+49 211 54 69 22 23
+49 211 54 69 22 23

Nördliches Ionisches Meer

Die Ionischen Inseln werden von den schönsten, smaragdgrünen Gewässern umgeben, deren Farbe durch den strahlend weißen Kalkstein unter Wasser entsteht. Überzeugen Sie sich selbst von den Schönheiten dieser Destination!

Die 10 schönsten Plätze in dieser Region

Das nördliche Ionische Meer ist im Norden durch die Inseln Othoni, Errikousa, Mathraki und die homerische Insel Korfu begrenzt, wenn Sie nach Süden segeln treffen Sie auf die Inseln Paxos und Antipaxos sowie die Inseln Lefkada, Ithaka, Kefalonia und Zakynthos. Im Osten umspült das Ionische Meer die Küsten Albaniens, das griechische Festlandes und die Peloponnesische Halbinsel. 


Die Segelbedingungen sind ähnlich wie in Kroatien, jedoch ist das Meer wärmer, die städtischen Häfen sind billiger oder sogar kostenlos, die Inseln grün, das Essen gut und die Menschen sehr freundlich. Das Meer zwischen Korfu und dem Festland ist ruhig und bei starkem Wind gut vor hohen Wellen geschützt. Im Unterschied zu Kroatien gibt es hier nur wenige gut ausgestattete Marinas, auf der anderen Seite gibt es jedoch genügend städtische Häfen, wo Sie nur für Wasser und Strom zahlen.

  1. Korfu - Altstadt und Hafen und Insel
  2. Korfu - Palaiokastrica
  3. Ormos Valtou Bucht
  4. Hafen Sivota, oder auch Muertos
  5. Hafen Parga Vidho
  6. Two rock bay Bucht
  7. Antipaxos - Blaue Lagune
  8. Paxos - Hafen Gaios
  9. Paxos - Hafen Lakka
  10. Paxos - Buchten an der Westküste
severni jonske more

Filip K

Filip K

Senior Sales Consultant

+49 211 54 69 22 23filip.kohout@yachting.com

Seinen Namen hat das Ionische Meer, wie kann es anders sein, durch die griechische Mythologie, nach der Göttin Io erhalten. Sie war eine von Heras Priesterinnen und für kurze Zeit auch Geliebte von Dios. Als Hera dies herausfand, entstand ein Konflikt und Zeus hat Io lieber in eine weiße Kuh verwandelt. Hera hat eine riesige Bremse zu ihr geschickt, damit ihr diese das Leben schwer macht, weshalb sie im nordwestlichen Meer untergetaucht ist, um sich von dem lästigen Insekt zu befreien. 


Wetter und Klima

Der Wind ist im Sommer sehr beständig. Der Wind beginnt gegen Mittag zu wehen und beruhigt sich mit dem Sonnenuntergang. Er kommt meistens aus NW bis W, mit einer Stärke von 2 – 5 Bft (5 - 20 km). Im Juli und August herrscht in der Gegend ein Mistral, den eine stärkere Intensität und die Windrichtung N bis NW auszeichnet. Vorsicht ist bei den Windseiten der hohen Inseln wie Lefkada, Ithaka, Kefalonie oder Zakynthos geboten. Hier drohen starke Windböen, häufig werden diese durch zigarettenförmige Wolken an den Berggipfeln der jeweiligen Insel angekündigt.

Die beste Zeit um nach Süden zu segeln ist der Nachmittag, dann weht ein stabiler Wind mit einer Stärke von 4 - 5 Bft. Sie werden bequem und schnell mit einem schönen Seitenwind segeln können. Im Gegensatz dazu empfehlen wir am Morgen oder Vormittag nach Norden zu segeln, bevor der Wind stärker wird. Am Nachmittag segeln Sie gegen den Wind oder mit starkem Wind von vorne und von der Seite. Schönes, aber einigermaßen unbequemes Segeln.

Inseln

Mathraki

Diese ruhige Insel liegt ungefähr 45 Minuten mit dem Boot von der Küste der Insel Korfu entfernt. Gemeinsam mit Othonoi und Errikousa bilden sie die sogenannte Gruppe "der Diapontischen Inseln". Mathraki ist mit nur 3 km2 die kleinste der drei Inseln. Hier leben im Hafen und in den zwei kleinen Gemeinden Ano Mathraki und Kato Mathraki, die über eine Straße vom Hafen aus zu erreichen sind, ungefähr 300 Menschen. Kato Mathraki befindet sich im Norden und liegt am nächsten zum Hafen. Ano Mathraki liegt im Süden. In Mathraki gibt es drei Restaurants, die auch als eine Art Supermarkt dienen und zwei Hotels.

Mathraki ist eine schöne, grüne Insel mit einer wundervollen Natur, in der Sie viele Kiefern und Zypressen finden. Von der Straße, die vom Hafen nach Ano Mathraki und Kato Mathraki führt, führen mehrere Wege zu den Stränden und Buchten. Der größte Strand der Insel trägt den Namen Portello und befindet sich im Nordosten der Insel. Es handelt sich um einen seichten Sandstrand mit feinem Sand. Andere kleinere Strände sind Arvanitiko und Agouridi Kontrakas, in deren Nähe sich Felsausläufer befinden. Zur Insel Marthraki gehören auch zwei kleine Inseln mit dem Namen "Diaplo". Auf einer von ihnen befindet sich die Aghios Nikolaos Kirche, des heiligen Schutzpatronen der Seefahrer.


Othoni

Othoni ist die am westlichsten gelegene Ionische Insel und hat ungefähr 600 Einwohner. Die meisten der Einwohner leben vom Fischfang und vom Olivenanbau. Othoni ist eine felsige Insel mit vielen Olivenbäumen und schönen Stränden. Hier gibt es viele Kiefern und Zypressen, die von der Insel zur Holzverarbeitung exportiert werden. Hier finden Sie die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit, mehrere Geschäfte, ein Hotel und mehrere Tavernen, eine Post, einen Geldautomaten, eine Polizeistation und ein medizinisches Zentrum. Die Gehsteige und unbefestigten Straßen verbinden dreizehn kleine Dörfer und die Strände der Insel. Im Südwesten der Insel befindet sich die Höhle der Kalypso, von der man sagt, dass Kalypso hier Odysseus gefangen hielt. Die Höhle ist ungefähr 100 Meter lang und etwa 20 Meter hoch. In diesem Teil der Insel finden Sie auch den schönen Aspros-Ammos Strand mit fast weißem Sand. Die Höhle der Kalypso ist nur mit dem Boot erreichbar.

Insgesamt gibt es auf der Insel vier byzantinische Kirchen, Überreste der venezianischen Festung und auch einen eindrucksvollen Leuchtturm aus dem Jahr 1872. Dieser war wegen seiner Position auf Othoni zwischen Italien und der Insel Korfu immer ein wichtiger Punkt. Gegenwärtig ist der Leuchtturm unbewohnt, im Erdgeschoss ist jedoch noch immer das alte Leuchtfeuer zu besichtigen. In der Nähe des Leuchtturmes befinden sich die Überreste der kleinen, venezianischen Festung Kastri. Eines der schönsten Dörfer der Insel ist Vitsentziatika, von wo aus man einen wunderschönen Ausblick auf ganz Othoni, das Meer, Albanien und Italien hat.

Errikousa

Auf der Insel Errikousa, mit einer Fläche von 4,5 km2 und ungefähr 700 Einwohnern, leben vor allem reiche Griechen, die hier in ihren Häusern ihren Sommerurlaub verbringen. Die meisten Inselbewohner leben von der Fischerei und der Landwirtschaft und in geringem Maße auch vom Fremdenverkehr.

Errikousa ist eine grüne Insel mit Kiefern und Zypressen, aber auch mit vielen Olivenbäumen. Die Insel hat zwei große, schöne Strände, einer befindet sich in der Bucht im Südwesten der Insel im Hafen Porto und der zweite trägt den Namen Braghini. Es handelt sich um Sandstrände, auf denen es weder Liegen noch Sonnenschirme gibt, im Hafen gibt es aber eine Kneipe.

Korfu

Homers Epos besingt bis in die heutige Zeit Korfu als grünes Paradies, das mit seinem beruhigenden Zauber jeden Besucher betört. In der heutigen Zeit, in der Korfu jedes Jahr von Millionen von Saison-Touristen besucht wird, erscheint uns die Feststellung überraschend, dass sich hier stets herrliche, ruhige Plätze finden lassen. Der Kanal zwischen dem nördlichen Teil der Insel und Albanien ist fast nur eine Meile breit, so dass Sie eine klare Sicht auf den albanischen Militärstützpunkt in Butrinu haben. Die in leuchtendem Grün überzogene Insel ist ein herrlicher Kontrast zu den trockenen, albanischen Bergen. Der bergige Norden neigt sich allmählich auf die Ebene im Süden der Insel. Etwa in der Mitte der Insel finden Sie sogar einen Golfplatz - den einzigen auf der Insel.

Limín Kérkira (Anlegestelle Korfu)

Ankern Sie an der alten Anlegestelle im Osten vom Zollpier. Hier kann man am bequemsten längs anlegen und der Nordwest - Wind sorgt dafür, dass Sie in Position bleiben. Die alte Anlegestelle ist größtenteils mit Ausflugsschiffen belegt, so kann es hier schwer sein, einen Platz zu finden. Manchmal müssen Sie ein paar Runden um den Pier drehen, bevor eines von ihnen ablegt. Trinkwasser bekommen Sie am Zollpier, ein Wasserhahn ist hinter den Toiletten an der alten Anlegestelle. Treibstoff erhalten Sie am Zollpier. Spezialisierte Mechaniker für verschiedene Reparaturen sind direkt am Ufer, wo Sie auch eine Menge von kleinen Supermärkten zum Auffüllen Ihrer Vorräte finden. Im Unterschied zum Stadtzentrum, das Sie bezaubern wird, ist die alte Anlegestelle kein besonders angenehmer Ort, hauptsächlich wegen des Fischgeruchs und der Menschenmengen.

Der Stadtarchitektur sieht man seinen starken englischen, französischen und italienischen Einfluss an. Ortsansässige behaupten gerne, dass sie kultivierter seien als ihre Landsleute auf den anderen Inseln. In der Hauptstadt Korfu befindet sich eine hervorragende Kombination aus einem Park und einem Platz mit einem typisch englischen Cricket-Platz, Esplanade genannt. An der Steilküste des gegenüberliegenden Endes des Platzes steht eine alte, venezianische Festung aus dem Jahr 1559, getauft auf den Namen Palaio Frourio. Sie können an der Nordseite des Cricket-Platzes spazieren gehen und gelangen zum Palast der Hl. Michaela und des Hl. Georg. Entdecken Sie dort das einzigartige Museum asiatischer Kunst mit einer einmaligen Sammlung, die der Diplomat Giorgios Manos aus Korfu auf seinen häufigen Reisen in das ferne Morgenland gesammelt hat. Vor allem vergnügt sich die Damenmannschaft an der Westseite des Platzes, Liston genannt. Diese Reihe von charmanten Kaffeehäusern und Geschäften im französischen Stil wurden auf Geheiß von Napoleon selbst erbaut und sollte der bekannten Rue de Rivoli in Paris gleichkommen. Der dortige Kaffee ist nicht teurer als an anderen Orten auf Korfu.

Bei der Fahrt in Richtung Norden treffen Sie auf die Ferienorte Gouvia, Dasia, Ipsos oder Pirgi, diese Landstriche verloren schon vor langer Zeit zum größten Teil ihren einzigartigen Charakter. Auf den treffen Sie beispielsweise noch am Fuß des majestätischen Berges Pantokrátor in einer Höhe von 906 Metern. Die hiesigen kleinen Dörfer Nissaki oder Kalami, dessen Weißes Haus der Wohnort des englischen Schriftstellers Lawrence Durrella war (es besuchte ihn hier auch Henry Miller), behielten ihren natürlichen Charme. Der ideale Ausgangspunkt zum Berg ist das kleine Dorf Alt-Perithia

Falls Sie in Korfu Ihre Fahrt beginnen, können Sie nach Sivota fahren, das 18 Meilen südlich gelegen ist. Für etwa 10 EUR können Ihre Sprösslinge den örtlichen Aquapark besuchen. Im Stadtzentrum befindet sich das perfekte Restaurant Steak House, wo es hervorragendes Essen und große Portionen gibt.

Ein schöner Strand am südlichen Zipfel der Insel ist Cape Arcoudilas, der bei schwachem Wind ein hervorragender Platz zum Mittagessen oder zum Baden ist.

Wer Lust auf ein geschmackvolles Nachtleben hat, sollte die tschechisch-griechische Bar Golden Beach besuchen, die sich direkt am Strand 200 Meter nördlich vom kleinen Fluss Messogi befindet, in dessen Mündung man bei gutem Wetter ankern kann. Es wechseln sich hier drei Haupt-Programme ab: Lateinamerikanischer Tanz, Elvis Presley und Greek Latin Dance. Das unvergleichbare Programm ist fröhlich, basiert auf Tänzen und guten Getränken. Der Eintritt ist gratis und die Getränkepreise sind genauso wie in anderen Bars.

Paxos und Antipaxos

Paxos ist ein grüner Garten, der aus Olivenhainen, bunten Blüten, einzigartigen Pflanzen und kleinen Weinbergen besteht. Verwoben mit Steinmauern und verwinkelten Eselspfaden, die sofort neugierige Abenteurer ermutigen, die magischen Orte der Insel zu erkunden.

Das Eingangstor ist der malerische Hafen Gaios, bestehend aus einer Meeresenge zwischen der kleinen Insel Sankt Nikolaos und der Insel Paxos. Sie ist  perfekt geschützt vor Poseidons Böswilligkeit.


 

Der Hafen Gaios

Der Hafen bietet Trinkwasser, Elektrizität, Restaurants und auch Geschäfte. Wenn Sie hier keinen Platz am Pier finden (was sehr wahrscheinlich ist, vor allem, wenn Sie spät am Nachmittag ankommen), können Sie im nördlichen Teil der Meerenge in Richtung Fähranleger so ankern, dass Sie den Anker bugseitig vom Schiff herablassen und heckseitig zu den Felsen der kleinen Insel St. Nikolaos ausfahren. Sie gelangen mit einem Boot in die Stadt oder können morgens das gesamte Segelboot dort anlegen, sobald der Pier leerer wird. Der Hafen ist hervorragend geschützt.

Eine weitere Möglichkeit zu ankern ist der kleine Hafen Mongonissi auf der gleichnamigen Insel südlich von Gaios, die mit Paxos über eine Brücke verbunden ist. Dort gibt es einen schönen Sandstrand mit einem angenehmen Restaurant und einer herrlichen Aussicht auf die Umgebung der dominanten Insel Antipaxos. Sie gelangen nach einem halbstündigen Spaziergang entlang der Uferstraße nach Gaios. Für Anhänger eines ruhigen, kostenlosen Ankerplatzes empfehlen wir die Bucht Messalongi 2 Seemeilen südlich.

Ein weiterer Hafen, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten, ist Lakka im Norden von Paxos. Der zauberhafte Hafen befindet sich in einer gut geschützten Bucht. Es ist einfacher vor Ort als an dem kleinen Ufer zu ankern, das nur für etwa 20 Schiffe genug Platz bietet. Falls Sie bei der Fahrt von Gaios nach Korfu in Lacco zum Frühstücken anhalten, werden Sie dort auch zum Mittagessen und zum Abendessen bleiben wollen! Ein schöner Spaziergang nach dem Frühstück führt Sie zu dem Leuchtturm von Paxos, von dem aus Sie eine schöne Aussicht auf das offene Meer und Korfu haben.

Zu guter Letzt ist Paxos die perfekte Lokalität für Taucher und begeisterte Schnorchler. Ihre Tauchgänge sollten Sie vor allem am Westufer der Insel unternehmen, an dem sich eine einzigartige Meereshöhle befindet, die durch den Felsen eine unglaubliche Palette von Blautönen ausstrahlt, von einem durchdringenden Türkis bis zu einem satten Blau. Im gleichen Teil von Paxos erscheint Ihnen auf dem Meeresboden ein famoses Panorama von Korallenriffen, bei denen das Unterwasserleben pulsiert.

Das Westufer ist für Segler auch eine schöne Gelegenheit zum Ausruhen, hier erleben Sie nämlich auch in der Hauptsaison die Intimität kleiner Strände und einsamer Buchten, sehr häufig können Sie hier völlig alleine vor Anker gehen. Fahren Sie einfach nah an das Ufer heran und gehen Sie in der Bucht dort vor Anker, wo es Ihnen am besten gefällt, am besten morgens oder nachmittags, bevor die Brise einsetzt.

Auch die kleine Insel Antipaxos, die sich südöstlich von Paxos befindet, bietet Ihnen viele herrliche Plätze, an denen Sie ein Meeresbad nehmen können. Hervorzuheben ist der herrliche lange Strand Vrika im Norden der Insel, der von schneeweißem Sand bedeckt ist, und das türkisblaue Meer. Man muss aber früh am Morgen aufstehen und rechtzeitig kommen, bevor die Touristen von den Ausflugsbooten den Strand überschwemmen, oder eventuell am späten Nachmittag. Bis zum Hafen Gaios sind es von hier fast 3 Seemeilen. Im Unterschied zu Paxos ist Antipaxos vor allem von malerischen Weinbergen gekennzeichnet, deren flüssige, alkoholische Produkte Ihnen in den örtlichen Tavernen angeboten werden.

Die blaue Lagune befindet sich im nordöstlichen Ende der Bucht der Insel Antipaxos. Das Türkis des Meeres und der lange Sandstrand locken Dutzende von Booten zu einem Besuch. Wir empfehlen Ihnen, morgens so früh wie möglich vor Anker zu gehen, am besten in der Morgendämmerung, damit Sie den menschenleeren Strand genießen können. Gegen 11 Uhr kommen die Ausflugsboote mit den Touristen zur Insel und dann wird aus diesem herrlichen Strand eine reine Touristenattraktion. Gegen 11 Uhr lichten Sie den Anker, fahren an das Westufer der Insel (falls kein Westwind weht) und genießen das Baden und Tauchen in den romantischen kleinen Buchten zwischen den Felsen.

TIPP von yachting.com
paxos

Die romantischste Bucht in Parga ist bei der Insel Nea Panagia. Ankern Sie an deren nordöstlichem Ende und machen Sie Ihr Segelboot mit einem Seil am Ufer fest. Vor den Wellen aus dem Meer werden Sie durch die Insel geschützt und zum Ufer müssen Sie nur 200 m mit dem Boot fahren. Um die kleine Insel und die Bucht herum können Sie schön schnorcheln. Sie werden vom Schiff aus eine Aussicht auf Parga haben. Seien Sie beim Ankern vorsichtig und nähern Sie sich nicht allzu sehr den Untiefen, die die Insel Nea Panagia mit der Küste verbinden. Der Hafen Parga ist der malerischste Hafen in der gesamten Gegend. Die bunten Häuser am Ufer mit der alten Festung über der Stadt bilden eine herrliche Kulisse. Sie finden hier auch reizende Gassen mit vielen kleinen Geschäften und Restaurants, die einen Besuch wert sind.

TIPP von yachting.com

Empfohlene Segelrouten

Korfu

Die nachfolgende Karte zeigt die Route in der Umgebung der Insel Korfu. Bei Interesse an näheren Informationen zur Route und den einzelnen Orten klicken Sie auf die Schaltfläche in der linken oberen Ecke der Karte.

Route rund um Korfu

Bei Interesse an näheren Informationen zur Route und den einzelnen Orten klicken Sie auf die Schaltfläche in der linken oberen Ecke der Karte.