Segeln in Spanien

Türkisfarbenes Meer, Sonne, menschenleere Strände und zerklüftete Landschaften auf Inseln, die vom Meer und starken Winden gepeitscht werden. Dies ist eine Herausforderung für Segler, der Sie nicht widerstehen können.

Warum in Spanien segeln?

Spanien ist ein wunderbares Segelrevier im Mittelmeer. Die Saison ist hier unendlich lang und die Bedingungen sind ideal, besonders für erfahrene Segler. Spanien geht einfach unter die Haut, und die schönste und abenteuerlichste Art, es zu erkunden, ist mit dem Boot.

 

  • Genießen Sie wildes, unberührtes Terrain, antike Sehenswürdigkeiten und bemerkenswerte moderne Architektur, pulsierende Städte und einsame Buchten.   
  • Kristallklares Wasser rund um die Balearen, wunderschöne versteckte Buchten mit feinem Sand, Strände und eine reiche Unterwasserwelt machen sie zu einem perfekten Reiseziel auch für Familienurlaube. 
  • Rund um die Kanarischen Inseln La Palma, El Hierro oder La Gomera zu segeln ist anspruchsvolles Hochseesegeln, das alle erfahrenen Segler auf die Probe stellt. 
  • Würzen Sie den Törn mit pulsierendem Nachtleben, sinnlichem Flamenco, köstlichen Tapas und duftender Paella. 

Fragen Sie mich nach Segeln in Spanien.

Filip K

Filip K

Senior Sales Consultant

+49 211 54 69 22 23filip.kohout@yachting.com
spanelsko yachting

Yachtgebiete in Spanien

Spanien ist ein äußerst vielfältiges Yachting-Ziel. Es verfügt über mehr als fünftausend Kilometer Küstenlinie und zahlreiche Inseln und Inselchen. Die Inseln liegen weiter auseinander als in Kroatien, so dass es ideal ist, ein Boot für mindestens 14 Tage zu mieten.

 
Die Balearen werden Sie mit ihrer unberührten Landschaft, schönen Häfen und einsamen Stränden verzaubern.Das Nachtleben auf Ibiza ist natürlich vor allem für jüngere Leute interessant.

 

Die Kanarischen Inseln sind eine ganz andere Welt des Segelns, in der Sie anspruchsvolle Segeltörns erleben werden. Die Kontinentalküste Spaniens wird vor allem für diejenigen interessant sein, die einen Segelurlaub mit der Erkundung der spanischen Kultur verbinden möchten. 

Balearische Inseln

Die Balearen sind ein atemberaubendes Paradies mit herrlichen Landschaften, Stränden und wunderschönen Häfen, die voller Geschichte stecken. Sie bestehen aus den Gymnesischen Inseln (Mallorca, Menorca und mehrere kleinere Inseln und Inselchen wie Cabrera) und den Pityusen (Ibiza, Formentera und mehrere andere).Jede der drei Hauptinseln, Mallorca, Menorca und Ibiza, ist ein eigenes Segelgebiet. Hier herrscht ruhiges Wetter, so dass man die längste Segelsaison im gesamten Mittelmeerraum genießen kann (ähnlich wie auf Sizilien oder an der Südküste der Türkei). Die Segelsaison auf den Balearen dauert von April bis Ende Oktober. Es gibt eine relativ große Entfernung zwischen den Inseln, so dass Sie, wenn Sie hier segeln, wahrscheinlich nicht von einer Insel zur anderen segeln können. 
Es ist kein Ziel für absolute Anfänger, denn wenn der Mistral auf den Balearen weht, ist das wirklich ein Anblick. Das Wetter kann extrem herausfordernd sein und die kabbelige See sehr unangenehm. Diese starke Brise kann aber auch ein Vorteil sein - bei Wind können Sie alle drei Inseln umsegeln. Im Sommer hingegen ist das Wetter auf den Balearen relativ stabil.

Mallorca

Die größte der Baleareninseln ist Mallorca, wo man auch die meisten Charterfirmen und Boote findet. Mallorca vereint alles, was wir am Yachtsport lieben: wunderschöne Naturlandschaften, viel Geschichte, Buchten, Strände, kleine Häfen und benachbarte Inseln. Palma de Mallorca ist eine prächtige mittelalterliche Stadt und ein Hafen, der schon in der griechischen Antike von Bedeutung war.
 
Wir empfehlen auf jeden Fall einen Besuch im Cabrera-Nationalpark und Naturschutzgebiet. Er befindet sich im Süden Mallorcas und man braucht eine kostenpflichtige Genehmigung, um ihn zu betreten, aber das ist es wert. Es ist der perfekte Ort zum Schnorcheln und Tauchen.

 

 

 

Menorca

Menorca ist eine zerklüftete Insel mit einer schier unendlichen Anzahl von unberührten Buchten und idyllischen Stränden, sogar mehr als Mallorca und Ibiza zusammen. Die meisten dieser Strände sind unberührt und nur vom Meer aus zugänglich. Für Segler ist es die ideale Insel zum Segeln und Baden. Im Norden der Insel ist der Sand an den Stränden goldfarben bis rot, während die südliche Küstenlinie von weißen Sandstränden gesäumt ist. 
 
Die Insel bietet eine große natürliche Vielfalt und viele endemische Arten. Neben den Stränden und der beeindruckenden Landschaft gibt es auf Menorca auch Städte, die faszinierende Geschichten aus ihrer Vergangenheit zu erzählen haben. Ein Besuch von  Ciutadella und Mahón ist sicherlich einen Besuch wert. 

 

 

 

Ibiza

Die Insel Ibiza ist das Zentrum der Unterhaltung und des Nachtlebens, ideal für junge Leute. Die Bootsvermietung ist im Vergleich zu den Hotels auf Ibiza eine relativ günstige Unterkunft.

 

 

 

Formentera

Das benachbarte Formentera ist das Gegenteil von Ibiza. Berühmt für seine weißen Sandstrände, das azurblaue, karibisch anmutende Meer und die wunderbare Ruhe wird es zu Recht als das letzte Mittelmeerparadies bezeichnet. 

 

 

Kanarische Inseln

Die Kanarischen Inseln sind ein sehr anspruchsvolles, ganzjähriges Segelrevier. Sie bieten einzigartige Erlebnisse und Herausforderungen, sollten aber nur von erfahrenen Seglern oder Crews unter der Leitung eines erfahrenen Kapitäns in Angriff genommen werden. Das Umsegeln der Inseln La Palma, El Hierro oder La Gomera ist wahrhaftig anspruchsvoll Hochseesegeln.

 
Jede der “Inseln des ewigen Frühlings” ist fesselnd aber bietet völlig unterschiedliche Landschaften. Fuerteventura ist von langen Sandstränden gesäumt, die Insel aus rotem Vulkangestein - Lanzarote - ist nur im Februar und März grün, Teneriffa wird von zerklüfteten und steilen schneebedeckten Gipfeln dominiert. Gran Kanarien ist buchstäblich ein Miniaturkontinent. Hier findet man alles, von trockenen Wüstenlandschaften bis hin zu Regenwäldern. Die anderen drei kleineren Inseln La Palma, Gomera und Hierro mit ihren einsamen Stränden und gut erhaltenen Landschaften werden vom wilden Atlantik fast verschluckt.
 
 
Sie können von Fuerteventura, Lanzarote, Gran Canaria oder Teneriffa aus segeln. Die interessanteste Reise ist die Route von Gran Canaria oder Teneriffa zu den Inseln Gomera, Hierro und La Palma. Inseln abseits der ausgetretenen Pfade, Inseln mit wildem und schönem, vom Meer umspültem Terrain. Es ist eine unwiderstehliche Herausforderung für Segler.

 

 

Die spanische Küste des Mittelmeers

Die Spanische Mittelmeerküste bietet ebenfalls viele interessante Ausflugsziele, kann aber nicht mit den Balearen oder Kanarischen Inseln mithalten.


Die Küste Kataloniens von Barcelona im Norden bis nach Frankreich, die Costa Brava (Wilde Küste), ist voll von Stränden und Hotelanlagen, aber nicht so attraktiv für Segler. Aber  ein Boot in Barcelona zu mieten bietet Ihnen die einmalige Gelegenheit, eine Stadt voller moderner Architektur, Denkmäler und lebhaftem Straßenleben mit Straßenmusik und berühmten Tapas-Bars zu entdecken. Segeln Sie entlang der katalanischen Küste, genießen Sie die Sonne und entspannen Sie sich an Bord eines Segelboots mit Familie oder Freunden. Dank seiner Lage ist Barcelona auch ein guter Ausgangspunkt für einen Bootsausflug zu den Balearen.

Der interessanteste Ort ist sicherlich die Costa del Sol zwischen Malaga und Cádiz. Hier scheint die Sonne dreihundert Tage im Jahr und das Meer ist smaragdgrün. Sie können vom Mittelmeer durch die Straße von Gibraltar in den Atlantik und damit in eine andere Segelwelt übersetzen. Eine Welt mit starken Gezeiten, Strömungen, großen Wellen und starken Winden und der wilden Schönheit der Atlantikküste Spaniens.



Südlich entlang der Costa del Azahar (Orangenblütenküste) und Costa Blanca (von Valencia bis Alicante) zu segeln ist interessanter als die Costa Brava. Hier gibt es Sand- und Kieselstrände und eine abwechslungsreiche Küstenlinie. Die geradlinige und ruhige Küstenlinie wechselt sich mit steilen Klippen ab, an denen Sie große Buchten und kleine, gut versteckte Buchten entdecken können. Wachtürme erinnern an die plündernden Piraten vergangener Zeiten, und Sie können sich an den malerischen Fischerhäfen erfreuen.

Wetter und Klima in Spanien

Dasspanische Klima ist sehr unterschiedlich. Der Osten und Süden des Landes sind sehr warm, überwiegend sonnig und regenarm. Die Winter sind mild. Die Nordküste ist eher kälter und hat typischerweise viel Regen. Im Sommer liegt die Durchschnitts Luft temperatur bei 25°C/strong>, im Winter bei 15°C. 

 

  • Die spanischen Inseln unterscheiden sich sehr vom Rest Spaniens. Die Kanarischen Inseln haben ein subtropisches Klima mit sehr sommerlichen Temperaturen und wenig Regen. Die Winter sind hier mild und angenehm. Die Temperatur des Meeres fällt selten unter den langjährigen Durchschnitt von 20°C.
  • Das Wetter auf den Balearen ist viel vielfältiger und wechselhafter. Die Sommer sind heiß, die Winter können regnerisch sein und von auflandigen Winden begleitet werden. 
  • Barcelona hat ein mediterranes Klima mit milden Wintern und heißen Sommern. Der kälteste Monat ist der Januar und der wärmste der August. Die Temperaturen sind hier relativ stabil und es ist nicht sehr windig.
teplota ve španěslku

Wettervorhersagen sind auf den folgenden UKW-Kanälen zu finden:

Kanal 10 um: 06.35, 09.35, 14.35, 19.35 UTC; sowie Kanal 16: alle 2 Stunden ‘an alle Schiffe.’ Menorca: Kanal 68. Rádio 1755 kHz Palma 07.50, 13.03, 9.50 UTC. 

Wind

Die vorherrschenden Winde auf den Balearischen Inseln sind nicht stabil. Der Mistral, ein starker bis stürmischer kalter Wind, kann das Segeln sehr erschweren. Die häufigsten und stärksten Stürme treten im Winter auf, wenn der Wind bis zu 12 BFT erreichen kann. Im Gegensatz zum kroatischen Jugo setzt der Mistral nicht allmählich, sondern sehr plötzlich ein und kann mehrere Tage andauern. Segler müssen daher die Wettervorhersagen in diesen Gebieten genau beachten.

Auf den Kanarischen Inseln weht der Passatwind stetig. Scheinbar ideale Bedingungen für den Segelsport, doch sie werden durch Beschleunigungszonen erschwert. Diese sind durch die sehr hohen Berge auf den Inseln bedingt. Das Meer rund um die Inseln ist voll von windstillen Gebieten (so genannte Windschatten), aber auch von Stellen, an denen der Wind stärker ist als in der Umgebung (die Beschleunigungszonen). Der Anstieg der Windgeschwindigkeit in den Beschleunigungszonen ist ebenfalls sehr schnell - ein starker Anstieg von 5 BFT auf 8 BFT dürfte einen Segler nicht gerade glücklich machen.

#BBD0E0 »

Spanische Gastronomie

Die spanische Küche ist farbenfroh, duftend und sehr vielfältig, wobei sich die einzelnen Regionen in der Zubereitung und Kombination der Zutaten unterscheiden. An der Küste überwiegen Fisch und Salate, im Landesinneren sind es Fleischgerichte und dicke Suppen. Die Küche besteht hauptsächlich aus frischen Zutaten, und Olivenöl und Knoblauch werden in der Regel überall verwendet. Zu den Grundzutaten gehören Fisch, Meeresfrüchte, Fleisch, frisches Gemüse (Kartoffeln und Tomaten sind besonders beliebt), Obst, Kräuter, Safran, Paprika, Reis und Oliven. Die Spanier lieben auch Eintöpfe, gegrilltes Fleisch, trocken geräucherte Salami und Schinken.

Paella - ein köstliches Safran-Risotto, das in einer großen Paella-Pfanne gekocht und serviert wird. Man sieht sie oft auf der Straße zubereitet. Die Variationen sind endlos - man kann Fleisch, Gemüse oder Meeresfrüchte hinzufügen. Arros negre ist eine schwarze Paella mit Meeresfrüchten gefärbt mit Sepiatinte, die ihr einen unverwechselbaren Geschmack verleiht. 
Gazpacho - eine erfrischende kalte Suppe, die aus einer Mischung von Tomaten, Knoblauch und anderem Gemüse zubereitet wird. 
Tapas - kleine Köstlichkeiten. Auf einem Tapas-Teller kann man fabelhafte Oliven, schmackhaften Käse, gebratene Tintenfischstücke, Würste, eingelegtes oder gegrilltes Gemüse, Sardellen, Fleischbällchen, Meeresfrüchte und andere leckere Häppchen finden. 
Tortilla de patatas - ein spezielles dickes Omelett aus Eiern, Kartoffeln und Zwiebeln und in Öl gebraten. 
Cozido (oder puchero, olla podrida, caldereta, frite, cocido, caldo, marmitako) - ein Eintopf. Jede Region hat ihr eigenes Rezept.
Kanarisch Gofio - Mehl aus geröstetem Weizen oder Mais 
Mojo - Soße aus Öl, Essig, Salz, Knoblauch und verschiedenen Kräutern und Gewürzen. 
In den Küchen der Balearen überwiegt Schweinefleisch - auf verschiedene Arten zubereitet. Ein Nationalgericht ist lechona, ein am Spieß gebratenes Spanferkel. Probieren Sie auch die traditionelle Sobrasada, eine würzige Räucherwurst, die auf Brot gestrichen werden kann.

>
Paella

Wichtige Informationen zum Segeln

Spanien hat eine gute Segelinfrastruktur, vernünftige Preise und eine sehr lange Segelsaison. Wir empfehlen, die Yachthäfen im Voraus zu buchen, besonders in der Hochsaison. In der Hochsaison kann der von Ihnen gewählte Yachthafen voll oder zu teuer sein. Es ist auch ratsam, sich ein aktuelles Segellotsenbuch auszuleihen. Seien Sie vorsichtig beim Ankern in verbotenen Gebieten, vor allem Ibiza ist dafür bekannt, Bußgelder zu verhängen.

 
Auf den Balearen sind die staatlichen Ports IB viel billiger als andere kommerzielle Yachthäfen. Ports IB kann online gebucht und bezahlt werden. Es ist auch möglich, Liegeplatzbojen über CBBAsea. 

zu buchen.

Tauchen in Spanien

Die Kanarischen Inseln lassen das Herz eines jeden Tauchers und Seglers höher schlagen. Die durchschnittliche Sichtweite beträgt über 30 Meter und die Temperatur sinkt selbst im Winter nicht unter 20°C. Genießen Sie atemberaubende Tauchgänge zwischen vulkanischen Felsen und Klippen. Im Vergleich zum Mittelmeer ist der Atlantik sehr viel vielfältiger. Hier warten Schwärme von bunten Fischen, Riesenkrabben, Thunfischen, Barrakudas, Muränen, Kraken und Schildkröten auf Sie. Oft trifft man auf Delphinschwärme und vielleicht sogar auf Wale oder Mantarochen.

Tauchen im Meeresschutzgebiet vor der Insel Lanzarote, das einen Teil der Nordwestküste und die Inseln La Graciosa, Montaña Clara und Alegranza umfasst, ist ein unvergessliches Erlebnis. Fischen ist hier verboten, und Tauchen ist nur mit einer Sondergenehmigung möglich.

 
Die noch wilderen Roques de Salmor auf der Insel El Hierro werden Sie verzaubern, denn ihre massiven Felsen, Klippen, Höhlen und tieferen Spalten bieten Verstecke für eine wahrhaft riesige Vielfalt an Fischen in allen Formen und Farben. Wahrscheinlich werden Sie Rochen, Mantas, Haie und Schwärme von Schnappern und Barrakudas beobachten können. 
 
Wir empfehlen auch einen Besuch des Cabrera Nationalparks und Naturreservats. Er erstreckt sich über den Süden Mallorcas, und man braucht eine kostenpflichtige Genehmigung, um ihn zu betreten, aber er ist es wert.

potapeni

Bootsvermietung in Spanien

Sind Sie auch so von Spanien begeistert und möchten Sie in Spanien eine Yacht oder Katamaran mieten? Sie können in unserer Online-Suchmaschine reinschauen und ein Boot auswählen und buchen. Sie können auch unseren Mitarbeiter kontaktieren, der Ihnen sicherlich mit der Auswahl des Bootes gerne behilflich sein wird und Ihr Traumboot nach Ihren Anforderungen und Wünschen findet.