+49 211 54 69 22 23

Die Bora: der Schrecken der Adria

Die Bora ist ein kräftiger und kalter Nord- bis Nordostwind, der die Adria regelmäßig in Angst und Schrecken versetzt und selbst den erfahrensten Seglern Respekt einflößt. Sie gehört zu Kroatien wie die Nehrungen und Kieselstrände. Erfahren Sie alles, was Sie über den Bora-Wind wissen müssen

Der Bora-Wind kann einen Lastwagen umkippen und einen Jachthafen verwüsten, doch ohne ihn gäbe es weder den berühmten dalmatinischen Prosciutto noch den Schafskäse. Den Einheimischen zufolge kann nur die Bora den lokalen Schinken austrocknen oder Salzwasser auf die Weiden der Insel Pag schütten. Kroaten haben gelernt, mit ihm zu leben, aber was ist mit uns Seglern? Können oder sollten wir ihn befahren? Und wie tückisch ist sie wirklich? 

Wie entsteht die Bora und wann ist sie am stärksten?

Die Bora ist ein Fallwind (katabatischer Wind). Solche Winde entstehen in den Bergen, wenn sich eine große Menge kalter Luft über den Gipfeln ansammelt, die dann durch die Schwerkraft die Hänge hinunter in niedrigere Lagen - in diesem Fall zum Meer - gezogen wird. Wenn die kalte Luft die Küste erreicht, , hat sie bereits eine unglaubliche Geschwindigkeit erreicht. Hier beginnt sie unter die wärmere, leichtere Luft zu sinken und nimmt Gischt auf, die dann von den starken Böen über das Meer, das Land und die Inseln getragen wird. Die Bora bläst Tag und Nacht mit mehr oder weniger gleicher Intensität, aber wenn sie etwas nachlässt, dann meist zwischen 12 und 15 Uhr. Die Gefahr für Segler besteht darin, dass die Bora plötzlich auftaucht und mit Orkanstärke zuschlägt — ohne Vorwarnung und ohne Zeit zur Vorbereitung. Sie wird auch von sehr starken Böen begleitet.


Mit einer schweren Bora muss immer gerechnet werden, besonders im Herbst und Winter. Sie tritt aber auch oft in den Frühlingsmonaten auf. Eine Winter-Bora kann bis zu einer Woche dauern und Orkanstärke erreichen. Es sind sogar Geschwindigkeiten von rund 300 km/h bekannt . Juli und August waren früher relativ sichere "Bora-freie" Monate, aber aufgrund des Klimawandels kann man sich darauf nicht mehr verlassen. In den letzten Jahren kann eine heftige Bora während der Hauptsaison auftreten, aber im Sommer ist sie in der Regel innerhalb von drei Tagen zu Ende und normalerweise nicht so heftig.


Auch der atmosphärische Druck hat einen Einfluss auf die Bora. Die kalten Luftmassen können durch einen Jetstream vom Festland verstärkt werden, der dort entsteht, wo Hoch- und Tiefdruck aufeinandertreffen. Dies geschieht auf zwei Weisen. Erstens, wenn über dem schneebedeckten Dinarischen Gebirge ein Hochdruckgebiet und über der wärmeren Adria ein Tiefdruckgebiet entsteht. Zweitens, wenn ein Tiefdruckgebiet aus der Schwarzmeerregion auf ein Hochdruckgebiet um die Balearen trifft. An ihrem Treffpunkt entsteht eine starke Strömung, die vom Festland aus nach Süden bläst und die kalte Luft aus dem Dinarischen Gebirge mit sich führt.

Dinarische Alpen, Biokovo-Massiv, Kroatien.

Dinarische Alpen, Biokovo-Massiv, Kroatien

Warum ist Kroatien von der Bora betroffen?

Das Dinarische Gebirge ist ein 700 km langer Gebirgszug, der sich von Slowenien bis nach Albanien erstreckt. Die Berge säumen den größten Teil der kroatischen Küste und schaffen ideale Bedingungen für eine starke Bora. Hauptverursacher sind die drei Gebirgszüge Velika Kapela, Velebit und Biokovo.


Die Bora Velika Kapela begegnet man, wenn man von Pula oder Rijeka aus zwischen den Inseln der Kvarner-Bucht — Krk, Cres, Rab, Prvić und  Goli Otok- segelt. Die hier regelmäßig auftretenden starken Winde haben den nordöstlichen und östlichen Teil der Inseln geprägt und beeinflussen auch die Städte Crikvenica und Senj auf dem Festland. Besondere Vorsicht ist in der Meerenge von Vinodol 

zwischen dem Festland und der Insel Krk geboten, wo das Gelände die Bora verstärkt.


Die Straße von Velebit ist eine der Regionen mit den stärksten Winden. Hier verwüstet die Bora nicht nur das gesamte Festland, die Küste und die nahe gelegene Insel Pag (die dadurch praktisch kahl ist), sondern auch das Novigrader Meer, das durch die Novska-Straße mit der Velebit-Straße verbunden ist. Letztere dient als Beschleunigungszone für die Bora, wodurch der Wind noch schneller wird.


Die berühmte Makarska-Riviera wiederum wird von den Bora-Winden aus dem Biokovo-Gebirge sowie von den umliegenden Bora-Winden geplagt, die durch Flusstäler oder Pässe wehen. Dazu gehören Šibenik an der Mündung des Flusses Krka, Split oder Omis. Weiter südlich sehen wir die Bora an der Mündung des Flusses Neretva, der die Meerenge von Mljet und die Halbinsel Pelješac erreicht. Auch in Dubrovnik gibt es Boras, die jedoch nach Süden hin schwächer werden.

Blick vom Velebit-Gebirge auf den grünen Wald und das Mittelmeer auf den weißen, trockenen Inseln von Pag, Kroatien.

Blick vom Velebit-Gebirge auf die trockenen Inseln von Pag, Kroatien

YACHTING.COM TIPP: Die Gebiete, die regelmäßig von den starken Bora-Winden heimgesucht werden, lassen sich allein anhand einer Karte oder von Fotos erkennen. Die starken Winde haben das Land bis auf den nackten Felsen abgetragen und verhindern, dass sich Erde und Pflanzen anwurzeln können. Die Inseln Pag oder Prvić sind ein gutes Beispiel dafür. 

Segeln bei Bora

Bora wird Ihnen nicht so sehr auf den Magen schlagen wie einige andere Mittelmeerwinde. Er erzeugt keine sehr tiefen Wellen, die jedoch kurz und ungeeignet zum Manövrieren sind . Starke Winde neigen dazu, das Boot vom Festland wegzutreiben, was im Falle Kroatiens in der Regel bedeutet, auf eine Insel zu fahren. Achten Sie darauf, dass Sie nicht auf der Luvseite 

der Bora segeln, da der Wind Sie sonst auf Untiefen oder Felsen blasen kann.


Man könnte meinen, dass die zerklüftete Küste sicherer ist und dass man sich in geschützteren Buchten verstecken kann. Doch das Gegenteil ist der Fall: eine solche Küste bietet nicht nur keinen Schutz, sondern auch unerwartete Böen, die durch das schmale Gelände (eine Art Windkanal) beschleunigt werden. Außerdem wirbelt die Bora Gischt auf, was die Sicht beeinträchtigt 

und die Navigationsmöglichkeiten einschränkt.


Erfahrene Crews können bei schwächerer Bora segeln, wenn sie sicher ist, und eine schnelle und etwas adrenalinhaltige Fahrt genießen. Die Bora ist jedoch unberechenbar und die tückischen Windböen stellen das größte Risiko dar, da sie die Segel zerstören und ungewollte Wendemanöver verursachen können.

YACHTING.COM TIPP: Apropos gerissene Segel: Auch das gehört zu den Unfällen, die von der Kautionsversicherung abgedeckt werden. Sie schützt Sie zwar nicht vor der Bora, aber sie gibt Ihnen die Sicherheit, dass Ihr Urlaub nicht unnötig teuer wird. 

Eine Jacht, die während eines Sturms auf dem Meer segelt.

Anlegen bei Bora

Bora macht das Anlegen in den nördlichen und nordöstlichen Teilen der meisten kroatischen Inseln praktisch unmöglich. Einige Häfen sind während der Bora gar nicht in Betrieb, weil sie nicht sicher sind. Auf der südlichen und westlichen Seite der Inseln ist die Situation besser. Aber wir wissen aus eigener Erfahrung, dass man sich darauf nicht verlassen kann. Tatsächlich kann die Bora, wenn sie ihre volle Kraft entfaltet, Dutzende von Metern hochsteigen und so eine Insel auch mit größeren Hügeln problemlos überqueren, ohne dabei an Kraft zu verlieren. Von Cres bis Mljet und auf den dem offenen Meer zugewandten Seiten sind wir überall auf starke Windböen gestoßen.


Ärgerlich ist, dass in der Hochsaison die sichereren und geschützteren Häfen schnell voll werden. Daher ist es nie eine schlechte Idee, bei der Planung Ihrer Route ein oder zwei andere Ankerplätze als Reserve vorzusehen. In immer mehr Marinas können Sie Ihren Liegeplatz im Voraus online buchen.


Glücklicherweise werden die kroatischen Häfen in dem legendären Führer 888 Häfen und Ankerplätze ausführlich beschrieben. Das Buch enthält auch detaillierte Informationen zu den von der Bora betroffenen Marinas. Die neueste Ausgabe wurde 2022 veröffentlicht und berücksichtigt auch den Klimawandel, der sich auf die Region auswirkt.

YACHTING.COM TIPP: Die Bora wird schwächer, je weiter man sich vom Land entfernt. Daher kann es manchmal sicherer sein, weiter aufs Meer hinaus zu segeln, als zu versuchen, in einem unzureichend geschützten Hafen zu ankern. Aber auch diese Strategie ist nicht ohne Risiko und wir würden sie nur als letzten Ausweg wählen. Um Ihr Gedächtnis aufzufrischen, lesen Sie unsere Artikel Vollständiger Leitfaden zum Ankern und Wie Sie Ihr Boot auf eine stürmische Nacht vor Anker vorbereiten.

Die Wellen brechen in den Hafenarm.

Schutz vor der Bora — windgeschützte Inseln

Der Westen Istriens ist gut vor der Bora geschützt, sodass die Überfahrt von Kroatien nach Italien in der Regel problemlos ist. Trotz des Bora-Windes aus dem Biokovo-Gebirge finden Sie im Süden der Inseln Hvar, Brač, Vis und Solta ruhigeres Wasser. Das liegt daran, dass sie weiter vom Festland entfernt sind und die Bora nicht so rau ist wie im Velebit-Kanal.


In der Nähe von Zadar bieten die gut geschützten Buchten von Ugljan und Pasman den besten Schutz. Dugi otok profitiert ebenfalls von seiner Lage weiter im Landesinneren. Dank der schwächeren Bora aus der Neretva-Mündung sind auch die Südseiten der Inseln Lastovo und Mljet relativ sicher, die zudem zumindest teilweise durch die Halbinsel Pelješac geschützt sind.

Versteckte Bucht in der Nähe der Insel Lastovo.

Geschützte Bucht in der Nähe der Insel Lastovo

Die Bora kann vorhergesagt werden. 

Sie erscheint aus heiterem Himmel bei schönem, sonnigem Wetter und im Gegensatz zum kroatischen Jugo/Sirocco meist bei hohem Luftdruck, wenn der Himmel klar ist und man keinen Wetterumschwung erwartet. Dennoch wird die Bora durch große weiße Wolken über den Berggipfeln signalisiert. Auch Isobarenkarten können uns viel verraten. Wie gesagt, die Bora beginnt, wenn Hoch- und Tiefdruck aufeinandertreffen.


Die zuverlässigste Methode ist natürlich, auf die Wettervorhersage zu achten und die lokalen Radio- und Fernsehsendungen zu hören. Sie werden Sie vor einer großen Bora warnen. Leider kann es in den Meerengen auch zu kleineren Bora-Winden kommen, die nicht nur durch Druckunterschiede, sondern auch durch Temperaturunterschiede zwischen Meer und Land verursacht werden. Und leider werden Sie vor diesen Winden nicht gewarnt.

Die Jacht segelt in der stürmischen Adria in der Nähe der Küste von Korcula.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass weder das Segeln noch das Ankern während der Bora völlig sicher ist, haben Sie recht. Wir können das Segeln unter solchen Bedingungen selbst für erfahrene Seeleute nicht verantworten. Daher schließen wir mit einer kleinen Skipper-Weisheit: Wenn eine Bora auf dem Meer ist, sollte man nicht dort sein.


PS: Wir wollen Sie nicht unnötig erschrecken. In der Saison trifft man selten auf eine Bora, die man nicht bewältigen kann. Achten Sie einfach genau auf die Vorhersage. Aber das gilt doch immer beim Segeln, oder?

Mit welchem Schiff fahren Sie nach Kroatien?

Sie wissen nicht, was Sie wählen sollen? Rufen Sie mich einfach an.

Lesen Sie mehr über Kroatien:

FAQ Alles, was Sie über die Bora wissen müssen