+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23

Wie kann man mit einem abgestürzten oder zusammengebrochen Mast zurechtkommen?

Zusammengebrochenen Mast und schlechtes Wetter? Das ist eine echt schwierige Situation. Wie kann man mit einem solchen außergewöhnlichen Vorfall zurechtkommen? Wie hat der Kapitän der Kreuzfahrt zu den Liparischen Inseln die Situation gemeistert und welche Erfahrungen nahm die Besatzung aus dieser Situation? Werden sie jemals wieder auf das Meer lossegeln?

Jirka Pacak ist ein erfahrener Kapitän. Ihn bringt sowas nicht so schnell aus der Fassung. Deshalb ist er einer der Kapitäne, der eine sportliche Kreuzfahrt zu den Liparischen Inseln unternimmt. Wie hat er die Situation des zusammengebrochenen Mastes weit weg vom Festland gemeistert und was würde er anderen Seglern empfehlen? Welche Erfahrungen hat die Crew gemacht? Wird die Besatzung jemals wieder auf hoher See lossegeln?

 

Ein ähnliches Problem wiederholt sich während einer Kreuzfahrt überraschenderweise des Öfteren. Daher zeigen wir Ihnen auch, wie Sie das entstehende Problem noch vor der Reise erkennen können.

Wir segeln zu einer wilden Überfahrt los!

Wir segelten erst am Freitagabend los, bereits in der Dunkelheit. Ich wollte nicht bis zum nächsten Tag warten. Von Sonntag auf Montag wurde eine deutliche Verschlechterung des Wetters aus dem Süden vorhergesagt, also wollte ich so schnell wie möglich in den geschützten Hafen von Lipari segeln.


Segeln auf den Liparischen Inseln gehört zu den schönsten ErlebnissenSegeln auf den Liparischen Inseln gehört zu den schönsten Erlebnissen 


Wenn wir gewartet hätten, hätte uns das schlimmste Wetter erwartet. Es erwartete uns mindestens 21 Stunden Überfahrt. Gerade deshalb, weil es um eine sportliche Kreuzfahrt handelte, waren auch schwierigere Situationen geplant, die von der Crew ausprobiert werden sollten.

Plötzlich gab es einen Knall an Bord

Wir teilten uns den Posten und da kein guter Wind wehte, fuhren wir gegen der Windrichtung nur mit dem Motor. Die Segel wurden nicht gezogen. Die Reise war wilder wegen der Wellen, ein Teil der Crew musste sich übergeben, aber sonst lief alles reibungslos. Am Samstag gegen 2 Uhr hatten wir nur noch 45 Nm vor uns.

 

Plötzlich hörten wir einen Knall an Bord. Ich bin sofort an Bord gerannt. Im Wind wehte ein loses Vant-Seil, das den Mast in Querrichtung hält. Ich suchte sofort, was passiert ist, und ich dachte mir, dass sich das Vant-Seil ausgehängt hatte, als der Mast in die Wellen prallte.


Gebrochener Mast an DeckGebrochener Mast an Deck 


Beim Anblick nach oben sah es normal aus, nichts anderes lockerte sich und fiel. In dem Moment kam es zum weiteren schwächeren Knall. Und der Mast fiel auf das Deck. Er rutschte über das Sprayhood, fiel in den hinteren Korb und ein großer Teil ins Wasser.

 

An Bord waren damals zwei Männer und ich - einer war am Ruder, unmittelbar in der Nähe der Stelle des Sturzes. Aber zum Glück ist niemandem etwas passiert. Wenn wir aber im Sturm und unter den Segeln gewesen wären, hätte es schlimmer ausgehen können.

Was wir direkt nach dem Sturz des Mastes gemacht haben 

Ich habe sofort den Motor abgestellt. In diesem Moment wandte sich das Boot mit der Seite den Wellen zu und begann zu schwingen. Natürlich begann sich der Mast heftig zu bewegen, und es bestand die Gefahr, dass es jemanden ins Wasser reißt, quetscht oder das Boot beschädigt.

 

Es war notwendig, den Mast schnell wie möglich irgendwie zu befestigen. Der Mast

war rund um den Kicking, ein Seil, das den Ausleger in einer festen Höhe über dem Deck hält, verklemmt. Die Seile und Winde lagen herum. Die Rah lag quer über das Cockpit und fiel über die Backskisten und und überall lagen viele Dinge, die im Weg standen. Die Fock-Segel mit Scrolling-Ausrüstung (Rolfok) war gerissen und halb im Wasser.


Fall des Mastes verursachte den Bruch des vorderen VorstagFall des Mastes verursachte den Bruch des vorderen Vorstag 


Und warum ist der Mast gefallen? Das starke Stahldrahtseil, das durch einen Rolfok führt und den Mast mit dem Rolfok verbindet, gerissen ist. Der Mast war nicht gebrochen, aber er löste sich an seiner Mastpur und rutschte komplett hinunter. Vielleicht war es auch ein Defekt im Material, vielleicht war das Seil bereits angerissen. Und warum ist der Mast nicht sofort gefallen? Wahrscheinlich hielt den Mast noch das Liftseil des Genoa-Segels.

 

Nach der Nacht-und Morgenschicht habe ich in meinem Schlafsack geschlafen und die Momente der Ruhe genossen und auch begann ich mir nach gelegentlichen nächtlichen Wurf, gut zu fühlen.

Der Motor lief einwandfrei. Die Wellen waren kleiner aber gestreckter.
Ich wurde von einem seltsamen Knistern über mir geweckt. Dann habe ich einen gedämpften Schlag direkt über meiner hinteren rechten Kabine gehört. Und wie der Motor abgestellt wurde. Dann gab es ein Moment der Stille.
Ich wusste sofort, dass der Mast gefallen war.

Es war ein Schock für einen Moment. Ich fing an mich anzuziehen. An Bord wurde normalerweise gesprochen. Es gab kein Leck im Boot und kam kein Wasser herein. Ich kämpfte mich an Bord durch den zerstörten Sprayhood.

Der Kapitän und die Matrosen waren bereits an Bord, sie alle waren an Bord dabei, als der Mast zusammenbrach. Die erste Frage des Kapitäns: Sind alle gesund? Ja. Jemand im Wasser? Nein.
Der Kapitän hat das hervorragend gemeistert.

Teilnehmer der Kreuzfahrt-Reise

Den Mast absägen oder nicht?

Eine der Varianten war, den Mast sofort abzusägen und loszuwerden. Die Idee gab es auch deshalb, da es in einem Moment zu Dämmerung kommen sollte und das Wetter sich auch verschlechtern sollte. Zum Überlegen und auch für die Lösung blieb nicht viel Zeit. Ich habe diese Variante aus verschiedenen Gründen abgelehnt und bin froh, dass ich mich für diese Variante überhaupt nicht entschieden habe.

 

Wir haben versucht also, den Mast in das Boot zu ziehen und dann sicher zu befestigen. Ich habe eine Ankerwinde für die Handhabung verwendet. Die Mastpur wurde mit Hilfe von Bindeseilen und verschiedenen Überresten an die Ankerwinde gebunden. Ich warf eine Kette und ich zog die Mast auf das Deck.


Gefallenen Mast an der Seite des Boot festgebundenGefallenen Mast an der Seite des Boot festgebunden 


Wir haben es geschafft, ihn ein bisschen zu bewegen, aber weiter ging es nicht mehr. Einer der Saling, Mastverstärkungen, hing an der Reling. Was nun? Der Mast vibrierte immer noch und drohte ins Wasser zu fallen. Wir haben ihn an der Festmacherklampe gesichert und nach Hilfsmitteln gesucht, die uns helfen die Saling aushängen zu können. In der Zwischenzeit haben die Jungs das Kicking strap entfernt (zum Glück war es nicht hydraulisch, sonst wäre das Öl überall gewesen). Trotzdem waren sie alle schmutzig.

 

Wir haben auch den Ausleger abgeschraubt und ihn an das Backbord geschoben. Aber die Saling ließ nicht locker. Ich wollte die Reling verbiegen damit ich die Saling aushängen könnte. Die Zeit lief davon, wenn sich das Wetter verschlechtern würde, wäre dies ein grosses Problem. Daher ist es wichtig, alles schnell zu schaffen und zu erledigen. Es kann immer alles noch schlimmer sein.

 

Dann haben wir den Mast an die Seite des Bootes gebunden und mit Hilfe der Schotwinden haben wir es herangezogen. Schließlich gelang es uns, den größeren Teil des Mastes an das Bord zu bekommen, und den Teil, der über 7 m lang war, blieb über die Wasseroberfläche hängen und fiel nur teilweise in die Wellen. Dadurch hatten wir das Boot besser in den Griff. Den Rolfok und der Rest des Mastes waren fast am Bord. 


Rund um den Mast herum störten Seile und WindeRund um den Mast herum störten Seile und Winde 


Wir sägten auch die bewegliche Takelage ab (das Topenant, den Spinnakerlift, den Hauptsegellift und auch die Genoa, wir schnitten auch die Seile ab, die zum Anziehen und zum Locken von Segeln verwendet werden). Wir haben alle Stahlseile fest herangezogen, so dass alle richtig gespannt waren und außerhalb des Bootes, so dass sie unter keinen Umständen zum Propeller gelangen konnten.

 

Die abgeschnittenen Teile haben wir in der Backskiste gelagert. Es kann immer etwas anderes passieren (wie MOB), man könnte sich in den dort liegenden Hindernissen verheddern.

Obwohl in diesem Moment nicht viel Zeit übrig bleibt, ist es gut, immer daran zu denken. Die gesamte Lösung dauerte ungefähr eine Stunde bis eineinhalb Stunden.

Ohne Sender, Funkgerät und ohne Signal in den Yachthafen 

Dank des abgestürzten Mastes, an dem sich die Antenne VHF befindet, haben wir die Möglichkeit verloren, das Funkgerät zu nutzen. Das so ein Vorfall vorkommen kann, sollte sich jede Segler bewusst sein und damit auch rechnen. Wenn wir einen Verwundeten hätten, wäre es ein Problem, um Hilfe zu rufen. Es gab auch kein GSM-Signal.

 

Das Wetter hatte sich verbessert. Und wir konnten die Fahrt weiter fortsetzen. Daher fuhren wir ca. 45 Nm auf Lipari weiter. Panarea und Stromboli Inseln waren näher, aber dort würden wir nicht vor den Wellen reichlich geschützt. Das GPS wurde an Bord gebracht, es gab also kein Problem mit der Nutzung. Es zeigte die Ankunftszeit etwa um 9 Uhr abends.

 

Als wir das GSM-Signal erreichten, kontaktierten wir die Marina im Nordosten von Lipari, um Platz für uns zu schaffen. Sie kamen uns sogar entgegen und haben einige Boote so positioniert, so dass wir einen Bootsplatz bekommen. Wir stellten das Boot mit der Spitze am Pier ab, haben das Blinklicht an Mast gebunden, damit niemand in das Boot und auf den Mast hineinfährt.


Ein Boot mit einem gebrochenen Mast im Hafen verankertEin Boot mit einem gebrochenen Mast im Hafen verankert 

Wie haben den Vorfall die Chartergesellschaft und die Versicherung gelöst?

Noch am selben Abend schickten wir eine SMS der Chartergesellschaft und ab morgen lief eine rege Kommunikation mit yachting.com und Italien. Am Dienstagnachmittag sollte theoretisch ein Ersatzboot ankommen. Der Kapitän brach in Tropey auf, musste aber auf halbem Weg rund 20 Nm wieder zurückfahren. Der italienische Kapitän bewertete die Fortsetzung der Reise als unzumutbares Risiko.


Einer der schlimmsten Stürme Italiens seit mehreren JahrenEiner der schlimmsten Stürme Italiens seit mehreren Jahren 


Wir haben das Wetter subjektiv nicht so schlecht empfunden, aber in Italien war es einer der schlimmsten Stürme seit einigen Jahren, währenddessen sogar eine Fähre sank. Das Ersatzboot kam schließlich an, die Versicherungsgesellschaft übernahm die gesamten Kosten. Aus diesem Grunde und wegen des schlechten Wetters verbrachte die Crew unerwartet zwei Tage auf dem Festland auf den Liparischen Inseln. Die Sportkreuzfahrt haben wir jedoch erfolgreich beenden können.

 

Ich bin froh, den Mast gerettet zu haben, der Umgang mit der Versicherungsgesellschaft und der Chartergesellschaft war einfacher und problemloser. Wenn damals ein massives Problem drohen würde, würde ich natürlich den Mast opfern, aber es ist auch keine einfache und schnelle Angelegenheit.

 

Als Kapitän möchte ich der gesamten Crew für ihre Geduld, ihren Mut und ihre aktive Hilfe sowie für die Unterstützung von yachting ° com danken. Dank diesen haben wir es gemeinsam geschafft. Jirka Pacák

Wie bewerten dieses Erlebnis die Crewmitglieder?

Ich nehme diesen Vorfall persönlich als großartige Erfahrung eines Seglers an.
 Wenn etwas passiert, müssen Sie es mit einem gesunden Menschenverstand bewerten. Nicht in Panik geraten. Darüber nachdenken, wie die Situation am besten gemeistert werden kann. Eine Entscheidung treffen. Die Fähigkeiten aller Besatzungsmitglieder nutzen. Und einfach die Situation lösen.


Ich empfinde es paradoxerweise als nützliches Ereignis. Es ist niemandem etwas passiert, das Boot hatte einen leistungsfähigen Motor, und genug Kraftstoff. Wie viele Segler auf der Welt haben das Glück, ein solches Ereignis zu erleben? Als Erfahrung ist dies unbezahlbar.

Es ist wahr, dass es ganz anders ausgehen könnte. Aber es ist nur "was wäre, wenn..".
Dies ist die Geschichte eines gebrochenen Mastes.

Teilnehmer der Kreuzfahrt

 

Bei Sportkreuzfahrten befassen sich die Crews oft mit schwierigen Situationen und für viele ist es "Hochschule des Segelns". Natürlich ist nicht jeder Segler begeistert, wenn man in Gefahr geraten ist. Und lieber wäre uns es erspart geblieben.

 

Es war ein Chaos und eine große Unannehmlichkeit und es war ein großes Glück, dass es gut ausgegangen ist und ohne fatale Folgen endete. Ich hätte nichts dagegen, dieses Erlebnis nicht erleben zu müssen, eher würde ich lieber Erlebnisse von einem "gewöhnlichen Segeln" erleben.

Teilnehmerin der Kreuzfahrt


Ein Boot mit einem gefallenen Mast in einer MarinaEin Boot mit einem gefallenen Mast in einer Marina 

Was ist bei einem ähnlichen Vorfall und der Planung einer Kreuzfahrt gut zu merken?

  • Auf jeder Reise kann etwas passieren, und es ist gut, darauf vorbereitet zu sein.
  • Die Schnelligkeit der Lösung ist wichtig, aber es ist immer notwendig, ruhig zu bleiben und nicht in Panik zu geraten.
  • Verwerfen und entfernen Sie bei jedem Vorfall alle losen Teile, damit sich nichts im Propeller befindet. Jede Verschlechterung der Situation (Wetter, anderer Vorfall) ohne den Motor verwenden zu können, kann fatale Folgen auslösen. Wenn der Motor verwendet werden musste (das Boot wird zum Riff angetrieben), dann fahren Sie rückwärts - das Heck ist "sauberer" und die Wahrscheinlichkeit, dass Seile in den Propeller geraten, ist geringer.
  • Auch wenn es sich nach einem Klischee anhört, ist es wirklich wichtig, das Boot sorgfältig zu Übernehmen und zu kontrollieren.
  • Überprüfen Sie auch die erforderlichen Werkzeuge (Windzange usw.). Wenn Sie regelmäßig segeln, sollten Sie erwägen, Ihr eigenes zu besorgen.
  • Es ist gut zu wissen und sich daran zu erinnern, dass man die Möglichkeit verlieren kann, den Funkgerät zu nutzen
  • Bereiten Sie sich darauf vor, dass sich das Wetter schlagartig verschlechtern kann - den Bimini zusammenrollen, den Beiboot - Dinghi ordnungsgemäß zu sichern, überlegen Sie über die Stelle für das Beiboot, um diese bei Möglichkeit schnell nutzen zu können, sich merken, wo sich die Werkzeuge und Rettungsausrüstung an Bord befindet.
  • Bei der Lösung stehenden Mittel verwenden, z. B. Seilwinde und Ankerwinde. Diese sind aus Stahl und halten viel Kraft durch.
  • Wenden Sie sich bei einem Unfall an das Charterunternehmen. Und alles sollte fotografiert werden.

Was ist gut noch zu tun? 

  • Wenn Sie häufig und unter anspruchsvolleren Bedingungen segeln, lohnt es sich, Ihre eigene Ausrüstung zu kaufen - Rettungswesten, tragbare UKW-Funkgeräte, Werkzeuge, Ersatzseile und Karten, auf die Sie sich in einer kritischen Situation verlassen können.
  • Die Kaution zu versichern. Die Kautionsversicherung wird Ihnen den Stress reduzieren und Sie wirklich bei der Lösung eines Problems beruhigen.
  • Nehmen Sie an einem Erste-Hilfe-Kurs teil - Bei einem Unfall oder einer Verletzung kann es mal vorkommen, dass Sie keine Hilfe erreichen und der Weg zur Hilfe einfach zu weit ist.
  • Seien Sie sich bewusst, dass der Kapitän immer die Verantwortung trägt.
  • Alles, was Sie wissen was alles Sie auf einem Boot tun müssen, sei es vor oder während der Kreuzfahrt, tun Sie es. Denken Sie an ein Problem, das Sie vermeiden können? Verhindern Sie ihn. Wenn etwas Unerwartetes passiert, werden Sie in der Lage sein, um vollständig neue Probleme zu lösen, anstatt die alten zu lösen
  • Trainieren, lernen und versuchen Sie, verschiedene Lösungen und Krisensituationen zu erfinden.   

Wie kann man das Problem noch vor der Kreuzfahrt erkennen? 

Ein gefallener Mast ist wirklich eine große Komplikation und kann zu ernsteren Konsequenzen führen. Es gibt mehrere Warnhinweise, die uns helfen können, uns auf diese Situation vorzubereiten oder sie zu verhindern.

Was kann uns Jirk Zindulka raten?

 

Warum können das vordere Vorstag und der Mast brechen?

Der Hauptgrund ist das Genoa-Segel, das ausgerollt wird, oder der falsch installierte Lift des Genoa-Segels.

Bei ordnungsgemäßer Installation ist der Lift ausreichend festgezogen und führt vom oberen Liftlager zum Mast und dann erst zur Riemenscheibe im Mastkopf.

 

Oft fehlt jedoch das Prismenauge am Mast und der Lift befindet sich direkt auf der Seilrolle im Mastkopf.  Dadurch wird das obere Liftlager unangemessen belastet. Nach einigen Jahren des Scrollens des Genoa-Segels kommt es zur Überlastung des Seiles. Das Genoa-Segel hört dann, besonders bei einer höheren Belastung bei stärkerem Wind, auf, sich kontinuierlich zu rollen.

 

Es sieht so aus, als dass sich das Rollseil beim Scrollen festzieht und dadurch sich das Genoa-Segel nicht mehr bewegt. Wenn Sie noch mehr ziehen, dann löst sich das Segel etwas und rollt sich um ein oder zwei Umdrehungen.  Bei schwachem Wind ist dies nicht von Bedeutung, aber bei starkem Wind geht das Scrollen dann sehr schwer oder das Aufrollen des Genoa-Segels geht kaum noch. Jedes Mal, wenn das Scrollen blockiert wird, verriegelt sich das obere Rolllager beim Aufrollen des Genoa-Segels. Und wenn sich das Rolllager nicht mehr dreht, dann kommt es zur Drehung des Stahlvorstags in der oberen gepressten Verankerung.

 

Nach einigen Jahren kann die gepresste Verankerung der einzelnen Stahlseile brechen.

Bis zu dem Tag, es passiert normalerweise wenn die Genoa-Segel bei starkem Wind gerollt werden, an dem das gesamte Stahlseil des vorderen Vorstags in der oberen Verankerung bricht und der Mast plötzlich an Bord fällt.

Manchmal kommt es auch ohne Segel zum Bruch der Stahlseile, nämlich dann wenn große Wellen im Meer entstehen und die Kräfte, die auf den Mast wirken, dann zu gross werden.

 

 In dieser Abbildung ist links ein korrekt installierter Aufzug der Genoa-Segels (vom Hublager zum Mast und dann zur einen Riemenscheibe in Mastkopf).

Das Bild rechts ist eine schlecht installierte Ausführung, aber häufig vorkommende Version. Der Lift des Genoa-Segels geht direkt auf das Lager (Maschinenelement) am Mastkopf, das dadurch das Liftlager stark beansprucht.


Korrekt installierter Aufzug des Genoa-Segels (links) und schlechte Ausführung (rechts)Korrekt installierter Aufzug des Genoa-Segels (links) und schlechte Ausführung (rechts) 


Wenn Sie mit dem Motor ohne Segel fahren, kippt der Mast nach hinten. Wenn Sie unter den Segel fahren, dann fällt der Mast aufgrund des Einzugs der Segel normalerweise zur Seite. Während einer Kreuzfahrt nach Lipari fiel der Mast nach hinten. Der Kapitän konnte den Sturz nicht verhindern. Das Genoa-Segel war noch nicht ausgerollt, so dass er nicht sehen konnte, dass das Scrollen nicht kontinuierlich verlief.

 

 

Ist es also möglich, den Fall des Mastes vorherzusagen, um dies zu verhindern?

Wenn Sie auf ein solches Problem stoßen und es bei starkem Wind nicht möglich ist, das Genoa-Segel zu rollen, dann lassen Sie es einfach und rollen Sie es nicht aus.

Und rollen oder entfernen Sie das Hauptsegel.

Setzen Sie die Kreuzfahrt mit dem nicht ausgerollten Genoa-Segel fort. Wenn Sie dann in eine Windstille geraten und keine Windeinwirkungen auf das Segel-Genoa haben, rollen Sie das Segel vorsichtig aus.   

 

 

Wenn Sie einen Spinnakerlift haben, halten Sie den Lift irgendwo an den Ankerarmaturen und ziehen den Aufzug ordnungsgemäß fest. Wenn Sie keinen Spinnakerlift oder Ersatzlift des Genoa-Segels haben, können Sie einen Topenant verwenden. Wenn das vordere Vorstag bricht, auch wenn es nicht überlastet ist (so ist es uns während einer Kreuzfahrt auf den Färöer-Inseln passiert), hebt der verbleibende Reservelift den Mast fest, und Sie haben Zeit, den Hafen zu erreichen oder den Mast mit anderen Seilen zu sichern.

Kreuzfahrten-Parameter

  • Boot : Sun Odyssey 439Baujahr : 2012, Masthöhe 18,5 m
  • Termin : vom 27. Okrober bis  3. November  2018

Route


Möchten Sie auch das Segeln unter schwierigeren Bedingungen erleben? Erleben Sie solche Abenteuer in den Gewässern um Sizilien und den Äolischen (Liparischen) Inseln. Nicht ohne Grund wurden die Äolischen Inseln nach Aiola, dem griechischen Gott der Winde, benannt.

Kontaktieren Sie uns

Filip K

Filip K

Senior Sales Consultant