+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23

Tipp für einfaches und sicheres Verankerung auf dem See

Verankerung ist eine Freude für manche und ein Albtraum für anderen. Kann mich der Anker halten? Wie finde ich das heraus? Deshalb bringen wir heute einen einfachen und bewährten Trick mit, um sicherzustellen, dass der Anker wirklich hält.

Verankerung ist für manche eine reine Freude und genießen der menschenleeren Plätze in den Buchten. Die Nächte am Anker sind unmöglich frei und bringen Ersparnisse für Gebühren in der Marina. Aber für einige sind sie ein Albtraum, der sie nach Jahren des Segelns nicht mal für eine Nacht ankern lässt. Deshalb bringen wir heute einen einfachen und bewährten Trick mit, um sicherzustellen, dass der Anker wirklich hält!



Die Art und Weise, wie Tomas mit uns teilen wird, hat ihn nie enttäuscht und es funktioniert auch unter schwierigeren Bedingungen. Wir behaupten nicht, dass es das einzige und das richtige ist, aber es hat sich für uns bewährt und wird definitiv den Anfängern helfen. Also machen wir´s!

 

Die größte Schule für mich war zwei Monate Anlegezeit in Griechenland. Diejenigen, die
Griechenland kennen, wissen, dass sie nicht nur so an einen Anlegeplatz kommen, und so
99% der Nächte auf einem Boot in Griechenland sind auf Anker, sogar im Hafen. Das
Anlegen im Hafen ist umso komplizierter, als es viel Eisen gibt, alt und neu, und sogar ein
Kreuz vom Kapitän, der nach dir kommt. In Griechenland braucht man einfach einen Anker, und ich persönlich halte es für den besten Weg, dies mit einem Stresstest zu überprüfen.
Tomas

So stellen Sie fest, ob der Anker sicher hält

Es gibt natürlich alle möglichen Methoden, um es herauszufinden. Jemand legt seine Hand oder den Fuß auf die Kette und hört auf die Stöße, die der Anker sendet, wenn er springt. Jemand taucht grundsätzlich in Richtung Anker, aber das ist nicht immer möglich. Aus diesem Grund bieten wir einen einfachen Stresstest an, den Sie auch mit weniger Besatzungsmitgliedern durchführen können. Und wie geht das?

 

  • Lassen Sie die ausreichende Menge an Kette ab, die Sie zum Verankern an der ausgewählten Stelle benötigen.
  • Dann nehmen Sie den Motor zu helfen. Von neutral, geben sie zu und beginnen bei 1100 Umdrehungen. Die Verwendung des Motors selbst ist keine Wissenschaft, aber eine weitere Sache wird Ihnen helfen.
  • Wenn die Kette gestreckt ist, klicken Sie auf den Plotter (zoomen Sie so weit wie möglich hinein) mit einem Kreuz auf Ihrem Boot zu der Stelle, an der Sie stehen. Das Kreuz wird auf dem Bug oder Heck „geparkt“. Wenn sich das Boot nicht bewegt, fügen Sie 1500 Umdrehungen hinzu, was einem Wind von ungefähr 12 Knoten entspricht, d.h. keinem signifikanten Wind. Bewegt sich das Schiff? Wenn nicht und Sie an einem Ort sind, der sehr gut geschützt ist, und Sie wissen, dass es nicht blasen wird, könnte diese Zusicherung für Sie ausreichen.



  • Wenn die Gefahr von schlechterem Wetter besteht oder Sie ganz sicher sein möchten, fügen Sie 2000 Umdrehungen hinzu. Dies simuliert einen stärkeren Wind. Und im Auge behalten, ob sich das Schiff auf dem Plotter bewegt. Wenn der Anker wirklich hält, werden Sie nur minimale Bewegung und Spannung der Kette sehen.

Die Meinungen über diese Methode werden sicherlich unterschiedlich sein, aber diese Methode passt uns, insbesondere in einer Situation, in der wir auf dem Schiff auf uns allein verlasen sind und es nicht möglich ist, den Motor zu steuern und gleichzeitig an der Kette zu sein.

 

TIPP Besteht die Gefahr einer Verschlechterung des Wetters? Bereiten Sie sich mit unserem
Artikel auf die Verankerung im Sturm vor

Einige Tipps zur weiteren Erhöhung der Sicherheit beim Ankern

 

  • Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, versuchen Sie erneut zu verankern. Wenn sich die Situation nicht verbessert, wählen Sie stattdessen einen anderen, sichereren Liegeplatz.
  • Seien Sie nicht in Eile.
  • Sie können Sicherheit unterstützen, indem Sie den Ankeralarm einschalten.
  • Wenn Sie stürmisches Wetter erwarten, richten Sie Ankerpatrouillen ein.
  • Der Vorteil ist die Kettenzähler, so dass Sie vom Cockpit aussehen können, wie viel Kette im Wasser ist. Sie können alles direkt vom Lenkrad aus steuern.
  • Wenn Sie können, wählen Sie ein Boot mit einem besseren Anker. Sie werden diese Option wahrscheinlich nicht haben, also schauen Sie sich den Anker umso genauer an. Leider ist der Schmerz der meisten harterschiffe ein Deltaanker, der wie ein Pflug wirkt und oft dazu neigt, den Boden zu graben.   

Wir sind auch neugierig auf Ihre Tricks, wie Sie herausfinden können, ob der Anker wirklich hält. Und wir freuen uns, wenn Sie sie uns zum Beispiel auf unserer Facebook-Seite mitteilen. Und wenn Sie immer noch Angst haben, am Anker zu stehen, haben Sie keine Angst, es auszuprobieren. Die Belohnung werden wunderschöne Abende und Morgen in verlassenen Buchten sein!


Möchten Sie ein Boot mieten? Kontaktiere mich

Filip K

Filip K

Senior Sales Consultant