen, in der A.D. Marina zu bleiben. Aber Vorsicht! Das Hafen büro in Bar ist nicht berechtigt, Vignettengebühren zu erheben. Sie müssen Ihre Vignette auf dem Postamt oder in einer Bank kaufen. Beachten Sie jedoch, dass diese von Samstagmittag bis Montagmorgen geschlossen sind.

>

Zelenika

Ein ganzjährig geöffneter Hafen. Wegen der Zollformalitäten müssen Sie am Kai festmachen, an dem große schwarze Fender hängen. Um eine Beschädigung des Rumpfes zu vermeiden, ist es besser, mit dem Bug oder dem Heck festzumachen als mit der Seite. Sie können auch über Nacht am Wellenbrecher ankern (Tipp: Um ca. 10 m zu ankern, binden Sie zwei Leinen am Heck fest). Während des Sirocco ist es besser, die Zollformalitäten in Kotor zu erledigen. 

Luštica

Diese gebirgige Halbinsel trennt die Bucht von Kotor vom offenen Meer. Der südliche Teil der Halbinsel ist sehr beliebt, aber das gesamte Gebiet ist von schönen Buchten und Stränden gesäumt. Hier gibt es sogar eine wunderschöne blaue Höhle (Plava Špilja), in der bei sonnigem Wetter durch die Lichtbrechung unglaubliche Lichteffekte entstehen. Sie können auch am Strand Žanjica, am Strand Pržna oder am Strand Rosa (einem schönen Felsenstrand) schwimmen und sich sonnen.

Der neue, schöne und moderne Yachthafen von Monte Negro wurde in Tivatu gebaut. Der Yachthafen passt sich architektonisch gut an die lokale Architektur an und hat den alten, unansehnlichen Militärhafen in das Zentrum des Yachtlebens von Boka verwandelt. Die Altstadt selbst erhält dadurch allmählich ihre ursprüngliche Schönheit zurück.


Montenegrinische Gastronomie

Was das Essen anbelangt, so werden Sie sicherlich einige köstliche Gerichte finden. Die Küche ist zwar nicht besonders abwechslungsreich, aber Sie können sicher sein, dass sie immer mit frischen Bio-Zutaten zubereitet wird. Die Grundzutaten sind Fisch, Olivenöl, Getreide und Gemüse in Form von Salaten. Auf dem Speiseplan stehen Krebse, Tintenfische, Muscheln, Venusmuscheln und andere Meeresfrüchte. Fisch wird hier am häufigsten gegrillt mit Kräutern und Knoblauch, gebraten oder als dicke Fischsuppe (Brodet) zubereitet. 

 
 

Zu den traditionellen montenegrinischen Spezialitäten gehören in Milch gekochtes Lamm (jagnjetina v mljeku), Burek (mit Käse oder Fleisch gefülltes Gebäck), Kacamak (eine Art Kartoffelpüree aus Weizen- und Maismehl, das mit Käse und Milch serviert wird), Käse, der auf vielfältige Weise aus Ziegen-, Kuh- und Schafsmilch zubereitet wird, Wurstwaren aus der Region Cetinja Rastan (aus Kohl und Kartoffeln zubereitet), Kajmak (reifer Käse), deftige Suppen aus Fleisch und Gemüse, Fischsuppe (riblja čorba), oder Dillsuppe (čorba od koprive), Popeci (knusprige und saftige Schweinefilets), Gulasch aus Tintenfisch (gulaš od hobotnice), gegrillter Tintenfisch (lignji na žaru), gegrillter Fisch (riba na žaru), Risotto mit Meeresfrüchten, Spieße, pljeskavica (Fleischbällchen aus Rind oder Lamm) oder ćevapčići.Njegu&scaron ki pršut (trockener Rohschinken, ähnlich Prosciutto) ist eine bekannte Delikatesse und ein Symbol der lokalen Küche. Auch die montenegrinischen Weine haben eine lange Tradition, die viele Jahre zurückreicht. Der berühmteste und beste Rotwein ist Vranac und der beste Weißwein ist Krstac. 

 

 

burek

burek

Wetter und klimatische Bedingungen

In der Küstenregion von Montenegro herrscht überwiegend mediterranes Klima. Die Sommer sind heiß und trocken, die Winter mild und regnerisch. Die Durchschnittstemperatur im Sommer liegt bei 27 Grad, die durchschnittliche Meerestemperatur bei 25 Grad Celsius. Die maximalen Lufttemperaturen können bis zu 40° C erreichen. Der Herbst ist angenehm und meist sonnig bis Ende Oktober, manchmal sogar bis Mitte November. Die Winde in diesem Gebiet werden stark von der Tagesthermik (ein stetiger, starker Wind, der am Nachmittag einsetzt und am Abend nachlässt) und den hohen Bergen beeinflusst. Die Winde wehen meist aus NW und SE. Die Tagesbrise ist nicht in der Lage, das Hochgebirge zu passieren, und kann am Nachmittag durch einen vorherrschenden NW-Wind von 3 BFT bis 5 BFT verstärkt werden. Die nordwestliche Bora (ein kalter, böiger Wind, der von den Bergen herabweht) kommt ebenfalls in diesem Gebiet vor, ebenso wie der südliche bis südöstliche Schirokko. Die Bora und der Sirocco erzeugen große Wellen. Die gefährliche Bora weht hauptsächlich im Winter, kann aber auch im Sommer auftreten. Am häufigsten weht er im Gebiet der Bucht von Kotor, in der Bucht von Risan. In der Gegend um Bar weht die Bora selten.

>
počasí černá hora

Fischen in Montenegro

Montenegro bietet hervorragende Fischereibedingungen. Die Gewässer sind fischreich und alle Arten des Angelns sind erlaubt (mit der Rute, mit der Angelschnur, mit der Harpune oder mit dem Netz). Für Freizeitfischen  15 EUR für 10 Tage ist eine Erlaubnis erforderlich, die Sie in einem Fischereiverein oder Fremdenverkehrsbüro erwerben können. Das Angeln mit der Leine entlang der Küste wird in der Regel auch ohne Erlaubnis geduldet, ist aber illegal.

 

Es gibt hier auch mehrere spezialisierte Agenturen, die 1-2-tägige Ausflüge auf speziell ausgerüsteten Booten mit modernster Angelausrüstung anbieten. Sie können verschiedene Techniken ausprobieren, wie z. B. das Schleppangeln (um Barrakudas, Thunfische oder Schwertfische zu fangen), das leichte Schleppangeln (Zahnbrassen, Seebrassen, kleine Thunfische oder Barrakudas), das Hochseefischen, das Angeln mit Langleinen oder das Nachtfischen auf Tintenfisch. Sie können sich auch im Angeln auf große Fische versuchen, auch bekannt als BIG GAME FISHING (Basen in: Budva, Pržno - the Maestral Resort, Sveti Stefan). Hierfür ist jedoch eine spezielle und teurere Genehmigung erforderlich. Auch in den Flüssen und Seen gibt es gut bestückte Angelplätze. Für ein unvergessliches Angelerlebnis empfehlen wir die folgenden Agenturen: Active Travels Montenegro und Outdoor & More

Zollabfertigung

Nach der Ankunft in Montenegro müssen sich alle Besucher innerhalb von 24 Stunden bei der zuständigen Polizeidienststelle anmelden. Wenn Sie mit einem Boot ankommen, sind Sie verpflichtet, zum nächstgelegenen Zollhafen zu fahren, Ihr Boot bei der Hafenbehörde zu registrieren, eine Genehmigung zu beantragen und die Gebühr für den Stempel oder die Vignette (pratique) zu bezahlen. Anschließend müssen Sie die Vignette gut sichtbar anbringen (z. B. an einem Mast oder Fenster). Der Preis für die Vignette hängt von der Länge des Bootes und der Dauer des Aufenthalts ab (von einer Woche bis zu einem Jahr). Die Gebühr für ein Boot von 7-12 Metern Länge beträgt 40 EUR/7 Tage oder 95 EUR/Monat. Die Gebühr für ein 12-17 Meter langes Boot beträgt 120 EUR/7 Tage oder 220 EUR/Monat. Eine detaillierte Preisliste finden Sie hier.


Um Ihr Boot anzumelden, benötigen Sie einen Reisepass, Bootspapiere, ein Yachtmaster-Zeugnis, eine Bootsversicherung, die Besatzungsliste und eine Bestätigung, dass Sie Eigentümer des Bootes sind (wenn Sie der Eigner sind), oder die Erlaubnis, es zu benutzen (notariell beglaubigte Vollmacht für die Nutzung des Bootes), oder einen Vertrag mit einem Charterunternehmen (Chartervertrag). Die Abfertigung dauert etwa 20-30 Minuten. Wenn Sie von Kroatien aus einreisen, ist der erste Zollhafen Zelenika, aber in der Regel wird es toleriert, wenn Sie für die Zollabfertigung bis nach Kotor fahren. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, können Sie den Zollhafen in Zelenika unter der Telefonnummer +38 23 16 78 27 60 um Erlaubnis bitten. Größere Zollhäfen gibt es in den Städten Zelenika, Kotor, Bar und Budva. Aber Achtung! Das Hafenbüro in Bar ist nicht berechtigt, Vignettengebühren zu erheben. Sie müssen Ihre Vignette auf dem Postamt oder bei einer Bank kaufen. Diese sind jedoch von Samstagmittag bis Montagmorgen geschlossen. Ansonsten stellt Ihnen das jeweilige Hafenamt eine Vignette aus.

Das Verfahren ist wie folgt. Zuerst gehen Sie zum Hafenamt, wo man Ihnen die Besatzungsliste bestätigt und die Vignette ausstellt (Sie müssen folgende Dokumente mitbringen: die Bootspapiere, eine Yachtmeisterbescheinigung, die Besatzungsliste und ein Dokument, das die Bootsversicherung nachweist). Mit den vom Hafenamt bestätigten Dokumenten, der Vignette und den Pässen gehen Sie dann zur Hafenpolizei und zum Zollamt

Empfohlene Fahrtroute

Die folgende Karte bildet die empfohlene Route der Fahrt in Montenegro ab. Für weitere Informationen klicken Sie auf das Icon in der linken oberen Ecke.

 

Sehen Sie sich die Küstenkarte mit den Icons an, in der sie ausführliche Informationen über Häfen, Marinas, Buchten und Wissenswertes über Montenegro finden. Für weitere Informationen klicken Sie auf das jeweilige Icon. Sie können die Karte nach Belieben vergrößern oder verkleinern (wenn Sie auf das Quadrat rechts oben auf dem Rahmen der Karte klicken, sehen Sie Karte in Bildschirmgröße).