+49 211 54 69 22 23
Albert Einstein: der leidenschaftliche Segler

Albert Einstein: der leidenschaftliche Segler

Wie die Liebe zum Segeln zu unserem Verständnis des Universums beitrug

Berühmt als einer der wichtigsten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts und Autor der Relativitätstheorie, weiß nicht jeder, dass Albert Einstein auch ein begeisterter Segler war. In der Physik galt er als Genie, im Umgang mit Booten als mangelhaft, aber das Segeln blieb dennoch ein zentraler Bestandteil seines Lebens.  

"Am Ruder informiert Albert Einstein seine Freunde enthusiastisch über seine neuesten wissenschaftlichen Ideen. Er steuert das Schiff mit der Freude und Leichtigkeit eines Kindes,“ schrieb Rudolf Kayser, der Autor von Einsteins Biographie im Jahr 1930. Tatsächlich behauptete Einstein selbst, das Segeln könne ihm helfen, sich völlig fallen zu lassen und die Welt zu vergessen. Inwieweit dies zutraf, ist jedoch fraglich, da er oft mit Notizbuch und Bleistift in der Hand in See stach, um seine Gedanken über die Welt und ihre Funktionsweise aufzuschreiben. Seine Freunde bestätigten auch, dass er beim Segeln am glücklichsten war und dass die Erfahrung des Segelns ihm sehr dabei half, Raum und Zeit zu verstehen, was für seine Entdeckungen von unschätzbarem Wert war. 

©Alamy.com, begeisterter Segler Albert Einstein

Der Segler, der nicht schwimmen konnte'nicht schwimmen konnte 

Wie war Einstein also als Segler? Nun, er verlor die Orientierung, ließ oft den Mast fallen, lief manchmal auf Grund oder stieß fast mit anderen Schiffen zusammen. Da er nie schwimmen lernte und sich weigerte, eine Schwimmweste zu tragen, ist es ein Wunder, dass er nicht ertrank. Eines ist sicher,  an Abenteuern hat es ihm nicht gemangelt. Aber bei Einstein, der den Ruf hatte, ein schrecklicher Segler zu sein, war es vielleicht keine Frage des Könnens, sondern eher eine Frage des Vergnügens am Unerwarteten, ungehindert durch Vorsicht. 

Einstein begann im Alter von etwa 20 Jahren auf dem Zürichsee zu segeln, wobei seine Crew oft die Tochter seiner Vermieterin, Suzanne Markwalder, war. Sie beschrieb später, dass Einstein, wenn der Wind nachließ und die Segel schlaff wurden, ein Notizbuch herausnahm und zu kritzeln begann, "aber sobald ein Hauch von Wind aufkam, war er bereit, wieder zu segeln". Zu diesem Zeitpunkt schrieb Einstein bereits Briefe an seinen Freund, in denen er von seiner Arbeit an einer revolutionären Theorie berichtete, die eines Tages die "Theorie von Raum und Zeit" verändern würde.

Die von dem begeisterten Seemann Albert Einstein beschriebene Gleichung, die Relativitätstheorie

Die Tümmler / "Schweinswal"

Einstein's Liebe zum Segeln war so groß, dass ihm 1929 eine Gruppe von Bewunderern, darunter der amerikanische Bankier Henry Goldman, zu seinem 50. Geburtstag ein Segelboot schenkte. Das von dem Ingenieur Adolf Harms gebaute Boot trug den Namen Tümmler: ein 7 Meter langer und 2,35 Meter breiter Schalup mit Bermudasegel, beweglichem Kiel und einem 5-PS-Hilfsmotor. Die für die damalige Zeit innovative Segelanordnung bestand aus einem 16,05 m2 Großsegel, einem 3,95 m2 Stagsegel und einer 8,25 m2 Fock. Der Laderaum bestand aus einer Kabine mit zwei Kojen. Einstein nannte es "das kleine dicke Boot", liebte die Tümmler und schrieb sogar an die Werft: "Das Segelboot hat meinen höchsten Respekt und auch den Respekt aller Leute, die mit ihm gesegelt sind. Es verbindet ein hohes Maß an Stabilität mit einer relativ hohen Beweglichkeit und einem hohen Bedienungskomfort."

Die Einfachheit war wichtig, denn Einstein hatte kein Interesse an Rennen. Er hasste sogar Motoren, die er für viel zu kompliziert hielt, und lehnte angeblich sogar das Geschenk eines Außenbordmotors ab (Einstein hat schließlich nie gelernt, Auto zu fahren, lernte erst mit 50 Jahren, einen Fotoapparat zu bedienen, und hatte Mühe, auf einer Schreibmaschine zu schreiben). Alles, was er wollte, war zu reisen. Ein verträumter und instinktiver Segler, der sein Segeln nicht durch zu viel technisches Wissen verderben wollte. Ein Segler, der die Geißel der Küstenwache war, für den das Segeln aber die größte Leidenschaft war. 

Doch die Freude am Tümmler sollte nicht lange anhalten. Als Einstein 1933 in die Vereinigten Staaten fliehen musste, beschlagnahmten die Nazis alle seine Besitztümer. Einstein versuchte zwar, das "kleine dicke Boot" zurückzubekommen, aber ohne Erfolg: Der Werftbesitzer fürchtete Repressalien, und ein Transport wurde als viel zu gefährlich angesehen. Die "Porpoise" wurde schließlich auf einer Auktion verkauft und verschwand den Aufzeichnungen zufolge irgendwann Mitte der 1940er Jahre.

Abenteuer in einem neuen Land

Auch in seiner neuen Heimat, setzte Einstein seine Leidenschaft fort. Sein neues Boot war ein kleines 5-Meter Segelschiff , genannt die Tinef (der Name stammt aus dem Deutschen, das ihn aus dem Jiddischen übernimmt, und bedeutet "etwas Wertloses") und aus dieser Zeit sind seine Misserfolge beim Segeln gut bekannt. Im Jahr 1939, als er an seiner einheitlichen Feldtheorie arbeitete, mietete er ein Haus auf Long Island mit Blick auf den Hafen von Cutchogue. Er freundete sich mit dem örtlichen Ladenbesitzer David Rothman an, der selbst ein wissenschaftlicher Amateur und, wie Einstein, ein Amateurgeiger war, und so verbrachten sie ihre Abende oft damit, gemeinsam Kammermusik zu spielen. Robert Rothman, David's Sohn, der damals 12 Jahre alt war, erinnerte sich in der New York Times dass er sich als Junge an Einsteins ziemlich charakteristische Frisur und seinen starken deutschen Akzent sowie an Geschichten über seine missglückten Segeltörns erinnert.   

Eine solche Reise fand 1944 statt, als Einstein's Boot beim Segeln auf dem Saranac Lake in den Adirondack Mountains im Bundesstaat New York gegen einen Felsen prallte, sich mit Wasser füllte und kenterte. Einstein war unter einem Segel eingeklemmt und hatte ein Seil um sein Bein gewickelt. Obwohl er nicht schwimmen konnte, gelang es ihm irgendwie, sich zu befreien und den Weg an die Oberfläche zu finden, wo er schließlich von einem Motorboot gerettet wurde.

Alberta Einsteins Zitat: "Ein Schiff ist immer sicher am Ufer, aber dafür ist es nicht gebaut.".

Lustiger Seemann oder Genie? 

Viele Menschen bestreiten, dass er ein schlechter Seemann war und, dass Einstein genau wusste, was er tat. Darüber hinaus verweisen sie darauf, dass er sich bei dem Unfall im Jahr 1944 ohne Panik selbst befreien konnte, obwohl er kein Schwimmer war. Da er es vorzog, der Küste zu folgen und sich in ruhigeren Gewässern aufzuhalten, kam es ihm nie in den Sinn, dass er nicht in der Lage sein würde, den Weg nach Hause zu finden. Seine Misserfolge waren anscheinend hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass er zu viele Risiken einging. Ronald W. Clark hat in seinem Buch Einstein: Life and Times, enthüllt, dass Einstein regelmäßig Gleichgültigkeit gegenüber Gefahr oder Tod zeigte und angesichts des schlechten Wetters so furchtlos war, dass "bei mehr als einer Gelegenheit musste er abgeschleppt werden, nachdem sein Mast gefallen war"

Ein weiterer Grund war wahrscheinlich seine perverse Freude am Unerwarteten. Wie sich Einsteins Freund Leon Watters erinnerte, rief ich auf einer gemeinsamen Reise, während wir in ein interessantes Gespräch vertieft waren, plötzlich ‘Achtung!’, denn wir waren fast auf einem anderen Boot. Er wich mit ausgezeichneter Kontrolle aus, und als ich bemerkte, wie knapp es war, fing er an zu lachen und segelte direkt auf ein Boot nach dem anderen zu, sehr zu meinem Entsetzen; aber er wich immer rechtzeitig aus und lachte dann wie ein böser Junge". Er freute sich auch, wenn er auf Grund lief. 

©Alamy.com, begeisterter Segler Albert Einstein

Johanna Fantova, eine Bibliothekarin aus Princeton und Einsteins's langjähriger Freund, mit dem er in den 1940er Jahren oft auf dem Carnegie Lake segelte, auch bezeugt dass Einstein's Segelkenntnisse waren eigentlich nicht schlechtSie schrieb in ihren Memoiren: "Einstein's Gesundheit begann sich zu verschlechtern, aber er fuhr fort, sich mit dem zu beschäftigen, was seine Lieblingsbeschäftigung blieb: Segeln.". Fantova's Vermutung ist, dass nicht Inkompetenz, sondern die Vertiefung in das Denken über die Gesetze der Physik die Ursache für Einsteins Versagen als Segler war. Denn sie schreibt: "Auch hier half ihm seine analytische Präzision, die kleinste Bewegung der Luft zu berechnen, selbst an einem fast windstillen Tag. Ich habe ihn selten so fröhlich und in so leichter Stimmung gesehen wie auf diesem primitiven kleinen Schiff.".

Einigen schien es, dass Einstein's Geist, der in komplexen wissenschaftlichen Gedanken gefangen war, unvorhersehbare Faktoren - Wind, Wellen, Gezeiten – als Mittel zur Erholung brauchte. Aber die Frage ist, ob es nicht umgekehrt war. Denn die elementaren Naturgewalten weisen trotz ihrer ungezügelten Erscheinungsformen noch immer eine große Ordnung auf. Und um diese und das Verständnis dafür ging es Einstein. Es ist auf dem Wasser, und während wir uns durch das Wasser bewegen, dass die Gesetze der Physik deutlich werden, etwas, das einen Mann, der die Welt verstehen wollte, wirklich inspirierte.  

Wie Einstein beobachtete: "Die Natur verbirgt ihre Geheimnisse, weil sie erhaben ist, nicht weil sie ein Betrüger ist." 

Einstein behielt sein Schiff Tinef bis zu seinem Tod im Jahr 1955.  

Werfen Sie einen Blick auf unser Angebot an Booten:

Lieben Sie das Segeln wie Albert Einstein? Dann sind Sie bei uns genau richtig.