Giftige Fische im Meer: Erste Hilfe-Tipps

Wie kann man Begegnungen mit gefährlichen Lebewesen vermeiden? Folgende Ratschläge könnten entscheidend sein, um Ihren Urlaub und sogar Ihr Leben zu retten.

Viele Menschen haben Bedenken, im Urlaub auf giftige und gefährliche Lebewesen zu treffen, vor allem im Wasser. Aber sind diese Ängste berechtigt, und wie wahrscheinlich ist eine Begegnung mit einem giftigen Fisch in beliebten Urlaubsländern wie Kroatien oder Griechenland? Es ist wichtig zu wissen, was in solchen Situationen zu tun ist.

Die gute Nachricht vorweg: Es gibt nicht viele giftige Fische in den Freizeitgewässern, und mit ein wenig Vorbeugung ist die Wahrscheinlichkeit, ihnen zu begegnen, gering. Mit unserem Artikel über Haie haben wir Ihnen hoffentlich alle Ängste vor diesen majestätischen Hütern der Meere genommen. Nun werden wir versuchen, dasselbe mit den giftigen Fischen in den beliebten Segelrevieren des Mittelmeers und der Tropen zu tun.

Was Sie über giftige Meeresfische wissen müssen

  • Sie sind in der Regel unauffällig gefärbt, verschmelzen optisch mit den Riffen oder vergraben sich im Sand.
  • Ihre Tarnung ist das Problem. Man tritt einfach auf sie oder berührt sie ungewollt.
  • Giftige Fische mögen warme Meere. Deshalb findet man sie fast ausschließlich in tropischen und subtropischen Gewässern.
  • Giftige Fische sind scheu. Sie schwimmen eher weg oder verstecken sich. Deshalb verteidigen sie sich mit giftigen Stacheln.

YACHTING.COM TIPP: Um sicherzugehen, dass Ihre Vorbereitung vollständig ist, lesen Sie unseren Artikel Die gefährlichsten Lebewesen der kroatischen Meere und Küsten – sowohl zu Wasser als auch zu Land.

Giftige Fische in Segelrevieren

Sie können diesen Fischen beim Schwimmen, Schnorcheln oder Paddeln im flachen Wasser begegnen. Lernen Sie, sie zu identifizieren.

Drachenköpfe und Rotfeuerfische

Obwohl sie von Aquaristen wegen ihres einzigartigen Aussehens gehalten werden, sind Drachenk¨öpfe (Scorpaena) und Rotfeuerfische (Pterois) im Meer relativ unauffällig. Sie tarnen sich, indem sie Unterwasserriffe imitieren und nur zur Selbstverteidigung ihre giftigen Stacheln aufstellen. Glücklicherweise ist ihr Gift für den Menschen nicht tödlich, aber es schmerzt sehr und die verletzte Stelle ist lange Zeit geschwollen. In seltenen Fällen kann es zu Atemwegs- und Herzproblemen oder Übelkeit kommen.

Wo man sie findet: Griechenland (Drachenkopf), Karibik, Malaysia, Seychellen, Malediven (Rotfeuerfisch, Drachenkopf)

Drachenköpfe

Drachenkopf getarnt in Sand und Korallen

Ein giftiger Fisch, der orangefarbene Rotfeuerfisch (Pterois).

Rotfeuerfisch

Petermännchen

Petermännchen setzen ebenfalls auf Stacheln mit Giftdrüsen. Diese unscheinbaren Fische vergraben sich im Sand, wenn sie sich bedroht fühlen, und stellen ihre Stacheln an der Rückenflosse auf. Der Nachteil ist, dass sie im Gegensatz zu Drachenköpfen nicht einmal versuchen, vor Ihnen herzuschwimmen. Außerdem mögen sie flache, sandige Gewässer, die auch wir Menschen aufsuchen. Ihr Gift ist für den Menschen nicht gefährlich, aber der Stich ist schmerzhaft und kann Schwellungen verursachen. In schlimmeren Fällen kann es zu Schwindelgefühlen oder Herzproblemen kommen. Wir haben uns in unserem Artikel über die gefährlichen Bewohner der griechischen Meere mit dem Petermännchen beschäftigt.

Wo man sie findet: im Mittelmeer, insbesondere in Griechenland und Kroatien.

Ostnatec

Steinfische

Der Steinfisch, so genannt wegen seiner Tarnung, die die Oberfläche von Unterwasserfelsen nachahmt (Synanceia verrucosa). Er versteckt sich zwischen den Riffen oder gräbt sich teilweise in den Sand ein und hat Giftdrüsen an den Spitzen seiner Rückenflosse, ähnlich wie der Dornhai und der Drachenkopf. Sein Gift ist für den Menschen tödlich und führt zu Lähmungen und Herzstillstand. Aber keine Sorge – obwohl bis zu 1.000 Menschen pro Jahr mit ihm in Berührung kommen (vor allem in Australien), überleben die meisten dank eines Gegenmittels, das innerhalb weniger Stunden verabreicht werden muss.

Wo Sie ihn finden können: Malediven, Seychellen, Malaysia, begrenztes Mittelmeer und die Karibik.

Odranec rechts

Stechrochen

Für Taucher ist der Anblick eines Stachelrochens (Dasyatis pastinaca) unwiderstehlich. Obwohl sie friedlich sind und eher von Ihnen wegschwimmen als sich zu verteidigen, ist es nützlich zu wissen, dass ihre Stacheln mehr als 30 cm lang und mit einer Giftdrüse ausgestattet sind. Das Gift ist nicht lebensbedrohlich, verursacht aber Übelkeit und Kopfschmerzen. Die größere Gefahr geht von dem Stachel selbst aus, der tief in den Körper eindringen und sogar abbrechen kann.

Wo man sie findet: im Mittelmeer und auf den Kanarischen Inseln

Trnucha

Hasenkopf-Kugelfische

Zum Schluss noch ein Wort der Warnung für alle, die gerne auf einer Yacht angeln. In den letzten Jahren sind Vergiftungen durch den Hasenkopf-Kugelfisch (Lagocephalus sceleratus), der aus dem Roten Meer ins Mittelmeer eingewandert ist, zu einem Problem geworden. Dieser Fisch ist hochgiftig und enthält ein tödliches Neurotoxin, ähnlich wie der japanische Fugu, mit dem er verwandt ist.

Wo man sie findet: im Mittelmeer, insbesondere in Kroatien, Italien, Malta und Portugal

Silberbrustgranatellus

Erste Hilfe bei Kontakt mit einem giftigen Fisch

Waschen Sie die Einstichstelle sorgfältig von Sand und Schmutz frei. Berühren Sie die Einstichstelle jedoch nicht mit den Händen, falls sich in der Wunde noch Splitter von giftigen Stacheln befinden. Entfernen Sie diese mit einer Pinzette.

Tauchen Sie die betroffene Stelle in so viel heißes Wasser ein, wie Sie vertragen können. Heißes Wasser hilft, die Enzyme des Giftes zu neutralisieren. Die Volksmedizin rät auch, dem Wasser Essig, Epsom Salz (Magnesiumsulfat) oder sogar Urin beizumischen. Wissenschaftler haben jedoch nicht zuverlässig bestätigt, dass eines dieser Mittel bei einem giftigen Fisch oder Quallenstich tatsächlich hilft.

Versuchen Sie, ruhig zu bleiben. Wenn Sie in Panik geraten, schlägt Ihr Herz schneller und verteilt das Gift noch weiter in Ihrem Körper.

Nehmen Sie rezeptfreie Schmerzmittel wie Aspirin oder Ibuprofen ein, um die Schmerzen zu lindern und die Schwellung abklingen zu lassen.

Suchen Sie sofort einen Arzt auf. Möglicherweise benötigen Sie ein Gegengift.

Notrufnummer 112

Noch immer wissen zu wenige Menschen, dass es in Europa eine einheitliche Notrufnummer 112 gibt. Sie funktioniert parallel zu den nationalen Telefonnummern für Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen und fungiert als alle drei, so dass Sie jeweils nur eine Nummer anrufen müssen. Dieses Modell ist so nützlich, dass es von Ländern wie Ägypten, Mauritius, Indonesien, Malaysia, Sri Lanka, Thailand, Costa Rica, der Dominikanischen Republik, Mexiko, Panama und vielen anderen übernommen wurde.

Außerdem sind die heutigen Telefone so intelligent, dass sie automatisch auf lokale Notrufe umschalten, wenn sie sich in das Netz eines anderen Landes einwählen. In dem Moment, in dem Sie diese Funktion aktivieren, sollte Ihr Telefon Sie mit den örtlichen Behörden verbinden, selbst wenn das Telefon gesperrt ist. Überprüfen Sie aber sicherheitshalber schon vorher die Nummern.

Die Küstenwache leitet Sie bei Bedarf auch zum nächsten Hafen und zum nächsten Krankenhaus weiter. Auf dem Schiff gibt es immer einen Ansprechpartner. Theoretisch kann Ihnen auch die Gesellschaft, bei der Sie eine Reiseversicherung abgeschlossen haben, helfen. Dies ist jedoch die letzte Möglichkeit, die wir versuchen würden. Schließlich haben die Mitarbeiter der Versicherungsgesellschaft nicht den Einblick und die Möglichkeiten der lokalen Dienste.

Wie man sich vor giftigen Fischen schützen kann

  • Berühren Sie keine Wildtiere und locken Sie sie nicht an, indem Sie sie füttern.
  • Schwimmen Sie nicht zu nahe am Meeresboden, an Felsen und Riffen. Und stecken Sie Ihre Hände nicht in Felsspalten.
  • Besorgen Sie sich zum Tauchen einen Ganzkörper-Neoprenanzug, der Sie besser schützt.
  • Tragen Sie Wasserschuhe mit dicken, harten Sohlen; die Stacheln einiger Fische können schwächere Schuhe durchdringen.
  • Lassen Sie den Fischen genügend Raum, um zu entkommen, und drängen Sie sie nicht in die Enge.

YACHTING.COM TIPP: Die Unterwasserwelt ist viel sicherer, als Sie vielleicht denken. Und es lohnt sich auf jeden Fall, Schnorcheln und Segeln zu kombinieren. Probieren Sie einen unserer 50 Top-Schnorchelspots aus. 

Unsere Boote auf dem Mittelmeer:

Die Fische im Meer sind meistens ungefährlich. Lassen Sie Sich über Boote in den Top-Tauchrevieren beraten.

FAQ Erste Hilfe bei Vergiftungen