+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23

Scheinbarer Wind vs. Wahrem Wind

Wenn wir das Anemometer an Land aufstellen, dann ergeben die Daten über Windgeschwindigkeit und -richtung den sogenannten wahren Wind. Wenn wir jedoch das gleiche Gerät auf einem fahrenden Schiff verwenden, werden die Daten anders ausfallen. Das Gerät misst dann den scheinbaren Wind. Und genau dieser Wind ist entscheidend für den richtigen Segeltrimm und deshalb für uns so wichtig.  

Wie kommt der scheinbare Wind zustande?  

Er ist eine Kombination aus Windrichtung und -geschwindigkeit, aber auch der Richtung und Geschwindigkeit eines bewegten Objekts. Um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, lass uns das Beispiel mit einer Dampflokomotive verwenden. Wenn eine Lokomotive stillsteht und kein Wind weht, steigt der Dampf gerade nach oben. Weht der Wind jedoch z. B. von rechts, dann wird der Dampf nach links steigen. Was passiert aber, wenn sich die Lokomotive in Bewegung setzt? Zusätzlich zum realen Wind beginnt auch der Wind, der durch die Bewegung der Lokomotive selbst erzeugt wird, auf den Dampf zu wirken. Dies ist der Wind von vorne nach hinten. Die Wirkung beider Winde, des echten Windes und des durch die Bewegung des Zuges erzeugten Windes, addiert sich und der Dampf wird von dem beeinflusst, was wir den scheinbaren Wind nennen. Der Dampf weht nicht direkt nach links, sondern schräg. Je schneller der Zug fährt, desto stärker ist der scheinbare Wind von vorne, und der Dampf wird schließlich gerade zurück statt nach links gehen.  

Wovon hängt der Unterschied zwischen scheinbarem und wahrem Wind ab? 

Das obige Beispiel zeigt, dass der Unterschied zwischen wahrem und scheinbarem Wind immer von unserem Kurs abhängt und bei Rückenwind oder Seitenwind unterschiedlich stark ist. Außerdem ändert er sich in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit, mit der wir segeln. Während der Reise ändern wir nicht nur die Leistung in Abhängigkeit von der Richtung des wahren Windes (je nach Wetter und anderen Einflüssen), sondern auch den scheinbaren Wind, der mit unserem Kurs und unserer Geschwindigkeit zusammenhängt, die sich ständig ändert.    

Stelle Dir folgendes vor   

1) Wenn der Wind mit 10 Knoten weht und Du das Boot mit einer Geschwindigkeit von 5 Knoten direkt gegen den Wind steuerst, wird der Wind gefühlt 15 Knoten (10 + 5) betragen, d.h. der scheinbare Wind wird 15 Knoten betragen. Es wird der Eindruck entstehen, dass der Wind stark bläst.  

 

2) Wenn der Wind jedoch mit den gleichen 10 Knoten weht, Du aber einen Rückenwind von 5 Knoten hast, beträgt der scheinbare Wind nur 5 Knoten (10-5), weil Du mit dem Wind fährst. Es wird der Eindruck entstehen, dass der Wind nicht so stark bläst.  

Trimmen, trimmen, trimmen   

Wenn es also darum geht, das Boot wirklich effektiv zu nutzen, können wir die Segel nicht an die aktuellen Bedingungen anpassen und einfach eine Siesta einlegen. Im Grunde ist es notwendig, ständig zu trimmen, denn die Bedingungen, die den Trimm beeinflussen, ändern sich ständig. Falls Du es also noch nicht wusstest: Du musst die Segel immer nach dem scheinbaren Wind trimmen, nicht nach dem wahren Wind.


Kommen Sie und testen Sie die Theorie in der Praxis und mieten Sie bald ein Boot.    

Filip K

Filip K

Senior Sales Consultant

+49 211 54 69 22 23filip.kohout@yachting.com