Welche Ankertypen können Sie auf einer Mietyacht erwarten?

Auf welche Arten von Ankern werden Sie stoßen, wenn Sie ein Boot mieten? Wie unterscheiden sie sich und welche Vorteile haben sie?

Ein typisches Freizeit-Segelboot zum Mieten ist standardmäßig mit zwei Ankern ausgestattet — einem Hauptanker mit einer Kette an einer Bughalterung und einem kleineren, faltbaren Anker an einem Seil, der normalerweise im Stauraum verstaut wird. Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, mindestens zwei Anker mitzuführen, und es gibt zahlreiche Varianten, wobei einige Ankertypen mehrere Namen haben. Werfen wir also einen Blick auf die gebräuchlichsten Anker, die Sie auf einem Charterboot antreffen werden.

Stockanker auch Admiralitätsanker genannt

Dieser traditionelle Anker besteht aus zwei Armen (Flukes), die am Schaft befestigt sind. Wenn er auf den Meeresboden trifft, gräbt sich einer der Arme in die Oberfläche ein. Im Vergleich zu anderen Ankern hält er gut auf einem mit Gras oder Algen bewachsenen Meeresboden, hat aber den Nachteil, dass er extrem schwer ist (er hält nicht gut, wenn er leichter als 27 Kilogramm ist). Daher wird er derzeit eher für große Boote mit großem Tiefgang verwendet. Ein weiterer Vorteil ist, dass dieser Anker, da er flach ist und wenig Platz einnimmt, leicht an Bord zu verstauen ist.

Fischeranker (Admiralität)

CQR-Anker (Pflugscharanker) — geeignet für die Verankerung im Sand

Obwohl der Name CQR technisch anmutet, ist er eigentlich ein Wortspiel - laut gelesen klingt er ähnlich wie das Wort "sicher". Dieser Anker ist eine Art Pfluganker und wird immer noch relativ häufig verwendet. Er ist nicht ideal für Verankerung in Seegras- oder Algenbetten, eignet sich aber gut für die Verankerung in Sand und Schlamm. Bei starkem Widerstand pflügt dieser Anker den Meeresboden regelrecht durch, was allerdings nur bei sehr schlechten Bedingungen vorkommt, bei denen das Ankern praktisch nicht zu empfehlen ist. Heutzutage ist der CQR-Anker etwas veraltet und sein Nachfolger, der Delta-Anker, wird häufiger verwendet.

Delta-Anker — gräbt sich gut in den Meeresboden

Dies ist im Grunde eine aktualisierte Variante des CQR-Ankers, die sich dank des zusätzlichen Gewichts an der Spitze besser und tiefer in den Meeresboden gräbt. Er funktioniert auf den meisten Meeresböden gut, außer auf solchen, die dicht mit Seegras oder Algen bewachsen sind. Wenn man ihn auswirft, schlägt er normalerweise auf der Seite liegend auf dem Boden auf und dreht sich erst beim anschließenden Ziehen um und gräbt sich ein.

Delta-Anker

Bruce-Anker — geeignet für weichen Meeresboden

Im Allgemeinen hat er ähnliche Eigenschaften wie ein Pfluganker und ist am besten für weichen oder mäßig weichen Meeresboden geeignet, da er auf hartem Grund nicht gut hält. Seine Funktionalität ist umso besser, je größer er ist, was für Freizeitsegler kein wirkliches Problem darstellt. Im Allgemeinen hinkt seine Leistung bereits ein wenig hinter dem Markt hinterher, da es bereits modernere Ankerformen auf dem Markt gibt. Es heißt, dass er mit einer kürzeren Kette besser hält.

Bruce Anker

Danforth-Anker — mit scharfen Spitzen

Dieser kompakte, flache Anker in Flossenform hat eine große Oberfläche im Verhältnis zu seinem Gewicht und scharfe Spitzen. Er eignet sich für die Verankerung auf weichem oder mittelweichem Meeresboden, dringt aber möglicherweise nicht gut in besonders harte Oberflächen ein. Aufgrund ihrer kompakten, flachen Bauweise, die das Verstauen erleichtert, sind sie als Zweitanker an Bord beliebt.

Danforth-Anker

Pilzanker

Dieser Anker ist wahrscheinlich der erste, an den sich jeder aus seinem Skipperkurs erinnert, und wie der Name schon sagt, ist er pilzförmig. Es handelt sich um einen speziellen Ankertyp, der nicht häufig verwendet wird, da er oft sehr schwer ist (bis zu mehreren hundert Kilogramm). Das macht seine Handhabung unpraktisch, obwohl er auf sehr weichem Meeresboden, wie dem Schlamm der Ostsee, empfohlen wird, wo er sehr gut hält.

Pilzanker

Grapnel-Anker — mit klappbaren Armen

Dieser mehrarmige Anker ist eine ältere Version, die oft in Wikingerfilmen zu sehen ist. Da seine Arme klappbar oder sogar abnehmbar sind, ist der Anker zusammenklappbar. Heutzutage wird er eher von kleineren Freizeitseglern oder Motorbooten sowie von kleinen Fischerbooten verwendet.

Enterhaken-Anker

Es gibt auch eine große Anzahl von mehr oder weniger gebräuchlichen Ankern wie Navy, Next Gen, Britany, Fortress, Cobra, FOB, usw. Auf Kursen oder beim Segeln stößt man manchmal auf eine besondere Art von Anker für den Einsatz in extremen Situationen - den Seeanker.

Treibanker — die Bootsbremse

Ein Treibanker ist ein einzigartiges Gerät, das bei einem Sturm für Sicherheit sorgt. Sie können ihn im Stauraum oder in einem Fach im Inneren des Bootes finden, aber suchen Sie nicht nach etwas, das einem herkömmlichen Anker ähnelt, sondern nach einer Art Tasche, die meist eine auffällige Farbe hat. Er wird manchmal auch Fallschirmanker, Treibsocke, Para-Anker oder Bootsbremse genannt... Wie die Namen schon andeuten, gräbt sich dieser Anker nicht in den Meeresboden ein, sondern ähnelt einem Fallschirm und schwimmt. Er dient dazu, das Boot bei einem Sturm zu stabilisieren, es abzubremsen und den Bug gegen Wind und Wellen zu halten. Unter Seglern gibt es eine Legende, dass Schiffe, die einen Treibanker benutzen, noch nie in einem Sturm gesunken sind. Daher empfehlen wir Ihnen, den Einsatz eines Treibankers zu üben. Diese Erfahrung wird Ihnen dann zugute kommen, wenn Sie sie am meisten brauchen, nämlich in einem Sturm.

Seeanker

YACHTING.COM TIPP: Sie wissen nicht, wie man ankert? Lesen Sie unseren umfassenden Leitfaden zum Ankern und Festmachen mit Tipps, Tricks und Techniken, vom Abwerfen des Ankers bis zum Einholen des Ankers nach einer Nacht in der Bucht.

Weitere Segeltipps:

Arten der Ankerleine (Seil) auf einer Yacht

Frage, wie der Anker am Boot befestigt wird, ist nicht allzu kompliziert. Grundsätzlich wird der Anker an der so genannten Ankerleine befestigt, die entweder eine Kette oder ein Seil ist. Ein Vor- und Nachteil der Kette ist ihr Gewicht, das die Spannung horizontal auf den Anker überträgt und als Stoßdämpfer wirkt. Ein weiterer unbestreitbarer Vorteil ist ihre Langlebigkeit, und obwohl wir schon gesehen haben, wie ein Ankerkettenglied aufgrund von Materialermüdung gerissen ist, werden Sie es schwer haben, eine Kette aufzuscheuern oder zu zerreißen. Außerdem lässt sie sich leichter reinigen als Tauwerk und lässt sich leichter auf den Anker falten, ohne dass man sich Sorgen machen muss, dass sie sich verheddert oder verknotet. Auf Charterbooten ist der Hauptanker am Bug in 99 % der Fälle mit einer Kette versehen.


Sollten Sie jedoch an Bord eines Bootes sein, dessen Ankerleine aus Nylontau bestehtist ein Gummischlauch als Durchstichschutz sehr nützlich. Wir empfehlen außerdem, einen Teil des Seils, der auf dem Meeresboden aufliegt, durch eine Kette zu ersetzen, um zu verhindern, dass das Seil beschädigt wird oder an Gegenständen hängen bleibt. Der Hauptvorteil des Seils gegenüber der Kette besteht darin, dass die Elastizität des Seils das Ziehen am Anker minimiert. Bedenken Sie, dass der Anker zwar leichter ist, aber mehr Seil als eine Kette geworfen werden muss, was in einem engen Hafen ein Nachteil ist, weil sich dadurch der Wenderadius des Bootes vergrößert.

Zu einem Boot gehört auch ein Anker. Welchen Anker nehmen Sie also mit in Ihren Segelurlaub?

Haben Sie einen speziellen Bedarf an Bootsausrüstung? Ich kann Ihnen helfen, das zu finden, wonach Sie suchen. Rufen Sie mich an.

FAQ Was man über Anker wissen sollte