+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23

Was trinkt Poseidon?


Schüttest du ein oder zwei Tropfen Alkohol ins Meer, bevor du losfährst, als Trankopfer für die Götter? Für die Gnade von Poseidon oder Neptun, um für eine ruhige See und einen guten Wind zu sorgen?  


Niemand weiß genau, woher diese Tradition stammt oder wie weit sie verbreitet ist, aber es ist immer schön, in festlicher Stimmung mit einer feierlichen Rede des Skippers loszufahren.  Ob er dabei Alkohol ins Meer schüttet, in die Kehlen der durstigen Matrosen, oder nur für die Rede bleibt, ist eigentlich egal. 


Obwohl der Skipper immer nüchtern bleiben muss (was nicht immer der Fall war), ist das Trinken von Alkohol irgendwie von Natur aus mit Wasser verbunden, und vielleicht hat jeder eine Flasche von irgendetwas an Bord. Aber welches Getränk eignet sich am besten für eine Reise auf See?  

RUM 

Von allen Getränken wird Rum wohl am meisten mit der Seefahrt in Verbindung gebracht. Die Ursprünge dafür liegen in den Traditionen der britischen Royal Navy. Ab 1655 erhielt die Besatzung regelmäßig ihre Dosis Rum, um Seekrankheit und anderen Unpässlichkeiten vorzubeugen. Die Rum-Ration (auch bekannt als Tot) für einen Seemann betrug bis zu 1 Pint pro Tag (fast ein halber Liter) und das war bis 1970 der Fall, als sie schließlich abgeschafft wurde. Nach und nach wurde der reine Rum durch Grog ersetzt, also Rum, der mit Wasser verdünnt serviert und mit Zitrone ergänzt wurde, um Skorbut zu verhindern. Der Begriff "groggy", d.h. schwach oder unsicher, leitet sich auch vom übermäßigen Konsum von Grog an Bord ab.  


Wenn man das Wort "Rum" hört, denken die meisten Menschen sofort an die Karibik. Die dortigen Bauern bauten Zuckerrohr an, um Zucker zu produzieren, der Mitte des 17. Jahrhunderts in Europa sehr geschätzt wurde. Ein Nebenprodukt dieses Prozesses war Melasse, die gut gärte und dann destilliert werden konnte. Ein echter Pirat der Karibik muss also definitiv Rum trinken und würde sicherlich nicht von Poseidon verschmäht werden. Aber es gibt definitiv andere Getränke, die man in Betracht ziehen sollte.  

 

GIN 

Gin ist immer mit Tonic! Und es ist diese Kombination, die am meisten mit der Seefahrt in Verbindung gebracht wird. Wacholder, der im Gin enthalten ist, galt schon immer als Mittel gegen Sodbrennen, was angesichts des Verzehrs von scharfen Speisen in den englischen Kolonien des Fernen Ostens sehr willkommen war. Das Chinin im Tonic wurde ursprünglich als Prophylaktikum gegen Malaria hinzugefügt. Da das Tonic in seiner ursprünglichen Form extrem bitter war, wurde es mit Gin und einer Scheibe Zitrone (wiederum zum Schutz vor Skorbut) kombiniert. So entstand das perfekte Getränk für Reisen nach Indien und andere Länder.  


Gin ist bekannt dafür, dass er bis ins hohe Alter das Lieblingsgetränk der Queen Mother war. Ursprünglich war er in königlichen Kreisen nicht beliebt, sondern verbreitete sich in den unteren Schichten. Er wurde aus Getreide destilliert und da er anfangs nicht besteuert wurde, wurde er zu einer relativ kostengünstigen Möglichkeit, sich zu betrinken.  


Erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts beendete die britische Regierung diese landesweite Party mit dem Gin Act endgültig. Das Getränk wurde deutlich teurer und begann schließlich in den höheren Schichten der Gesellschaft konsumiert zu werden. 

 

WHISKEY 

Whiskey wird traditionell mit Wasser aus Torfmooren hergestellt, was dem Getränk seinen unverwechselbaren Charakter und seine Wärme verleiht. Da er oft auf einer Insel destilliert wird, muss er, um seine Kunden auf dem Festland zu erreichen, das Meer überqueren, was ihn zu einem weiteren Getränk der Seefahrer macht. Er wird am besten am frühen Abend getrunken, wenn sich der Bernstein eines schönen Sonnenuntergangs widerspiegelt. Und ohne Eis.  


PORT

Wäre die lange Seereise zwischen England und Portugal nicht gewesen, wäre der Portwein nie aufgetaucht! Als Folge der napoleonischen Kriege suchten die Briten nach einer neuen Weinquelle und fanden Gefallen an den robusten Weinen Portugals. Leider ließen sich die Weine nicht gut transportieren, bis ein Händler auf die Idee kam, Brandy hinzuzufügen, um ihn zu stärken. Später wurde dem Gärungsprozess reiner Traubenbrand hinzugefügt, wodurch der süßere und stärkere Wein entstand, den wir heute kennen und den die Frauen an Bord oft gerne trinken.  

SLIVOVICE (Pflaumenschnaps)  

Die Essenz der Tschechischen Republik! Traditionell werden einheimische Pflaumen in Fässer gefüllt und etwa 6 bis 8 Wochen lang fermentiert. Die vergorenen Früchte werden dann bei einer Temperatur von bis zu 88°C destilliert. Der doppelt gebrannte Schnaps hat einen Alkoholgehalt von ca. 32 bis 76 %, je nach dem ursprünglichen Zuckergehalt der Hefe. Idealerweise wird er auf etwa 50–51 % verdünnt, dann entwickelt das Getränk seinen charakteristischen Geschmack und sein Aroma. Obwohl es nichts mit der Seefahrt zu tun hat, ist es perfekt, wenn Tschechen auf See das Heimweh plagt. Es ist auch eine praktische Ergänzung für die Erste-Hilfe-Ausrüstung eines Schiffes, als eine Art Desinfektionsmittel. Und wenn Poseidon neugierig ist, wird er sicher gerne probieren, was dein Onkel destilliert hat.   



   

Willst du mit Poseidon trinken? Ich werde dir ein Boot suchen.

Filip K

Filip K

Senior Sales Consultant

+49 211 54 69 22 23filip.kohout@yachting.com