Schnorcheln und Segeln: Wer lebt an den karibischen Korallenriffen?

Auf welche Tiere können Sie in der Karibik stoßen? Welche können Sie aus der Nähe kennenlernen, und vor welchen müssen Sie sich in Acht nehmen?

Wenn Sie einen Törn in die Karibik machen, sollten Sie unbedingt Schnorchel, Flossen und Maske einpacken. Die Unterwasserwelt hier ist selbst in geringer Tiefe faszinierend und vielfältig, sodass Sie sie auch ohne Tauchausrüstung genießen können. Die karibischen Korallenriffe sind voller bunter Fische und Tiere, und Sie können Mantarochen, Meeresschildkröten und verschiedene Haiarten beobachten. Suchen Sie sich einfach einen Platz mit klarem, flachem Wasser, ankern Sie und gehen Sie auf Entdeckungsreise. Wen genau können Sie auf Ihrer Expedition treffen?


Karte der KaribikDie Karibik ist ein Paradies zum Schnorcheln, beim Anlegen ist es etwas schlimmer 

Was ist der beste Weg, um Ihr Boot beim Schnorcheln festzumachen?

  • Wenn Sie sich zwischen Korallenriffen bewegen, segeln Sie vorsichtig und "lesen Sie das Wasser". Am Bug ist es ideal, eine Person zu haben, die sich um ausreichend Tiefe kümmert. Verlassen Sie sich im Bereich der Korallenriffe nicht auf Karten und GPS, sondern nur auf sich selbst.
  • Verankern Sie niemals direkt an den Korallenriffen, denn der Anker und die Ankerkette können diese unwiderruflich beschädigen.
  • Verwenden Sie zum Ankern die Boje oder den Pier.
  • Wenn keine Boje vorhanden ist, suchen Sie nach einem Sandplatz in der Nähe der Klippe. Achten Sie beim Verankern darauf, dass Sie den Anker nicht über die Korallenriffe ziehen.

Die majestätischen Herrscher der Karibik 

Durch die Karibik toben auch mal große Riese herum und die Begegnung mit diesem ist für alle ein unvergessliches Erlebnis, welches Sie nicht so schnell im Mittelmeer erleben werden.


Riesenmanta

Die Riesenmantas begehren das Herz eines jeden Tauchers. Und in der Karibik ist ein Treffen mit diesem legendären Rochen eher wahrscheinlich. Ihr Herz bleibt still, wenn diese Riesen mit ihren Flügeln um Sie herumschwimmen. Ein lebenslanges Erlebnis ist garantiert!

 

Die Riesenmantas gehören zu der größten Rochenart der Welt. Sie sind nicht für den Menschen gefährlich, obwohl eine Legende über die Mantas besagt, dass der Riesenmanta einen Matrosen in das Wasser zog und mit seiner Flossenumarmung ihn um das Leben brachte.  Auch die Fischer nannten die Mantas wegen ihrer atypischen Form auch "teuflischen Fisch".


Die Leichtigkeit der Flossenbewegung der Mantas ähnelt einem Flug eines VogelsDie Leichtigkeit der Flossenbewegung der Mantas ähnelt einem Flug eines Vogels 


Wo können Sie Mantas finden? Sie können sie in Mexiko, auf der Inseln Tobago, St. Kitts und Nevis oder auf den Kaimaninseln treffen. Größere Populationen leben auch außerhalb der Karibik - an der afrikanischen Küste, auf den Malediven oder auf Bali.

 

Rund um die Korallenriffe können wir dann immer mehr häufiger auf einen ähnlichen gefleckten Adlerrochen antreffen, der im Gegensatz zu Mantas einen spitzen Kopf hat und kleiner ist.


Karibik- oder Nagel-Manati

Ein Karibik-Manati ist eine Seekuh aus der Familie der Rundschwanzseekühe oder genannt auch eine Sirene, die bis zu 600 kg wiegen kann. Aber es ist ein friedliches Tier. Sie finden es oft am Boden, wo es Seegras frisst. Die Manatis können bis zu 12 Minuten unter der Wasseroberfläche bleiben, dann schwimmen sie an die Oberfläche wieder, um zu amten. Beim Antreffen können Sie ihn ruhig begleiten, es ist ein wunderschönes unvergessliches Erlebnis!


Karibik- oder Nagel-ManatiKaribik- oder Nagel-Manati 

Walhai

Das Treffen mit einem Walhai ist sehr selten und aufregend. Wenn so ein Riese vor Ihnen auftaucht, bleibt Ihr Herz buchstäblich still sein. Dieser ungeschickte Riese greift nicht an, aber es lohnt sich, einen Sicherheitsabstand einzuhalten. Der Walhai muss Sie nicht einmal bemerken. Er kann über 12 Meter lang sein und ist der größte Fisch der Welt.


Ein majestätischer WalhaiEin majestätischer Walhai 


In der Karibik können wir auch andere Haiarten begegnen, aber keiner ist zu gefährlich. Der kleine Schwarzspitzenhai sonnt sich manchmal in den flachen Gewässern vor der Küste und auf der Jagd nach Makrele kann er sich auch zu den Klippen verirren. Der atlantische Ammnehai oder der karibische Riffhai greifen normalerweise ebenfalls nicht an, werden jedoch als potenziell gefährlich eingestuft.

 

Wo kann man Haie finden? Der berühmteste Ort, wo Mythen über Haie im wahrsten Sinne des Wortes zerbrachen, ist der Archipel Jardines de la Reina in der Nähe der Insel Kuba. Den Walhai können Sie auch in flachen Gewässern an der mexikanischen Karibikküste antreffen. Am Kap Catoche, an der nördlichsten Ausbuchtung der Halbinsel Yucatan, versammelt sich jedes Jahr eine große Herde von Haien.


TIPP YACHTIGN.COM: Kommen Sie mit uns und lernen Sie die geheimnisvolle Welt der Haie kennen. Sie werden sich garantiert in sie verlieben und Ihre Angst loswerden! Natürlich lernst du auch, wie du ohne Risiko mit ihnen schwimmen.


Großer Tümmler

Delfine liebt einfach jeder Segler. Ein süßes Lächeln, eine anmutige Form und Bewegung machen die Zeit auf einer Yacht jeden Tag angenehmer. Delphine begleiten getreulich Schiffe seit undenklichen Zeiten. Warum tun sie das eigentlich? In der Schiffswelle sparen sie anscheinend ihre Energie.

 

Delphine sind sehr intelligent, fähig gut und effektiv zusammenzuarbeiten und sich gegenseitig zu helfen. Sie haben ein gut entwickeltes Gehör und kommunizieren ständig miteinander. Delphine können auch mit anderen Tierarten und oft auch mit Menschen zusammenarbeiten. 


Großer TümmlerGroßer Tümmler 

Schildkröten

Die echten Karettschildkröten oder die grünen Meeresschildkröten können Sie auf einer Reihe von Klippen finden. Eine große Anzahl von Schildkröten leben auf Barbados, Dominica, aber man kann sie praktisch überall in den tropischen Regionen des Atlantiks treffen.


MeeresschildkröteMeeresschildkröte 

Weitere Tipps zu Zielen, die Sie von der Yacht aus erkunden können



Raubfische und Raubtiere 

Muränen

In der Karibik finden wir viele Arten dieses bizarren Aals. Sie spähen aus Verstecken, öffnen das Maul voll gekrümmter scharfer Zähne und bewegen sich im Falle einer Ablenkung mit einer überraschend schnellen, typischen Schlangenbewegung in das nächste Versteck. Sie sehen gefährlich aus, aber wenn wir Abstand halten, werden sie uns niemals angreifen.


Grüne Muräne können bis zu 2 Meter lang seinGrüne Muräne können bis zu 2 Meter lang sein 

Barrakuda

Der schlanke Fisch mit großen Augen bewegt sich in großen Schwärmen und zu den Korallenriffen schwimmt sie, um zu jagen. Schauen Sie nicht beim Schnorcheln nur auf das Unterwasserleben am Riff, sondern schauen Sie manchmal auf das offene Meer, ins "Blau".  Die Schwärme von Barrakudas sind beeindruckend. Wenn sie auf der Jagd sind, ist es ein faszinierendes Schauspiel.


Schwarm von Barrakudas auf der JagdSchwarm von Barrakudas auf der Jagd 

Riesenzackenbarsch

Barsche gibt es in verschiedenen Farben und Formen, wirken faul und friedlich, sind aber sehr räuberische Fische. Von Menschen haben sie Angst, aber an Orten, wo sie gewöhnt sind, zeigen sie sich von der besten Seite. Die größten Barsche erreichen Längen über einen Meter.  


Barsch ruht auf einer KlippeBarsch ruht auf einer Klippe 

Kleine Korallenfische und Tiere

Zwischen den Korallen und Seeanemonen wimmelt es von bunten kleinen Fischen - Falterfische, Riffbarsche, Clownfische, Imperator-Kaiserfische oder Lippfische. Elegante Falterfische leben oft in Paaren und halten Treue. Und die zwischen den gewellten Anemonen ruhenden fotogenen Clownfische lieben die Taucher aller Generationen.

 

In der Karibik können wir auch geheimnisvolle Seepferdchen und eine Reihe kleiner und größerer Krebstiere begegnen.


Falterfische auf einem KorallenriffFalterfische auf einem Korallenriff 

Das Leben an der Reinigungsstation

Verschiedene Fische und kleine Garnelen dienen auch als "Reinigungsstationen". Dort schwimmen Fische, Schildkröten und Säugetiere wie in einer Spa. Kleine Fische entfernen Parasiten aus den Wunden, die der Fisch bei einem Angriff, Kampf bekommt und beseitigen  abgestorbene Haut. Sogar auch die Raubfische werden für eine Weile den Jagdinstinkt vergessen und lassen sich von kleinen Fischen, die dann keine Angst mehr haben, den weit geöffneten Mund zu betreten und das Innere der Kiemen oder der Speiseröhre zu reinigen.


Schildkröte auf der ReinigungsstationSchildkröte auf der Reinigungsstation 

Gefahren zwischen Korallen

Zwischen den Korallen verstecken sich auch einige giftige oder gefährliche Lebewesen, worauf es sich lohnt, auf sie zu achten.  

Feuerfische

Feuerfische sind wunderschöne Fische mit großen, fächerförmigen Brustflossen mit langen, gestreiften Brustflossenstacheln, locken unwissende Taucher zum Streicheln an. Dies kann jedoch sehr schmerzhaft und gefährlich sein. Das Gift in den Stacheln und Flossen verursacht bei einem Mensch Schwitzen, starke Schmerzen, Übelkeit, Krämpfe und manchmal Atembeschwerden.  


Pazifischer RotfeuerfischPazifischer Rotfeuerfisch 

Kugelfische

Kugelfische kennen Sie sicherlich bereits. Sie können sich wie ein Fußball aufblasen und deren Haut und Innereien enthalten ein scharfes Gift, das in Japan als Fuge bekannt ist. Und wie blassen sie sich eigentlich auf? Wenn sie sich bedroht fühlen, wird der Sack in der Nähe des Magens durch das Schlucken des Wassers gefüllt. Neben dem Gift drohen Tauchern auch Bissverletzungen.

Brauner Drachenkopf

Typischerweise zerfetzten Drachenkopf kann mit seiner Art mit einer Felswand oder einer Klippe verschmelzen. Dieser Fisch hat giftige Dornen und ist leicht zwischen Algen oder Korallen zu übersehen.  


Brauner Drachenkopf hat giftige DornenBrauner Drachenkopf hat giftige Dornen 


Beim Schnorcheln mit einem Fotoapparat oder einer Kamera seien Sie eher vorsichtig, da die Blende der Kamera bei einigen Fischen wie (Barrakuda oder Muräne) zum Angriff auslösen kann. Die scharfen Zähne der Barrakudas haben einige neugierige Schnorchler bereits zu Spüren bekommen.  


YACHTING.COM TIPP: Nicht nur in der Karibik können Sie beim Schnorcheln die Schönheit der Unterwasserwelt oder atemberaubende Unterwasserformationen entdecken. Entdecken Sie gerne das Leben unter der Wasseroberfläche? Lesen Sie unseren Artikel 7 der schönsten Orte zum Schnorcheln in Kroatien.


Schnorcheln in der KaribikSchnorcheln in der Karibik 

Wie kann man die Unterwasserwelt am besten beobachten?

  • "Lesen Sie das Wasser ", beachten Sie die Strömungen des Wassers und die Bewegung der Fische. Dies ermöglicht es Ihnen vorherzusagen, wie sich die Fische verhalten. Vor der Strömungen verstecken sich kleinere Fische an den Klippen, was die Raubfische anlockt.  
  • Bewegen Sie sich im Wasser vorsichtig, um die Korallen nicht zu beschädigen. Achten Sie auf das Treten der Flossen.
  • Versuchen Sie nicht, die Koralle zu berühren. Sie können die Schutzschicht beschädigen oder zerbrechen.
  • Berühren und bewegen Sie nicht die Meerestiere auf den Riffen. Sie könnten das erstaunliche Gleichgewicht brechen, das auf der Klippe herrscht oder damit die Lebewesen verletzen.
  • Respekt gegenüber Tieren und sicherem Abstand verringert auch das Angriffsrisiko oder Verletzungen durch giftige Tierarten
  • Widerstehen Sie der Versuchung die Muscheln oder die Koralle als Andenken mit sich nach Hause zu nehmen. Viele Arten sind durch CITES geschützt und am Flughafen riskieren Sie dann große Probleme.
  • Bewundern Sie die Unterwasserwelt, so wie sie ist. Seien Sie bei der Beobachtung geduldig und unauffällig. Die Bewohner des Unterwasserreiches werden Sie mit der Schönheit belohnen. 

   

Wir finden für Sie das beste Boot in der Karibik

Filip K

Filip K

Senior Sales Consultant

+49 211 54 69 22 23filip.kohout@yachting.com