Reiten auf den Wellen: Wie man segelt und manövriert

Reiten auf den Wellen: Wie man segelt und manövriert

Das Segeln auf den Wellen und der Dünung des Ozeans kann eine Herausforderung sein. In unserem Leitfaden zum Wellensegeln finden Sie alles, was Sie wissen müssen. Genießen Sie die Fahrt!

Segeln bei hohem Wellengang kann sich wie eine Achterbahnfahrt anfühlen. Wenn Sie nicht richtig manövrieren, kann es zu Stößen und Ruckeln kommen, Sie müssen lange, ermüdende Fahrtabschnitte ertragen oder riskieren, zu kentern oder mit einem Hindernis oder dem Ufer zu kollidieren. Es kann aber auch ein wahrhaft berauschendes Erlebnis sein, buchstäblich auf den Wellen zu seinem Ziel zu surfen. Um das Segeln auf hoher See komfortabel und sicher zu gestalten, ist es wichtig zu verstehen, wie die verschiedenen Arten von Wellen entstehen, wie sie sich verhalten, und was sie beeinflusst. 

Grundlagen des Segelns in Wellen

Jeder Segler sollte das Verhalten von Wellen verstehen und in der Lage sein, das Boot so einzustellen und zu trimmen, dass er das Beste aus ihnen macht, und gleichzeitig ihre negativen Auswirkungen auf die Fahrt minimiert. Dies ist eine grundlegende Fähigkeit, die jeder, der ein Boot fahren will, üben und entwickeln sollte. Nur so kann man den größten Spaß am Segeln haben, und das Selbstvertrauen erlangen, unter allen Bedingungen segeln zu können.

Was ist eine Meereswelle und wie entsteht sie?

Eine Meereswelle ist die Bewegung einer Wassermasse, die durch Wind (äolische Wellen) oder Meeresströmungen in Bewegung gesetzt wird. Natürlich können Wellen auch durch Erdbeben, den Ausbruch eines unterseeischen Vulkans, einen Erdrutsch oder einen Gletscher verursacht werden, aber das sind Extremfälle, weshalb wir uns auf die typischen Wellen im Meer konzentrieren. Wellen sind aufsteigende und abfallende Bewegungen des Wassers, die durch einen Scheitelpunkt (Crest), einen Tiefpunkt (Trough) und eine Höhe (der Abstand zwischen Crest und Trough) gekennzeichnet sind.

Grafik zu den Eigenschaften von Wellen auf See

Dauer der Welle

Bei der Wellenbewegung ist die Wellenperiode das Zeitintervall zwischen dem Eintreffen aufeinanderfolgender Wellenberge an einem festen Punkt. Die Höhe und Geschwindigkeit von Wellen hängt nicht nur von der Richtung und Stärke des Windes ab, sondern auch von der Wasseroberfläche und der Wassertiefe. Verschiedene Wellen können sich addieren oder gegenseitig aufheben, und haben eine hohe Trägheit, so dass sie noch lange nach dem Verschwinden ihrer Quelle an der Oberfläche bleiben. An der Küste neigen die Wellen dazu, sich zu brechen und ihre Form zu verändern. 

Das Segeln in Wellen hängt auch davon ab, wie groß das Boot ist, auf dem man segelt. Je größer das Boot ist, desto weniger Probleme werden die Wellen verursachen. Gegenstände prallen auf den Wellen ab und werden von ihnen getragen, weil sie den Wellen Energie entziehen. Für das Segeln bedeutet dies, dass die Größe der Wellen zwar wichtig ist, aber auch von der Geschwindigkeit abhängt, mit der Sie segeln. Denn die Geschwindigkeit verringert die Energiemenge, die von den Wellen auf das Boot übertragen wird und es in Bewegung setzt und schaukelt. Auf den ersten Blick mag man denken, dass eine höhere Geschwindigkeit bei großen Wellen nicht der richtige Weg ist, und dass man sich bei extremen Bedingungen mit einem langsameren Tempo sicherer fühlt. Durch die Erhöhung der Geschwindigkeit verringern Sie jedoch das Risiko, zu kentern und das Boot weniger manövrierfähig zu machen. Mit den heutigen Yachten, mit denen Sie typischerweise im Mittelmeer und in der Adria segeln können, ist es am einfachsten, beim Segeln vor dem Wind konstant höhere Geschwindigkeiten zu erreichen.

YACHTING.COM TIPP: Möchten Sie lernen, wie Sie Ihr Boot unter allen Bedingungen durch die Wellen steuern können? Melden Sie sich für einen Kurs an und machen Sie Ihren Bootsführerschein. Erfahrene Ausbilder erklären Ihnen alles im Detail und Sie bekommen jede Menge Übung am Steuer. 

Segeln in den Wellen vor dem Wind

Moderne Boote können auf Vorwindkursen in den Wellen recht beachtliche Geschwindigkeiten erreichen. Je schneller Sie jedoch vor dem Wind fahren, desto mehr Erfahrung müssen Sie haben, um Ihr Boot sicher zu manövrieren und Ihr Ziel zu erreichen.

Beim Steuern einer Yacht in Vorwindwellen spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Wenn Sie mit hoher Geschwindigkeit auf einer Welle surfen, ist das Ruder viel empfindlicher als sonst, und Sie müssen beim Steuern nur feine Anpassungen vornehmen. Andernfalls riskieren Sie plötzliche und abrupte Kursänderungen in Richtung des tatsächlichen und vermeintlichen Windes und der ankommenden Wellen, die das Boot ins Wanken bringen oder sogar zum Kentern bringen können. Der zweite Faktor ist die Wahl des Winkels, in dem man die Welle reitet, so dass man in der richtigen Richtung in ihr Tal hineinfährt. Ein gutes Beispiel sind Surfer, die eine Welle nie gerade, sondern immer im rechten Winkel zu ihrer Richtung reiten.

Weiße Segel von Yachten vor einem Hintergrund von Meer und Himmel in Wolken

Bootsgeschwindigkeit an Wellengeschwindigkeit anpassen

In der Praxis bedeutet dies, dass Sie, wenn sich das Heck des Bootes zu heben beginnt und die Nase abfällt, etwas aus den Wellen herausfahren sollten (d. h. das Ruder nach Lee legen, das Boot mehr nach Luv drehen und eventuell die Segel trimmen), um dem Boot mehr Geschwindigkeit zu verleihen. Je größer und schneller die Welle ist, desto mehr müssen Sie den Kurs ändern, damit die Geschwindigkeit des Bootes so nah wie möglich an der Geschwindigkeit der Welle liegt. In dem Moment, in dem Sie beginnen, auf der Welle zu surfen, fahren Sie nicht direkt auf die Welle zu. Wenn Sie das tun, werden Sie höchstwahrscheinlich mit der Spitze des Bootes in die vorherige Welle eintauchen, stark abbremsen, die Welle wird an Ihnen vorbeirollen und die Richtung des scheinbaren Windes wird sich erheblich ändern.

YACHTING.COM TIPP: Sie fragen sich, welche Art von Wind im Mittelmeer weht, und wie man bei diesen Winden segelt? Werfen Sie einen Blick auf die 7 häufigsten Winde, die im Mittelmeer wehen.

Wenn eine Welle auf ein Boot trifft, überträgt sie ihre Energie auf das Boot, und wenn das Boot im Verhältnis zur Welle vergleichsweise klein ist und sich langsam bewegt, kann es kentern. Ideal ist es, das Boot so auszurichten, dass es an der Seite der Welle entlang gleitet (unabhängig davon, ob man sie sozusagen "bergauf" oder "bergab" fährt ). Dies verlängert nicht nur die Surfzeit auf der Welle, sondern hält das Boot auch auf einer konstanten Geschwindigkeit.

Segeln in Wellen gegen den Wind

Gegen den Wind und gegen die Wellen zu fahren ist viel schwieriger und unangenehmer als gegen den Wind in den Wellen zu fahren. Selbst eine leicht gewellte Oberfläche kann Ihre Geschwindigkeit und Ihre Fähigkeit, auf dem Kurs zu bleiben, erheblich verringern. Das kann das Segeln um einiges verlängern, und Sie werden auch weniger Komfort haben. Wenn Sie jedoch keine andere Wahl haben, als in den Wellen gegen den Wind zu segeln, sollten Sie wissen, wie Sie das Boot so steuern können, dass Sie den Motor nicht als zusätzlichen Antrieb verwenden müssen. Wie in jeder Situation hängen Strategie und Taktik von den spezifischen Bedingungen ab, aber die grundlegenden Lektionen bleiben dieselben.

Eine Welle entsteht durch die Bewegung einer Wassermasse in einem Kreislauf – oben im Aufwind und unten im Abwind. Wie immer müssen Sie die Wellen reiten, um ihre Energie zu Ihrem Vorteil zu nutzen, und die Geschwindigkeit Ihres Bootes zu erhöhen. Als allgemeine Faustregel gilt, dass man beim Reiten einer Welle "bergauf" das Boot leicht wenden sollte, und dass man auf dem Scheitelpunkt der Welle, wenn es "bergab" geht, in der Lage sein sollte, die Welle zu reiten (d. h. das Ruder sollte nach Luv ausgelenkt werden, das Boot beginnt sich nach Lee zu drehen, und der Steuermann oder Trimmer sollte die Segel lockern, um kein Kentern des Bootes zu riskieren). Dieses Manöver wird durchgeführt, um so wenig Zeit wie möglich mit dem Boot auf der Welle zu verbringen, und trotz des Manövers einen mehr oder weniger geraden Kurs zu halten.

Eine junge Frau in gelber Jacke und Mütze hält ein Seil auf einem Boot

Auch der scheinbare Wind spielt hier eine Rolle. Wenn Sie beim Reiten auf einer Welle langsamer werden, ändert der scheinbare Wind seine Richtung und ermöglicht es Ihnen, mehr zu klettern und zu wenden. Umgekehrt wird das Boot beim Abreiten einer Welle schneller, und der scheinbare Wind passt sich Ihrem Bedürfnis an, vor dem Wind abzufallen. Der Nachteil dieser Methode des Segelns in die Welle hinein ist, dass häufige Kursänderungen es schwierig machen, die Segel optimal zu setzen und zu trimmen. Wenn die Wellen nicht zu hoch sind, setzen Sie die Segel einfach auf einen geraden Kurs. Solange sich die Windstärke oder -richtung nicht ändert, können Sie ziemlich sicher sein, dass Sie den Trimm richtig eingestellt haben. Bei stärkerem Wind und größeren Wellen ist das Trimmen viel schwieriger. Wenn Ihre Segel zu eng oder zu locker sind, werden Sie es schwer haben, sie zu trimmen und zu setzen.

YACHTING.COM TIPP: Sie sollten immer die Windrichtung und -stärke sowie die damit verbundenen Wellen berücksichtigen, wenn Sie mit dem Boot zu längeren Überfahrten aufbrechen. Lesen Sie, wie Sie Ihre Segelroute richtig planen.

Wie man bei Wellen die Segel setzt

Am besten ist es, die Segel so einzustellen, dass sie auf möglichst vielen verschiedenen Kursen die bestmögliche Leistung erbringen. Dadurch werden Änderungen der Bootsgeschwindigkeit und damit verbundene Änderungen des scheinbaren Windes berücksichtigt. Wenn die Wellen sehr hoch sind, sollte man sich bei der Einstellung der Segel an der Höchstgeschwindigkeit orientieren, die man am Scheitelpunkt der Welle erreichen kann. Bei Wellen sollten Sie außerdem die Segel viel früher reffen als unter normalen Bedingungen. Ein weiterer guter Trick und eine Alternative zum Reffen bei stärkerem Wind und größeren Wellen ist es, die Segel zu fieren, das heißt, sie so zu setzen, dass die obere Hälfte in der Nähe des Achterstags einen Teil ihrer Kraft abgibt. Auf Regattabooten ist es üblich, dass der Trimmer ständig mit den Segeln arbeitet, wenn die Wellen hochkommen.

Wann sollte man den Motor in Wellen einsetzen?

Wenn Sie und Ihr Boot Schwierigkeiten haben, auf den Wellen zu reiten, ist es an der Zeit, darüber nachzudenken, wie Sie Ihren Motor zur Hilfe nehmen können. Vor allem bei schwächerem Wind. Während der Einsatz der Motorkraft beim Segeln gegen den Wind in den Wellen sinnvoll ist, und Sie schneller ans Ziel bringt, macht der Einsatz des Motors beim Segeln gegen den Wind in den Wellen nicht viel Sinn. Vor dem Wind hat das Boot in der Regel genug Geschwindigkeit, und das einzige Ergebnis ist, dass Sie mehr Kraftstoff verbrauchen, ohne die gewünschte Leistung zu erzielen.

Für erfahrene Skipper, Steuermänner und Besatzungsmitglieder, die schon viele Stunden auf See verbracht haben, ist das Reiten in den Wellen ein lustiges und adrenalingeladenes Erlebnis. Wenn Sie jedoch mehr Anfänger an Bord haben oder Besatzungsmitglieder, die dazu neigen, seekrank zu werden, oder wenn Sie mit der Situation generell überfordert sind, macht es keinen Sinn Ihre Reise fortzusetzen. In diesen Fällen sollten Sie immer eine Liste der Häfen auf Ihrer Route bereithalten, auf die Sie bei schwierigen Bedingungen zurückgreifen können.

Junge Frau leidet während eines Bootsurlaubs an Seekrankheit

Reiten auf den Wellen mit Autopilot

Autopilot und Wellen vertragen sich normalerweise nicht. Natürlich entwickelt sich die Technik ständig weiter, und die neuen Systeme für die automatische Navigation und Steuerung des Bootes werden immer ausgefeilter und können die Krängung anpassen, den Kurs ändern, und sogar mit scheinbarem Wind arbeiten. Dennoch kann kein Instrument das erfahrene Auge und die Hand des Kapitäns oder Steuermanns ersetzen. Technologie und Instrumente sollten als Hilfsmittel dienen, und nicht als allmächtiges Werkzeug. Selbst auf einem Boot ohne die neueste Technologie ist es oft einfach, sich auf die Berechnungen des Systems zu verlassen, anstatt einfach dem Kompass zu folgen. Wenn Sie also den Autopiloten bei Wellengang einsetzen wollen, sollten Sie sicher sein, dass er einwandfrei und korrekt eingestellt ist.

YACHTING.COM TIPP: Wenn Sie in den Wellen vor dem Wind segeln und wissen, dass das Boot beschleunigt, wenn es vom Wellenkamm in das Wellental kommt, stellen Sie den Autopiloten so ein, dass er der wahren Windrichtung folgt. Beim Reiten von Wellen gegen den Wind kann der Autopilot tatsächlich einen besseren Kurs halten als die Person am Ruder. In diesem Fall lohnt es sich, den Autopiloten auf den scheinbaren Wind einzustellen, da die Kursänderungen viel geringer sind.

Zähmen Sie die Wellen und genießen Sie einen Adrenalinstoß beim Segeln

Das Segeln in den Wellen hat seine eigenen Herausforderungen, die ein gewisses Maß an Geschick und Gefühl für die Steuerung des Bootes, sowie Kenntnisse über Navigation und Navigationshilfen erfordern. Wenn Sie jedoch die Grundlagen beherrschen und die verschiedenen Arten von Wellen und deren Verhalten verstehen, kann das Reiten auf den Wellen ein unvergessliches Erlebnis sein. Wie immer auf dem Meer muss man gut vorbereitet sein, seine Erfahrung und Stärken richtig einschätzen und sich nicht unnötig in Gefahr begeben.

Werfen Sie einen Blick auf unser Angebot an Segelbooten:

Benötigen Sie Beratung bei der Auswahl des richtigen Bootes für Ihren Urlaub? Kontaktieren Sie uns.

FAQ: Wie man in großen Wellen segelt