Britische Jungferninseln: das ultimative Segelparadies

Von A bis Z haben wir alles zusammengetragen, was Sie wissen müssen, bevor Sie zu diesem göttlichen Ziel segeln.

Irgendwie ist man immer auf der Suche nach dem Paradies. Aber vielleicht gibt es auf dem Planeten Erde bereits eines? Wir stellen Ihnen die Britischen Jungferninseln (BVI) vor. Ein fast göttlicher Ort, an dem Sie Entspannung, Sonne, atemberaubende Landschaften und tolle Segelmöglichkeiten erwarten. Lassen Sie sich für eine Weile an diesen wunderschönen Ort entführen.

Überblick über die Britischen Jungferninseln

Bevor wir uns auf bestimmte Orte und das Segeln konzentrieren, sollten wir etwas über dieses Gebiet im Allgemeinen, seine Besonderheiten und Bräuche sagen. Denn wer vorbereitet ist, wird nicht überrascht.

Geographie der Britischen Jungferninseln

Die Britischen Jungferninseln sind ein Überseegebiet des Vereinigten Königreichs. Es umfasst 50 Inseln und Inselchen, von denen 15 noch bewohnt sind. Die größten von ihnen heißen Tortola, Virgin Gorda, Anegada und Jost Van Dyke. Auf der größten Insel, Tortola (54,4 km2), befindet sich die Hauptstadt Road Town. Die Küsten der BVI werden im Süden von der Karibischen See und im Norden vom Atlantischen Ozean umspült. Die Inseln grenzen im Westen an die U.S. Virgin Islands und im Osten an Puerto Rico, Anguilla, St. Kitts und Nevis.

Sprache

Für Touristen ist es sehr bequem und praktisch, dass Englisch die offizielle Sprache ist. So kommt man überall gut klar.

Währung und Preise

Obwohl das Gebiet Teil des Vereinigten Königreichs ist, ist die Währung der US-Dollar. Sie brauchen sich also keine Gedanken darüber zu machen, wo Sie eine Wechselstube vor Ort finden. Die meisten Rohstoffe werden importiert, daher sind die Preise für einige Lebensmittel höher. Die Rechnung in einem Restaurant oder Hotel wird normalerweise automatisch um eine Servicegebühr von 10 % erhöht. Diese Gebühr dient als Trinkgeld, ist aber im Grunde genommen obligatorisch. Lassen Sie sich also nicht überrumpeln.

Reisen auf die Britischen Jungferninseln

Bürger der Europäischen Union können mit einem Reisepass auf die Britischen Jungferninseln reisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen. In der Region gibt es mehrere internationale Flughäfen. Der verkehrsreichste ist Terrance B. Lettsome auf Beef Island, der mit Tortola verbunden ist, gefolgt vom Flughafen Virgin Gorda auf der gleichnamigen Insel und einem dritten Flughafen, dem Auguste George Airport auf Anegada Island. Wir empfehlen, einen Anschlussflug in London zu nehmen. Aufgrund der kolonialen Geschichte sind Flüge vom Vereinigten Königreich auf die Britischen Jungferninseln bequemer. Es ist jedoch auch möglich, über Paris oder andere große europäische Flughäfen zu fliegen. Die Britischen Jungferninseln befinden sich in der Zeitzone GMT-4h.

YACHTING.COM TIPP: Achten Sie darauf, dass Ihr Reisepass nach Ihrer Rückkehr noch sechs Monate gültig ist. Dies ist eine notwendige Voraussetzung dafür, dass Ihr Pass im Ausland anerkannt wird.

Das Wetter auf den Britischen Jungferninseln

Auf den Britischen Jungferninseln herrscht das ganze Jahr über warmes Wetter. Die Temperaturen liegen zwischen 25 °C und 28 °C, wobei ein eher tropisch-feuchtes Klima vorherrscht. Es kann jedoch auch Tage geben, an denen die Temperatur bis zu 32 °C steigt oder unter 23 °C sinkt. Im Allgemeinen ist das Klima angenehm für den Urlaub, und die Meerestemperatur eignet sich das ganze Jahr über zum Schwimmen und Schnorcheln. In dieser Gegend wehen oft Passatwinde, so dass die Temperatur auch bei großer Hitze erträglich ist. Der Zeitraum von September bis November gilt als die regenreichste Zeit, wobei zwischen Juni und November die Möglichkeit von Wirbelstürmen und Stürmen besteht. Die Hochsaison dauert daher von Dezember bis Mai. Dieses Reiseziel ist ideal für einen Winterurlaub! Lesen Sie weiter, um herauszufinden, warum Sie im Winter segeln gehen sollten.

Atemberaubender weißer Sandstrand, einzigartige riesige Granitfelsen, türkisfarbenes Meerwasser und blauer Himmel auf Virgin Gorda, Britische Jungferninseln, Karibik

YACHTING.COM TIPP: Sind Ihnen einige Begriffe aus der Meteorologie noch unklar? Lesen Sie die folgenden Artikel über Winde im Atlantik oder über Meeresströmungen im Atlantik.

Schutz der Gesundheit und medizinische Versorgung

Im Vergleich zu anderen karibischen Gebieten ist das Gesundheitssystem auf den Britischen Jungferninseln sehr gut. Es gibt ein großes allgemeines Krankenhaus in der Hauptstadt Road Town. Auf den anderen Inseln gibt es kleinere Ambulanzen, in denen Sie eine medizinische Grundversorgung erhalten können. Für dieses Gebiet sind keine besonderen Impfungen erforderlich. Wenn Sie aus Zentralafrika oder Lateinamerika einreisen, können die örtlichen Behörden eine Gelbfieberimpfung verlangen. Impfungen gegen Hepatitis A und B, Typhus, Tetanus und Meningitis werden allgemein empfohlen. Dengue-Fieber kann auf den Inseln wie auch in anderen exotischen Reisezielen auftreten. Dieses wird durch Aedes-Mücken übertragen. Nehmen Sie reichlich Mückenschutzmittel mit.

Vergessen Sie aber nicht Ihre Reiseversicherung. Bei yachting.com können wir Ihnen neben einer Kautions- und Reiserücktrittsversicherung auch eine Reiseversicherung oder eine Skipperhaftpflichtversicherung vermitteln. Für weitere Informationen über yachting.com Versicherungen, klicken Sie hier.

Mückenabwehr

Eines der gefährlichsten Tiere der Welt ist die Stechmücke.

Die Natur der Britischen Jungferninseln

Wussten Sie, dass es auf den Britischen Jungferninseln über 15 Arten von Orchideen gibt? Darüber hinaus gibt es eine große Anzahl anderer Pflanzen, Vögel und Wassertiere, die Sie in einem der terrestrischen oder aquatischen Naturparks bewundern können. Eine gute Nachricht für alle, die Angst vor Tieren haben: Auf den Britischen Jungferninseln leben nicht allzu viele gefährliche Lebewesen. Abgesehen von den "üblichen" Haien, Barrakudas oder Seeigeln auf dem Meeresgrund gibt es im Meer nicht viel Überraschendes zu entdecken. An Land könnte ein Skorpion oder eine Vogelspinne eine Gefahr darstellen, aber Angriffe auf Menschen sind eher selten.

Gastronomie

Gastronomieliebhaber, Feinschmecker, Gourmands und Genießer kommen hier voll auf ihre Kosten. Die nationale Küche besteht hauptsächlich aus Fisch und Meeresfrüchten (z.B. Muscheln), Pilzen und Gemüse. Die Gerichte sind auch leicht von der britischen Küche beeinflusst. Oft werden die Speisen gedämpft, gegrillt oder mit Curry oder Jerk Gewürzmischungen abgeschmeckt. Hummer in Knoblauchbutter gilt hier als nationale Delikatesse. Es gibt sogar ein Anegada Lobster Festival auf der gleichnamigen Insel, das von Tausenden von Menschen besucht wird. Als Getränk kann man den lokalen karibischen Rum empfehlen, vorzugsweise in einem Cocktail namens Painkiller.

Hummer auf Butter

Hummer ist eine lokale Spezialität.

Segeln auf den Britischen Jungferninseln

Die wichtigsten allgemeinen Aspekte der Britischen Jungferninseln haben wir bereits kennengelernt. Konzentrieren wir uns nun auf den Segelsport und die Besonderheiten des Segelns in diesem Gebiet. Die Britischen Jungferninseln gelten als eines der besten Segelreviere der Welt.

Zwei Skipper?

Wir wissen nicht, woher dieser Mythos stammt, aber manchmal glauben Segler, dass zwei Skipper an Bord erforderlich sind, um ein Boot auf den Britischen Jungferninseln zu fahren. Es wird nicht mehr als ein Skipper mit einer gültigen Lizenz benötigt, um ein konventionelles Charter-Segelboot oder einen Katamaran zu fahren. Wenn Sie dennoch einen professionellen Skipper an Bord haben möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufspersonal, wenn Sie Ihr Boot buchen, und sie werden alle Vorkehrungen treffen.

Klassisch auf einem Katamaran

An exotischen Reisezielen, und die Britischen Jungferninseln bilden da keine Ausnahme, werden in der Regel Katamarane gechartert. Warum ist das so? Dafür gibt es mehrere Gründe. Bei einem Zweirumpfboot werden Sie den geringeren Tiefgang beim Segeln zu schätzen wissen, da die Korallenriffe manchmal dicht unter der Wasseroberfläche liegen. Mit einem Katamaran können Sie außerdem fast bis zum Strand segeln. Sie werden die Stabilität und den Komfort ebenso mögen wie die großen Wasser- und Kraftstofftanks, so dass Sie an abgelegenen Orten keine Tankstelle oder Marina suchen müssen. Die Yachtinfrastruktur in Form von Anlegestellen, Marinas und dergleichen ist hier nicht so gut entwickelt, wie wir es beispielsweise in Kroatien gewohnt sind. Umso mehr gilt es, die Buchten, Strände und Orte, die Sie ganz für sich allein haben, zu erleben und zu genießen. Wir empfehlen Ihnen daher, sich an einen Katamaran zu halten und zwei Rümpfe für Ihren Segeltörn in diesem Gebiet zu wählen.

Tropischer Strand mit weißem Sand und Strandkörben. Jost Van Dyke, Britische Jungferninseln.

Katamarane am Strand auf der Insel Jost Van Dyke

TIPP YACHTING.COM: Interessieren Sie sich für Boote mit zwei Rümpfen? Lesen Sie die Artikel Warum einen Katamaran ausprobieren oder Erstes Mal auf einem Katamaran: Was Sie wissen müssen. Wenn Sie noch unschlüssig sind, welcher Bootstyp der richtige für Sie ist, werfen Sie einen Blick auf Welche Bootstypen Sie bei Charterunternehmen finden können.

Bojen, Molen, Hafenbelegung

Erwarten Sie keine Infrastruktur, wie Sie sie aus Kroatien gewohnt sind. Es gibt nur wenige Yachthäfen und Anlegestellen, und oft müssen Sie diese im Voraus buchen. Meistens liegt man hier in der Bucht vor Anker. Es ist hier nicht einmal üblich, mit einer langen Landleine vor Anker zu liegen wie in Griechenland. Meistens wird hier nur klassisch geankert.

Begleitende Aktivitäten

Auf den Britischen Jungferninseln wird es Ihnen nicht langweilig werden. Neben dem Segeln und den üblichen Vergnügungen wie Schwimmen im Meer, Sonnenbaden oder Feiern an Bord, können und sollten Sie unbedingt schnorcheln oder tauchen gehen. Auf den Inseln gibt es Tauchbasen, wo Sie professionelle Ausrüstung mieten können. Wenn Sie jedoch Ihre eigene Schnorchel- oder ABC-Ausrüstung haben, bringen Sie sie mit. In den örtlichen Korallenriffen leben viele interessante Fische und andere Tiere. Außerdem gibt es Unterwasserwracks, wie zum Beispiel das Chikuzen-Schiffswrack in der Nähe des East End-Gebiets. Lesen Sie Welche Lebewesen gibt es in den Korallenriffen der Karibik? und Sie werden sehen, dass Sie sich auf das Schnorcheln auf den Britischen Jungferninseln richtig freuen werden.

Neben dem Segeln ist auch das Fischen eine beliebte Aktivität. Hierfür benötigen Sie eine Genehmigung, die etwa 40 EUR kostet. Sie können zum Beispiel einen großen Barrakuda fangen. Auch surfen kann man auf den Britischen Jungferninseln. Apple Bay soll die besten Wellen in der Karibik haben, was zumindest einen Versuch wert ist. Auf der Insel Anegada können Sie auch Kitesurfen. Für Party- und Discoliebhaber gibt es zahlreiche Strandclubs, der bekannteste ist die Cane Garden Bay auf Tortola.

Fischer hält einen großen Barrakuda mit dem Meer im Hintergrund

Am häufigsten fangen Fischer Barrakudas

Ausrüstung und was Sie mitbringen sollten

Wie wir bereits geschrieben haben, ist das Wetter auf den Britischen Jungferninseln geradezu urlaubsmäßig, da die Temperaturen selten unter 25 °C fallen. Daher ist es nicht notwendig, sich mit zu vielen Jacken, Sweatshirts, Jogginghosen oder Unterhemden auszustatten. Wir empfehlen jedoch, eine Windjacke oder eine wasserdichte Jacke einzupacken. Man weiß nie, wann sich der Himmel bewölkt und es zu regnen beginnt.

YACHTING.COM TIPP: Wir haben einen separaten Artikel Packlisten für einen Segelurlaub in exotischen Reisezielen gewidmet

Angebot

Stellen Sie sich darauf ein, dass es auf den kleineren Inseln keine großen Supermärkte gibt und dass Sie oft vor Anker liegen werden. Decken Sie sich also mit genügend Lebensmitteln und Wasser für die gesamte Mannschaft ein, bevor Sie in See stechen.

Beobachten Sie die Tiefen

In diesem Gebiet gibt es viele Korallenriffe. Behalten Sie das Echolot genau im Auge oder schicken Sie ein Besatzungsmitglied an den Bug, um Korallen unter der Oberfläche zu melden.

Empfohlene Orte für einen Besuch auf den BVI

Wohin kann man auf den Britischen Jungferninseln reisen und welche Orte muss man gesehen haben?

Insel Tortola

Auf der Insel Tortola gibt es eine Menge zu sehen. Neben Hotels und Restaurants gibt es auch Open-Air-Nachtclubs (die größte Konzentration befindet sich in Cane Garden Bay), so dass Sie keinen Rum oder Cocktail verpassen werden. Auch das Zentrum der Hauptstadt Road Town selbst ist einen Spaziergang wert. Dank seiner kolonialen Geschichte wird hier so manches Herz von Architekturliebhabern höher schlagen. Außerdem gibt es auf Tortola das North Shore Shell Museum, den berühmten Pusser's Company Store, wo man Rum kaufen kann, oder die Callwood Rum Distillery, einen botanischen Garten voller exotischer Pflanzen, den Sage Mountain Rainforest und das Fort Recovery von 1640. Und wenn Sie sich von den Touristen zurückziehen möchten, finden Sie in Brewer's Bay oder Smuggler's Cove abgelegene, ruhige Strände.

YACHTING.COM TIPP: Alkoholkonsum und Segeln sind mit Vorsicht zu genießen. Doch für die Segler von einst gehörte der Rum einfach zum Segeln dazu. Lesen Sie den Artikel Was trinken Segler und Seglerinnen?

Destillerie auf der Insel Tortola

Eine Destillerie auf der Insel Tortola.

Insel Virgin Gorda

Virgin Gorda ist die zweitgrößte Insel. Die Strände hier sind göttlich, wobei Savannah Bay, Mahoe Bay, Pond Bay und Spring Bay zu den besten gehören. Die Insel beherbergt auch viele Luxusresorts und exklusive Orte. Aus diesem Grund verbringen amerikanische Promis und Filmstars hier ihren Urlaub. Eine große Attraktion ist ein Ort namens The Baths. Dabei handelt es sich um Salzwasserteiche inmitten von Granitblöcken. Hier kann man auch schnorcheln oder einfach nur entspannen. Kletterbegeisterte können die Felsen zum Bouldern nutzen.

Eine junge Frau schnorchelt im türkisfarbenen Tropenwasser zwischen riesigen Granitblöcken am Strand The Baths, einer wichtigen Touristenattraktion auf der Insel Virgin Gorda, British Virgin Islands, Karibik.

Schnorcheln am Strand The Baths auf Virgin Gorda

Die Insel Anegada

Die Insel ist die einzige der vier größten Inseln, die aus Korallen besteht. Sie ist daher sehr flach. Anegada hat wirklich schöne Strände, sie sind lang, sanft abfallend und laden zu romantischen Spaziergängen ein. Auf Anegada empfiehlt es sich, ein Motorrad zu mieten und die Insel zu umrunden. Die ganze Insel kann man an einem Tag erkunden, denn so groß ist sie nicht. Die größte Attraktion auf Anegada ist das Tauchen und Schnorcheln. Ein Korallenriff namens "Horse Shoe" wurde schon vielen Booten zum Verhängnis. Unter der Oberfläche findet man britische und spanische Schiffe, sowie Piratenschiffe. Es gibt hier Hunderte von Schiffen. Eines der berühmtesten Wracks ist das Wrack des britischen Postdampfers Rhone, das in einer Tiefe zwischen 9 und 27 Metern zu finden ist. Selbst beim Schnorcheln ist es teilweise sichtbar.

Strände auf Anegada

Die Strände von Anegada sind einfach göttlich

Insel Jost Van Dyke

Um die Insel Jost Van Dyke ranken sich viele Legenden. Sie ist nach dem berühmten Seeräuber benannt. Die Küste der Insel bietet eine große Anzahl versteckter Buchten. Auf dem Festland finden Sie die Ruinen von Zuckerrohrmühlen. Die Insel ist berühmt für ihre Partys, die jedoch in der Regel auf den Yachten selbst stattfinden, mit nur zwei berühmten Bars an der Küste.

Insel Cooper

Das kleinere Eiland ist berühmt für seine Schildkrötenbucht. In der Nähe der Insel wurden von der Regierung absichtlich Schiffe versenkt, um ein künstliches Korallenriff zu schaffen, das Taucher anzieht. Die Einheimischen nennen diesen Ort "Wrack-Allee".

YACHTING.COM TIPP: Necker Island ist eine Privatinsel, die dem Milliardär Richard Branson gehört. Er hat die Insel zu seinem eigenen Paradies gemacht. Er lädt seine Freunde aus den Reihen berühmter Künstler, Prominenten und Geschäftsleute auf die Insel ein. Die Insel hat eine maximale Kapazität von 46 Erwachsenen und 6 Kindern.

Ob auf den Britischen Jungferninseln oder anderswo, rufen Sie mich an, wenn Sie ein Boot mieten möchten. Ich werde ein passendes für Sie finden.