+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23

Pula und Kvarner-Bucht

Türkisfarbenes, die Küste umsäumendes Meer im Kontrast mit dem grünen Inland, dessen Kulisse majestätische Gebirge und akropolische Städte vollenden.

Die 10 schönsten Plätze in dieser Region

Azurblaues Wasser, das die Küste im Kontrast zum grünen Inland säumt, jungfräuliche Natur, saubere Strände und malerische Fischerhäfen. Die Kulisse vollenden ein majestätisches Gebirge und akropolische Kleinstädte. So ließe sich Istrien kurzgefasst charakterisieren – die größte Halbinsel in Kroatien, die gemeinsam mit der Kvarner-Bucht eine weitläufige Region ringsum der Stadt Pula bildet. Die Entfernungen zwischen den Inseln der Kvarner-Bucht sind größer und es weht dort ein ordentlicher Wind. Erfahrene Segler können längere Kreuzfahrten unternehmen.

Filip K

Filip K

Senior Sales Consultant

  1. Pag, Strand Zrče - Kiesstrand, länger als 1 km. Zrče ist ein berühmter Partystrand, der mit Ibiza verglichen wird. Ein fantastisches Ziel für junge Nachtschwärmer.
  2. Girandella, Strand auf Istrien bei Rabac - Kiesstrand mit pulsierendem Nachtleben, ideal für die Jugend.
  3. Ručica, Strand auf Pag bei dem Dorf Metajna - romantischer Kiesstrand zwischen Felsen. Ideal für Schnorcheln und ausgezeichnet für Kletterer, da die Kletterpfade direkt vom Meer aus beginnen.
  4. Susak, Insel Susak - die Insel besteht aus einer etwa 100 m hohen Schicht von Sand, herangeweht auf eine Felsenplatte aus Kalkstein. Dank des Sandes ist im Hafen ein schöner Strand mit sehr flach abfallendem Grund, vortrefflich vor allem für Familien mit Kindern. Schöne Spaziergänge über die Insel und in ein malerisches Dorf auf dem Hügel.
  5. Pula - alte Stadt und römisches Amphitheater.
  6. Lopar, Insel Rab - schöne Sandstrände in den Buchten in der Umgebung des Dorfes Lopar, geringe Wassertiefe, warmes Meer, ideal für Familien mit Kindern.
  7. Inseln Brijuni.
  8. Stadt Rab auf der Insel Rab.
  9. Halbinsel Premantura in der Nähe von Medulin auf Istrien - Sandstrände ideal für Kinder, sehr stark besucht.
  10. Hafen Mali Lošinj - ein schöner, sehr lebendiger Hafen.
Pula

Wo kann man in Istrien segeln?

strien und das Gebiet der Kvarner-Bucht sind sowohl für Familien mit Kindern, als auch für fortgeschrittene Segler geeignet. Für Familien mit Kindern empfehlen wir die Route entlang der Westküste Istrien (Pula, die Inseln Brijuni, Rovinj, Vrsar, Poreč, Novigrad). Dies ist eine unbeschwerliche Besichtigungstour mit kurzen Überfahrten. Es gibt dort herrliche, altertümliche Kleinstädte und wunderschöne Strände (viele von ihnen sind mit der Blauen Flagge ausgezeichnet worden). Für eine Familienfahrt ist auch die Kvarner-Bucht geeignet (Punat, Strände auf der Insel Krk, Ostküste der Insel Cres, Insel Rab, Rijeka).


Erfahrenere Segler können eine längere Kreuzfahrt von Pula in die Kvarner-Bucht auf die Inseln Cres, Lošinj, Rab und Krk unternehmen. Jede Insel ist anders und jeder findet dort das Seine. Für Cres sind hohe und steile Felsen typisch, die aus dem Meer emporragen. Lošinj ist sehr spezifisch, die Strände könnte man mit einer "steinernen Wildnis" vergleichen. Rab erinnert durch sein türkisblaues Wasser und die weißen Strände an die Karibik. Krk bietet weiße Kiesstrände, umgeben von Grün.

Pula

Wetter und Klimabedingungen

Im Juli und August erreichen die Temperaturen in diesem Gebiet 29 °C, mit einer Meerestemperatur von etwa 24 °C. Im Sommer weht entlang der Westküste von Istrien ein stabiler Maestral (Tagesbrise). Vormittags aus der Richtung SW und am frühen Abend dreht er sich auf NW oder W. Für gewöhnlich setzt er um etwa zehn Uhr ein, nachmittags erreicht er eine Stärke von 3 – 5 Bft. Bei Sonnenuntergang nimmt er wieder ab. Der Maestral wird als Wind des guten Wetters angesehen, da er für einen wolkenlosen blauen Himmel und auf dem Meer für eine angenehme Temperatur sorgt. Gelegentlich kann dort auch die Bora (NO) oder der Scirocco (Jugo) (SO) wehen. Diese Winde wehen entlang der Westküste Istrien öfter in den Winter- und Frühlingsmonaten.

Die Kvarner-Bucht ist das windigste Gebiet in der Adria. Dort wirken in bedeutender Weise lokale Einflüsse, besonders die Gestalt der Küste und Inseln und hohe Gebirge. Der Wind streicht dort überwiegend über die Inseln, im Falle der Bora jedoch über Gebirge und Inseln. Legendär ist die westliche Seite der Insel Cres, wo dank des hohen Gebirges, das der Bora neue Energie verleiht, starke Böen aufkommen können. Die Sommerbora dauert in der Regel 1 - 3 Tage, manchmal auch nur einige Stunden und erreicht 6 - 7 Bft. Am stärksten ist sie im sogenannten Kanal von Velebit, einem Gebiet zwischen dem Gebirge Velebit und der Insel Pag - das für die Bora einen Jet-Effekt von Norden nach Süden bewirkt. Im März 2015 wurde dort  eine Geschwindigkeit des Bora von unglaublichen 217 Km/h gemessen. Im Sommer erreicht die Bora dort 8 – bis 9 Bft. Bora und Jugo wehen im Allgemeinen im Winter mehr als im Sommer, da die Bedingungen für deren Entstehung günstiger sind.

Pula

Pula ist eine dreitausend Jahre alte Stadt, die an der Südwestküste von Istrien gelegen ist. Die Stadt kann auf eine lange Tradition im Weinbau, Schiffbau und in der Fischerei zurückblicken. Wie jede wichtige römische Stadt war Pula solide befestigt, und es gab hier eine römische, urbanistische Struktur (mehrere größere Längsstraßen sowie eine größere Anzahl an Querstraßen, durch welche die Stadt in rechtwinklige Blöcke unterteilt wurde) sowie wichtige Gebäude (Tempel, Triumphbogen und Theater). Im Herzen der Stadt selbst befindet sich ein römisches Amphitheater (genannt Arena)– es gehört zu den weltweit sechs größten römischen Amphitheatern! Es hat vor allem Gladiatorenkämpfen gedient, bei denen viele Straf- und Kriegsgefangene, aber auch Christen ums Leben gekommen sind, zu denen auch der Stadtpatron St. German gehört hat. Heute wird das Amphitheater für die jährlich stattfindenden kulturellen Veranstaltungen genutzt (Filmfestival mit 50-jähriger Tradition, Auftritte von berühmten Opernsängern, Rock- und Popkonzerte, Ballett oder Theater).


Zu den weiteren interessanten, sehenswerten Baudenkmälern gehören der August-Tempel, der Triumphbogen der Sergier, das Römische Mosaik, das Herkules-Tor, die St.-Franziskus-Kirche-und-Kloster (wunderschöne Fresken) und die Überreste des römischen Theaters. Auch das hiesige Meeresaquarium ist sehenswert. Es ist nicht so groß wie das in Genf, aber die Kinder werden auf alle Fälle begeistert sein. Sie können auch einen Ausflug ins Binnenland unternehmen und die schöne Akropolis-Stadt Motovun besuchen oder sich im Waldpark Monte Ghiro (Werkstätten und Volkskunsthandwerkschau) erholen. In Pula wird man Ihnen die Argonautensage erzählen sowie Geschichten über die Römer, Venezianer und Franken.

Tipps für schöne Strände in der Umgebung von Pula: Valbandon'mit Beach (Kinderspielplatz), San Lorenzo oder Marlera (bei der Stadt Medulin, sehr schöner und relativ ruhiger Strand).

pula

In Pula sollten Sie auf alle Fälle die gut erhaltene römische Arena besuchen. Liegeplätze gibt es entweder in der Stadt, wo aber freie Plätze Mangelware sind, oder im Yachthafen Veruda. Nachts ist ein Arena-Besuch am schönsten. Dann ist die Arena frei von Touristen und man kann die Atmosphäre des Ortes am besten genießen.

TIPP von yachting.com

Medulin

Bezaubernde Fischerstadt. Der Hafen befindet sich in der Bucht Medulin, 1,5 Seemeilen vom Yachthafen Pomer entfernt. Im Hafen Medulin ankern viele Fischerboote und der Platz ist hier oft sehr rar. Die Yachten können in der Bucht vor dem Hafen an Bojen ankern (Sandboden, ungefähr 25 Bojen) bzw. im Yachthafen Puntica. 

Es gibt hier eine schöne Promenade, viele ausgezeichnete Restaurants und zwei beschauliche Strände. Die meisten von ihnen sind nur ein Stück von der Promenade entfernt.  In den Restaurants werden frischer Fisch und Meeresspezialitäten wie Muscheln oder Austern angeboten, aber auch andere traditionelle istrische Spezialitäten. Wenn Sie gerne Meeresfrüchte mögen, kommen Sie bestimmt auf Ihre Kosten. Bei Kindern ist der Lunapark beliebt, der nicht weit vom Yachthafen entfernt ist.

Bitte bei der Einfahrt in die Bucht Medulin aufpassen! Es handelt sich um ein navigationstechnisch relativ anspruchsvolles Gebiet. Es gibt hier mehrere kleinere Inseln und Untiefen, bei starkem Scirocco (Jugo) kann es sein, dass die Einfahrt in die Bucht nicht befahrbar ist. Auf der Westseite der Insel Fenera gibt es viele Untiefen.


Kostel sv. Agnes ve městě Medulin

Pomer

Das Dorf Pomer ist im nordwestlichen geschützten Abschnitt der Bucht Medulin gelegen. Die Bucht ist ideal zum Windsurfen und Angeln. Es werden hier auch viele Krustentiere gefangen (vor allem Langusten) sowie Muscheln und Austern. All diese Spezialitäten werden in den hiesigen Restaurants (garantiert frisch) auf der Speisekarte angeboten. 

ACI-Yachthafen Pomer – relativ großer Yachthafen, verfügt über ungefähr 290 Ankerplätze sowie über Wasser- und Stromanschluss, Wi-Fi (WLAN)-Anschluss, WCs und Duschen, eine technische Servicewerkstatt und ein Geschäft mit Segelzubehör. Des Weiteren gibt es hier auch einen Taxistand. In der Nähe des Yachthafens befinden sich ein Lebensmittelgeschäft, eine Wäscherei, ein Geldautomat, sowie mehrere Restaurants - wir empfehlen die Restaurants Miramare, Boccaporta und die Konoba Istriana). Im Dorf gibt es einen Bäcker sowie einen Fischmarkt.

Inseln

Brijuni

Brijuni ist eine Inselgruppe, die nordwestlich von Pula gelegen ist (Entfernung ungefähr 17 sm). Diese Inseln und das Meer in deren Umgebung bilden den Nationalpark. Man kann nur im Hafen von Veli Brijun oder in der Bucht von Mikula auf der Insel Mali Brijun ankern (hier befinden sich Anlegeplätze). Es wird auch toleriert, wenn man bei der Insel Kotež im Osten der Insel ankert. Die anderen Buchten und Inseln sind für Segler gesperrt und die Westseite der Inselgruppe ist nicht passierbar. Am interessantesten ist die Insel Veli Brijun. Sie war die Sommerresidenz von Tito (hier befindet sich ein Ausstellungssaal mit einer Sammlung von faszinierenden Fotos, Lampen und bizarren Tieren) und war lange Zeit für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Auf den Inseln befinden sich wunderschöne Eichen-, Zedern- und Kiefernwälder sowie bezaubernde Parks, Alleen und Erholungsorte. Es duftet hier nach Eukalyptus und exotischen Blumen, die hierher eingeführt wurden. Außerdem befinden sich hier sehr beachtenswerte römische Bauwerke (ein riesiger Gebäudekomplex zu unterschiedlichen Zwecken, Kirchen, eine römische Villa sowie ein Landhaus). Im westlichsten Ausläufer der Insel Veli Brijun befinden sich ein Zoo und eine Safari (in der Natur frei lebende Zebras, Lamas, Giraffen, Hirsche, etc.). Autos sind auf der Insel verboten. Die Insel kann mit einem Miniaturzug besichtigt werden, was ein schönes Erlebnis für Kinder ist. Die Zugstrecke ist 3 km lang. Auf der Insel befindet sich ein ökologischer 18-Loch-Golfplatz. Neben Golf können sich die Besucher auch im Windsurfing oder Reiten ausprobieren. Namhafte Persönlichkeiten, die diese Insel besucht haben, sind z. B. Königin Elisabeth II. oder Gina Lollobrigida.

Im Hafen von Brijuni – gibt es ungefähr 50 Anlegeplätze. Ankern kann man auf der nordöstlichen Seite vom Hafen, wo sich ein Wasser- und Stromanschluss befinden. In der Nähe des Hafens gibt es zwei Restaurants. Die Ankergebühr beträgt pro Schiff bis 15m 200 EUR/Tag (Juli – August), 130 EUR/Tag (Mai, Juni, September). Wir empfehlen, unter der Telefonnummer 098 - 490792 einen Platz im Voraus zu reservieren.

Interessantes kompakt: wunderschöne Natur, sehr abwechslungsreiche Pflanzenwelt, klares Meer, Safari und Zoo, Besichtigung der Insel mit Miniaturzug, ökologischer Golfplatz, beachtenswerte römische Bauwerke, hohe Ankergebühren.


Cres

Eine wunderschöne Insel mit einer wilden und unberührten Natur. Entlang der gesamten West- und Ostküste befinden sich unzählige romantische Buchten und schöne Strände. Auf alle Fälle empfehlen wir die folgenden Buchten zu besuchen: die Bucht Žanja (blaue Grotte), die Bucht Meli (hier befinden sich zwei gleichnamige schöne Buchten inmitten der Natur), die Bucht Kolorat (hoher Wildanteil), die Bucht Koromačna (romantische Strände umgeben von hohen Felsen) und die Bucht Beli (schöne Bucht und Hafen). Auch der Besuch des Strandes beim Campingplatz Kovačine ist empfehlenswert (wunderschöner Strand, der mit der „Blauen Flagge ausgezeichnet wurde“). Wirklich märchenhaft und nicht allzu bekannt ist der Strand mit dem Namen Mali Bok (GPS-Koordinaten 44 52' 30.78''N 14 26' 43.68'' E). Im Landesinneren befindet sich die ausgezeichnete Konoba Bukaleta (Dorf Loznati). Auch der Naturpark Vransko jezero (Vrana-See) im Landesinneren der Insel ist einen Besuch wert. Die Insel ist für ihre langen Ökopfade bekannt (z. B. Ökozentrum und Reservat Beli im Norden der Insel). Diese Pfade laden zu wunderschönen Spaziergängen ein und man kann hier auch den Gänsegeier entdecken. Im Meer um die Inseln Cres und Lošinj sind die Großen Tümmler (einer in allen Ozeanen verbreitete Delfinart) zu Hause (dieser Meeresabschnitt steht unter Naturschutz und ist auf den Schutz der Delfine ausgerichtet).

Im Norden der Insel Cres ist die gleichnamige altertümliche und beschauliche kleine Hafenstadt gelegen. Entlang der Westküste von Cres befinden sich kleine Buchten, und in einer von diesen,  der Bucht Žanja, befindet sich die ungefähr 30 m lange „Blaue Grotte“, welche einen Besuch wert ist.

TIPP von yachting.com

Die interessantesten Städte auf der Insel sind Cres und Osor. Anmutig sowie faszinierend ist auch der kleine Hafen Beli im Nordosten der Insel Cres. Cres ist eine altertümliche und beschauliche Fischerstadt. Sie verfügt über eine Stadtmauer als Befestigungsanlage sowie über vielen enge Gassen und Miniaturplätze. In der Stadt gibt es viele interessante Sehenswürdigkeiten, wie z. B. das schöne Stadttor im Renaissance-Stil, die Überreste eines römischen Dorfes sowie alte Steinhäuser und Paläste. Bestimmt sind das Franziskanerkloster sowie die kleine Kirche einen Besuch wert. Der Innenhafen ist sehr malerisch und fotogen. Er ist von Fischerbooten überfüllt. Die Kulisse wird durch die alten bunten Häuser abgerundet. Sehr schön sind auch die Steintreppen, die Blumenkästen mit bunten Blumen zieren. Entlang der Küste verläuft die von Cafés und Restaurants gesäumte Promenade. Cres ist eine romantische Stadt, die auf alle Fälle einen Besuch wert ist.



  • ACI Marina Cres – ein sehr schöne, saubere und gut geschützte Marina mit 473 Ankerplätzen, Wasser- und Stromanschluss, schönen Duschen und WCs, technischem Service und einem Geschäft mit Segelausrüstung. Hier gibt es auch einen Taxistand sowie Abfallcontainer. In der Nähe des Yachthafens befindet sich eine Tankstelle und die Gasflaschen können nachgefüllt werden. Am Kai befinden sich mehrere sehr gute Restaurants, Cafés und Bars sowie diverse gut bestückte Supermärkte und kleinere Läden, ein Fischmarkt und ein Kinderspielplatz. Im Sommer ist die Stadt relativ belebt. Sofern Sie sich nach Ruhe sehnen und ihre Privatsphäre haben möchten, können Sie im nicht weit entfernten Hafen Valun ankern, der ungefähr 3 sm entfernt ist.
    Valun – ist ein malerisches Dorf. Hier befinden sich mehrere Anlegeplätze mit Wasser- und Stromanschluss, aber vor allem lohnt es sich in der Bucht zu ankern. Es gibt hier einen schönen Strand, Duschen und WCs sowie ein kleineres Geschäft und mehrere Restaurants. Wenn die Bora von NW oder NO bläst, sind der Hafen und die Ankerplätze nicht sicher. In unmittelbarer Nähe von Valun befinden sich vier schöne weiße Kiesstrände (im südwestlichen Teil der Bucht Valun, in einer Entfernung von ungefähr 0,75 sm). Tipps für gute Restaurants: Na Moru (ausgezeichnetes Restaurant), MamaLu, Gostionica San Marco und die Konoba Tos Juna.
    Martinščica – eine ruhige Kleinstadt mit kleinem Hafen. Es gibt hier mehrere Anlegeplätze (für Yachten zu Erholungszwecken ist die Westmole vorbehalten), mit Wasser- und Stromanschluss, einem Geldautomaten, mit Duschen, WCs, einem kleineren Geschäft sowie mit mehreren Restaurants. Der gefährliche Wind und die Wellen kommen hier aus S und SO – der Wind Scirocco (Jugo), der hier über die Insel weht. Baden kann man in den Buchten von Tiha und Vele Slatine (beide sind ungefähr 1 sm in nordwestlicher Richtung gelegen) oder in den Buchten von Miholašćica oder Merašćica (1 – 2 sm in südlicher Richtung). Tipps für gute Restaurants: Gostionica Sidro, die Konoba Mali raj.
    Osor – ein sehr altes Dorf. Ankern kann man am Nordkai (bei Bora nicht sicher) oder hinter dem Kanal (hier gibt es Bojen sowie eine Mole mit Wasser- und Stromanschluss, bei Scirocco (Jugo) ist südlich vom Kanal die Brandung). Es gibt hier mehrere Restaurants, ein Geschäft sowie eine schöne kleine Kirche. Jedes Jahr findet hier das Musikfestival von Osor statt (vor allem im August) – - ein willkommenes Erlebnis. Der Kanal von Osor ist 12 m breit und mindestens 2,5 m tief. Die Durchfahrtshöhe bei geschlossener Brücke beträgt ungefähr 1,5 m. Die Brücke ist täglich von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Die vom Süden kommenden Schiffe haben Vorfahrt. Details zum Kanal finden Sie im Reiseführer 888. Am Ende des Kanals von Osor befindet sich die Tankstelle Tifon (auch ein kleines Café und einige Ankerplätze mit Strom- und Wasseranschluss sind vorhanden).


Tipp für ein gutes Restaurant in Osor: die Konoba Bonifacic.


Lošinj

Natürliche Insel, welche an ein vergessenes Paradies erinnert. Felsige Küste, nur vom Meer aus zugängliche Strände und ein bezaubernder Duft aus Pinien, Macchien und Oleandern - dies alles macht den unglaublichen Anmut dieser Insel aus. Das Meer ist sauber, klar und voller Leben. Der Anblick der türkisblauen Meeresfarbe ist atemraubend und man kommt sich wie in einer anderen Welt vor. Auch während der Hauptsaison findet man hier Strände, wo man absolut allein ist. Um die komplette Insel führt ein Wanderweg mit schönen Aussichtspunkten. Im Meer um die Insel leben viele Fischarten und häufig sind auch Große Tümmler - eine verbreitete Delfinart - zu sehen. Die Menschen auf der Insel leben überwiegend vom Fischfang. In den Kleinstädten ist die Fischeratmosphäre erhalten geblieben. Die Insel Lošinj ist in zwei touristische Zentren unterteilt: in die Inseln Mali und Veli Lošinj. Der nördliche Teil der Insel ist bergig, der südliche Teil grün mit vielen im wahrsten Sinn des Wortes traumhaften Buchten und Stränden. Die schönsten Strände haben häufig keinen Namen und sind für gewöhnlich auch in keinem Führer zu finden. Nur die hiesigen Bewohner sowie ein paar Glückliche wissen, dass es sie gibt. Auf der Insel wird ausgezeichnet gekocht - vor allem auf Mali Lošinj.

Yachthafen Mali Lošinj – hier gibt es 150 Ankerplätze auf dem Wasser (die Tiefe beträgt 1,5 – 10 Meter) sowie 100 Ankerplätze am Ufer sowie des Weiteren Wasser- und Stromanschluss, Duschen und WCs, Wi-Fi (WLAN)-Anschluss, eine Wäscherei, ein Lebensmittelgeschäft, eine technische Servicewerkstatt sowie ein Geschäft für Segelzubehör. Ein Stück vom Yachthafen entfernt befindet sich auch der Stadthafen Mali Lošinj.

Im Hafen von Mali Lošinj – gibt es 120 Ankerplätze (4 Pontons für Jachten mit einem Tiefgang von bis zu 4 Metern), Wasser und Strom, Duschen und WCs sowie einen Geldautomaten und eine Tankstelle. In der Nähe des Hafens befinden sich viele Restaurants und Cafés. Es gibt hier auch einen Bauern- und Fischmarkt, einen Bäcker, eine Fleischerei, mehrere Supermärkte und eine Apotheke. Ein Ankerplatz im Hafen ist besser, da Sie sich somit näher zum historischen Zentrum befinden.

Tipps für schöne Strände: Veli Žal, Borik, Čikat, Valdarke, Kadin, Bojćic, St. Martin, Uvala Zagazine, Silver Bay, Golden Bay, Punta Beach, Timi, Rovenska, Vale Scura, Javorna, Kriška, Krivica, Balvanida.

Tipps für gute Restaurants: Silvana (Mali Lošinj), Bocca Vera (Mali Lošinj, italienische Küche), Konoba Dišpet (Mali Lošinj - Bucht/Hafen Martin, ausgezeichnet, aber relativ teuer, kroatische Spezialitäten).

Von der Insel Lošinj aus ist Susak - – die einzige Sandinsel an der Adria - gut erreichbar. Auf dieser Insel gibt es nur einen Hafen, der auf alle Fälle einen Besuch wert ist. Die Insel ist anders als alle anderen Inseln. Infolge des Windes hat sich über viele Jahre hinweg Sand auf der niedrigen Kalksteinbank im Meer abgelagert und die Insel ist aus dem Meer in die Höhe emporgestiegen. Heute ist die Sandschicht bis zu 60 m hoch. Der Sandstrand beim Hafen ist sehr schön und weich, was vor allem Familien mit kleinen Kindern zu schätzen wissen. Ein Spaziergang zum Leuchtturm am nordwestlichen Ende der Insel ist empfehlenswert. Alle Wege verlaufen im Sand und ein Teil von ihnen wurde im Lauf der Jahrhunderte derart ausgetreten, dass sie eher an mit üppiger Vegetation überdeckte Tunnel erinnern. Auf der Insel baut ein italienischer Winzer Wein an und man kann hier einheimischen ausgezeichneten Rotwein kaufen. Wenn Sie auf der Insel Unije Halt machen, ist es besser in der Bucht Maračol auf der Ostseite zu ankern, wo sich Bojen befinden, und ins Dorf sind es von hier aus ungefähr 15 Minuten zu Fuß.

TIPP von yachting.com

Rab

Eine Insel, die im Zentrum der Kvarner-Bucht gelegen ist, wo es Berge und schöne weiße Sandstrände gibt und das Meer mit seiner türkisblauen Farbe an die Karibik erinnert. Die Ostküste ist rau, verwüstet und trostlos. Vom Festland aus sieht die Ostküste wie eine nicht eroberte Feste mit vier Meter hohen Schutzwällen aus, die direkt aus dem Meer emporragen. Es ist der lebhafte Beweis dafür, wie stark und unbarmherzig die Bora sein kann. Die Westküste wird durch das Kamenjak-Gebirge und den Berg Straža vor der zerstörenden Bora geschützt. Für den Süden sind eher zum Meer verlaufende scharfe Felsen als weiße Strände typisch.

Die Westküste ist wunderschön grün und es gibt hier viele traumhafte Buchten. Einen Moment lang werden Sie glauben im Paradies gelandet zu sein. Hier befindet sich die romantische Stadt Rab - das absolute Juwel der Insel, deren einmalige Atmosphäre Sie völlig in ihren Bann zieht. Sie wirkt etwas geheimnisvoll, wie eine Stadt aus einem anderen Jahrhundert. Hier befinden sich wertvolle Schätze aus der Antike und dem Mittelalter. Regelmäßige Steingassen, die an ein Schachbrett erinnern, die Stadtmauer aus dem 12. Jahrhundert, von der das nicht zerstörte mittelalterliche Zentrum umgeben ist, die erhaltenen Meerestore, die steile Treppe, welche von der Stadtmauer zum Meer verläuft, oder die Silhouette mit den vier Kirchtürmen. Oberhalb des Stadtplatzes erhebt sich die Mariä-Himmelfahrt-Kathedrale (es handelt sich um den wertvollsten Bau seiner Zeit an der Adria), gleich daneben befindet sich der 26 Meter hohe Glockenturm. Am interessantesten ist es, den Turm der Kathedrale nachts zu besteigen. Durch das Zentrum verläuft die sog. "Zentralstraße", wo sich viele Cafés, Galerien und Restaurants befinden. Eine hiesige Spezialität ist die Raber Torte, deren Tradition bis 1977 zurückreicht, als sie von Nonnen für Papst Alexander III. gebacken wurde. Das geheime Rezept kennen nur wenige Frauen auf der Insel, die es von Generation zu Generation weitergeben.



Gleich neben der Stadtmauer befindet sich die kleine St.-Christophorus-Kirche (Patron der Stadt), das Eingangsportal in den Naturschutzpark Komrčar (auf alle Fälle besuchenswert). Im Park sorgt der Pinienwald für eine angenehme Abkühlung. Außerdem haben Sie hier Aussicht aufs Meer. Dies ist ein idealer Ort für Spaziergänge oder Jogging am Morgen. Aber es gibt noch mehr Sportmöglichkeiten. Von Rab aus führt ein schöner Radwanderweg in nordwestlicher Richtung auf die Halbinsel Kalifront (ca. 20 km), der Rückweg verläuft entlang der Küste mit schönen Buchten und Stränden. Mit dem Rad können Sie einen Ausflug zum Gebirgskamm Kamenjak machen. Von hier aus hat man eine schöne Aussicht auf die Insel und die Bucht. Sie können sich auch ein Kajak ausleihen (wir empfehlen die Firma Sea Kayak Avanture, Inhaber Joško Matušan) – eine Kajakfahrt ist ein sehr schönes Erlebnis. Auf ihre Kosten kommen auch die Freunde des Tauchens (man kann eine der fünf Tauchbasen sowie die schönen Tauchorte nutzen) und des Angelns.

Weitere malerische Städte und Dörfer auf der Insel Rab sind: Lopar (sehr schöne, altertümliche Stadt), Mundanije, Supetarska Draga, Kampor, Barbat und Banjol (hier gibt es einen ausgezeichneten Kajak-Verleih, die Inhaber Joško Matušan und Davor Mlacovic kennen sich aus und sind sehr sympathisch, eine Kajakfahrt ist ein großes Erlebnis). Ungefähr 2 sm von der Halbinsel Lopar entfernt (Rt. Saramic) befindet sich die interessante Insel Goli – eine berüchtigte Gefängnisinsel bis 1988.

Auf der Insel Rab gibt es die meisten weißen Sandstrände an der Adria! Die meisten von ihnen befinden sich im nördlichen Teil der Insel auf der Halbinsel Lopar (hier gibt es auch einen schönen Öko-Weg). Jeder kommt hier auf seine Kosten. Neben den Sandstränden gibt es hier auch Fels- oder Kiesstrände (überwiegend im Westen und Süden der Insel). Die schönsten Strände auf der Insel: der Strand Suha Punta-Karolin (diesem wurde die Blaue Flagge verliehen), Kandalora (wunderschöner Strand auf der Halbinsel Frkanj), Sandstrände auf der Halbinsel Lopar (lange Strände, welche für kleine Kinder geeignet sind).

Rab ist eine interessante Stadt und schön sind auch die Buchten an der Westküste. Im Sommer sind diese jedoch überfüllt.

TIPP von yachting.com

Tipps für gute Restaurants: Velum (Rab), Restaurant Nada (Palit) und die Konoba Borik in der Stadt (Palit), die Konoba Marenda und das Restaurant Gonar (Bucht und Ankerplatz Kamporska Draga, Konoba mit Meeresblick und wunderschönem Sonnenuntergang, in der Nähe gibt es auch einen schönen Strand).

ACI marina Rab – sehr schöner moderner Yachthafen, der sich im westlichen Teil der Insel bei der gleichnamigen Stadt befindet. Hier gibt es 140 Liegeplätze, Wasser- und Stromanschluss, saubere Duschen und WCs, ein kleineres, gut bestücktes Geschäft, Wi-Fi (WLAN)-Anschluss, eine technische Servicewerkstatt sowie ein Geschäft mit Segelzubehör, eine Wäscherei und einen Geldautomaten. In der Nähe des Yachthafens befinden sich auch eine Tankstelle und eine Gasflaschen-Verkaufsstelle. In der Stadt Rab gibt es mehrere größere Supermärkte, einen Bauernmarkt (morgens werden hier auch frische Fische verkauft), einen Bäcker, viele Cafés und ausgezeichnete Restaurants (zu empfehlen sind die Restaurants Velum, Labirint, Gardens und die Konoba Rab) sowie ein beliebter Nachtclub (Diskothek).

ACI-Yachthafen Supetarska Draga – hier gibt es 270 Liegeplätze, Strom- und Wasseranschluss, Duschen und WCs, Wi-Fi (WLAN)-Anschluss, ein gut bestücktes Geschäft und eine Wäscherei. Am Kai befinden sich Cafés, Bars und Restaurants (zu empfehlen sind die Konoba Marenda und das Restaurant Gonar). Gefährlich ist der N-, NW- sowie W-Wind.

Pičuljan Dock (Barbat) – Hier gibt es 40 Liegeplätze (die Tiefe beträgt 1–4 m), Wasser- und Stromanschluss, Duschen und WCs sowie Restaurants (zu empfehlen sind die Restaurants Hotel Villa und Leut).



Krk

Die größte Insel in Kroatien. Auf dieser Insel gibt es Wälder, Weinberge, Olivenhaine und von der Sonne ausgeblichene Dörfer (im Westen und in der Mitte). Eine unberührte Natur, überwiegend kleine, weiße Kiesstrände umgeben von hohen Felsen, eine raue und rüde Ostküste, die der Bora widersteht - all dies ist Krk. Zu Recht wird sie auch „goldene Insel genannt.“ Auf der Insel gibt es viel Interessantes und Schönes zu entdecken. Neben wunderschönen Stränden (auf Krk befinden sich die meisten Strände, denen die „Blaue Flagge verliehen wurde);befinden sich auf Krk auch viele kulturelle und historische Sehenswürdigkeiten. Hier sind viele kostbare Gebäude, Kirchen, Klöster (Franziskanerkirche und -kloster) sowie Überreste aus dem römischen Reich (z. B. ein wertvolles römisches Mosaik) erhalten geblieben. Um die Stadt herum befinden sich die Überreste der Befestigung sowie ein Wachturm aus dem 13. Jahrhundert. Im Sommer finden hier Folklorefestivals statt. Der Norden und Süden sind sehr felsig. Bucht Soline – Heilschlamm. Über die Insel führt ein schöner Radwanderweg.


Für einen Familienurlaub ist es am besten von Krk - vom Yachthafen Punat aus loszusegeln. Sie werden von der Schönheit der geschlossenen Bucht mit dem Yachthafen fasziniert sein, wo es nur wenige Chartergesellschaften gibt. Alle sind erstklassig. Zum Anmieten von Segelbooten ist die Gesellschaft Garant Charter und zum Anmieten von Motorbooten die Gesellschaft Koro Charter zu empfehlen.

TIPP von yachting.com

Marina Punat – sehr beliebter Yachthafen (ihm wurde die "Blaue Flagge verliehen") und Seglerhafen. Hier gibt es 760 Ankerplätze, Wasser- und Stromanschluss, Duschen und WCs, eine Wäscherei, eine technische Servicewerkstatt, Abfallcontainer sowie einen Taxistand. Außerdem gibt es hier ein Geschäft für Segelzubehör sowie mehrere Restaurants und Supermärkte.


Empfohlene Fahrtroute

Die folgende Karte bildet eine Route im Gebiet Istrien und Kvarner ab. Für nähere Informationen zur Route und den einzelnen Orten klicken Sie auf das Icon im linken oberen Eck der Karte.