+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23

Erkunden und überprüfen Sie die Yacht bis zur letzten Schraube

Wissen Sie, was sich in einer Backskiste befindet und was eigentlich ein Bootsmannstuhl ist? Wie werden die unerfahrenen Crewmitglieder die Schönheit der ungewaschenen Körper und vom Winde verwehte Haare schätzen? Auch an dieser Frage werden Sie eine Antwort in unserem detaillierten Führer zur Bootsausrüstung finden. Also los geht's, an Bord, die Bootsbesichtigung beginnt!

Das Boot wartet bereits ungeduldig im Hafen und Sie sind noch am Überlegen was Sie noch der Abreise überprüfen müssen. Erkunden und überprüfen Sie die Yachtausrüstung gemeinsam! Sie können die vorbereitete Checkliste auch mit Ihrer weniger erfahrenen Crewmitglieder teilen. Wir haben nämlich einige Tipps speziell für sie zusammengestellt. Beim Einchecken sparen Sie die Zeit für die Erklärung und beim Lesen der Checkliste kommt die Crew in die richtige Yacht - Stimmung.

3 Argumente, warum sich der Bootsführung gründlich widmen

  • Sie werden die Kreuzfahrt von der ersten Minute an genießen. Sie können dann mit Sicherheit und Wissen lossegeln, dass alles funktioniert und an seinem Platz vorhanden ist. Bei der Bootsübernahme werden Sie alle Fähigkeit nochmal auffrischen.
  • Sie vermeiden ein unangenehmer Überraschung bei der Bootsübergabe und müssen keine unnötige Gebühren für defekte, verlorene, vergesse Sachen zahlen. Alle Defekte, Mängel werden aufgezeichnet und bei der Übernahme im Voraus entdeckt.
  • Eine Krise auf dem Meer werden Sie dann schnell, effizient und mit klarem Kopf lösen können. All die Energie, können Sie der Lösung und nicht der Suche nach Schwimmwesten, Gurten, Pumpen oder Werkzeugen widmen. 

Welche Yachtausrüstung ist zu überprüfen?

Überprüfen Sie alles gründlich und stellen Sie immer sicher, dass die Sachen an Bord tatsächlich in ausreichender Anzahl und in gutem Zustand vorhanden sind. Überprüfen Sie selbst auch die Funktionalität aller wichtigen Geräte. Alle Defekte und Mängel oder fehlende Elemente zeichnen Sie in der Checkliste auf. Also, jetzt los geht´s, auf die Bootsführung!

Los, tauchen wir unter Deck ein

Elektrische Ausrüstung

  • Schalter und Leistungsschalter (an dem Haup-Bedienfeld an der Wand neben dem Navigationstisch)
  • Batterie- und Wasser-Kontrollanzeige (an der Bedientafel)
  • Ankerwinde und deren Steuerung, ein  Leistungsschalter,(ist in der Regel irgendwo versteckt)
  • Positionslichter inklusive Ersatzlampen
  • Navigationsgeräte und Autopilot, Tiefenmesser
  • Funkgerät
  • Sicherungen
  • Pumpe

Worauf Sie achten sollten: Schauen Sie sich die Taskleiste an, lassen Sie sich die Funktionen aller Schalter und Leistungsschalter zeigen. Schalten Sie das Funkgerät, die Beleuchtung an, überprüfen sie das Ladegerät und das GPS. Überprüfen und versuchen Sie, den Anker zu ziehen, die Ankerwinde kann in einem schlechten Zustand sein.


Seil und NavigationSeil und Navigation 


TIPP für die Besatzung 

Batterien werden schnell entladen, am meisten nimmt der Kühlschrank und die Ankerwinde an Energie. Besonders, wenn Sie ohne einen Motor segeln, der die Batterie auflädt oder ankern, ohne sich an den Netzwerk anzuschließen, ist es dann gut, die Crewmitglieder an die begrenzte Versorgung hinzuweisen.  Zeigen Sie der Crew die wilde Schönheit des vom Winde verwehten Haares! Den Haartrockner sowie Bügeleisen lassen sie dann selbst gerne zu Hause liegen.

Navigationshilfsmittel und Dokumente (auf dem Navigationstisch im Salon)

  • Papierkarte, deren Zustand und Vollständigkeit auf der gesamten Route n
  • Navigationshilfsmittel (Stechzirkel, Bleistift, Lineale, Kompass)
  • Fernglas
  • Boots Dokumente (Reisegenehmigung –  in Kroatien sog. Prijava, Haftpflichtversicherung, eventuell auch Konzessionsliste, die in Kroatien erforderlich ist, Besatzungsliste - Crewliste)


NavigationskarteNavigationskarte 

Motor und Kraftstoff

  • Motor - und Getriebeöl
  • Keilriemenspannung, Kraftstofffilter
  • Kühlmittelstand und Überprüfung des Kühlwassereinlassventil  
  • Kraftstoffstand im Tankbehälter, Kontrolle und platzierung des Kraftstoffbehälters (normalerweise liegt unter einem Doppelbett in der Kabine)

Worauf sollte man sich konzentrieren:  Führen Sie ein Sichtüberprüfung des Motors durch. Fließt nicht etwas raus? Lassen Sie sich den Zutritt zum Motor zeigen. Lassen Sie den Motor starten und machen Sie den Vorwärts - und Rückwärtsgang rein, so stellen Sie fest in welchem Zustand der Propeller ist (Schiffsschraube).

Sicherheitsausrüstung

  • Schwimmwesten
  • Sicherheitsgurte (Harness)
  • Notsignalgeber - Fackel
  • Feuerlöscher

Worauf Sie achten sollten: Schauen Sie alles gründlich durch und stellen Sie immer sicher, dass die Sachen an Bord wirklich in ausreichender Anzahl und in gutem Zustand vorhanden sind.


RettungsringRettungsring 

Frisch - und Abwasser, Bordtoilette und Badezimmer

  • Wassertanks (sind zwei und in der Regel liegen unter einem Doppelbett in der Kabine)
  • WC (Ventile), Fäkalientanks mit Umschaltventile und Entleerung
  • Abwasserpumpen für die Duschkabinen
  • Heckdusche

Worauf Sie achten sollten:Überprüfen Sie den Wasserstand in den Wassertanks (die Statusanzeige muss nicht immer zuverlässig sein). Stellen Sie sicher, wo sich die Umschaltventile für die Wassertanks befinden. In der Regel, ist nur ein Wassertank angeschlossen, und wenn das Wasser ausgeht, ist es notwendig auf den vollen Tank umzuschalten.

 

TIPP für die Besatzung   

Eine verstopfte Bordtoilette kann auch für den erfahrenen Segler sehr unangenehm sein, sicherlich haben Sie bereits ein paar lustige Geschichte davon gehört. Vergessen Sie nicht, die Funktion der Bordtoilette der Crew zu erklären. In der Regel, deckt die Versicherung die verstopfte Toilette nicht ab. Falls Sie die Marina meiden wollen, weisen Sie die Besatzung an die begrenzte Kapazität der Wassertankbefüllung.

Küche

  • Kühlschrank (im Sommer ist der Kühlschrank die zweitwichtigste Sache auf dem Boot direkt nach dem Motor)
  • Herd (mit Topfahlter)
  • 2 Gasflaschen (Überprüfen Sie die Fülle der Gasflasche auch der Ersatz-Flasche)
  • Gasabsperrhahn

Kabinen

  • Bettwäsche (in Kroatien sind die Bettwäsche in der Ausstattung inklusive, woanders erhalten Sie sie gegen Aufpreis, überprüfen Sie die komplette Ausstattung im Voraus)
  • Stauraum

Und los geht´s an Deck

Segel und Steuerung

Prüfen Sie die Roll - und Refffunktion der Segel, die Spannung von Stag und Wanten.

  • Stopper, Winden, Zustandsprüfung der Roll - , Schot - und Fallseile,
  • Steuerruder (Prüfen Sie die Lenkung nach rechts und links, Leichtgängigkeit, Zustand)
  • Segel (Zustand, Schäden, Sichtkontrolle, wie wird gerefft?)
Das Seil des Hauptsegels spannenDas Seil des Hauptsegels spannen 

Rumpf

  • Optische Kontrolle Rumpf, Deck auf ( Schäden, Risse, Brüche, Anwesenheit von Wasser, Zustand von Schrauben)
  • Die Seite des Bootes  (kann durch einen Aufprall beschädigt sein und durch unzureichenden Einsatz von Fendern können Abreibungen entstehen)
  • Die Vorderseite des Bootes (kann vor allem durch Anker beschädigt sein)
  • Das Heck des Bootes (kann durch die Anlegestellen bei Manövrieren beschädigt werden)
  • Rumpfunterteil (Prüfen Sie vorzugsweise außerhalb der Marina - Abschürfungen, Aufgewickelte Seil)
AnkerAnker 

Inhalt der Backskisten (Stauraum, liegt unter den Bänken auf dem Deck und im Salon)

  • Ersatz Pinne – Ruderhebel (ist sinnvoll, diese versuchen aufsetzen und anzuwenden)
  • Festmacherleine
  • Ersatz Anker
  • Eimer und Schrupper
  • Hebel zur manuelle Bilgepumpe
  • Paddel, Pumpe für Boote (Überprüfen Sie, ob sie passen) und Verriegelungshaken, Halterung für Paddel  (Dingi)
  • Landstromkabel, elektrisches Kabeltrommel usw
  • Schere zum Schneiden der Maschen und Vanta  
  • Rettungsring oder Lifebelts
  • Rettungs-Leuchtbojen


TIPP für die Besatzung

In den Backskisten gibt es ausreichend Stauraum - zum Beispiel für die Aufbewahrung von Wasserflaschen, Bier, Schnorchelausrüstung.

Was wird bei der Kontrolle oft vergessen?

  • Ein Bootsmannstuhl zum Hochziehen an der Mast - intakte Bootsmannstuhl und Seile zum Hochziehen (sind in der Regel im oberen Teil abgenutzt)
  • Ersatzteile (Ersatz Keilriemen zum Hauptmotor und Gummirad für die Salzwasserpumpe zur Motorkühlung)
  • Beiboot und sein Zustand 

TIPP

  • Laden Sie ein Muster - Inventarliste in mehreren Sprachen herunter.

Sind Sie bereits in der richtigen Stimmung? In unserer Suchmaschine finden Sie auch heute das aktuellste Angebot. Jedes Boot ist detailliert beschrieben, sodass Sie die Ausstattung Ihres Traumbootes noch vor der Buchung anschauen können.

Kontaktieren Sie uns

Filip K

Filip K

Senior Sales Consultant